Klassischer bayerischer Schweinekrustenbraten


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.52
 (71 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. normal 07.12.2004



Zutaten

für
2 ½ kg Schweineschulter mit Schwarte
1 TL Kümmel
1 TL Beifuß
Salz und Pfeffer
1 Zwiebel(n)
1 Karotte(n)
1 Stück(e) Knollensellerie

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 10 Minuten
Zwiebel in Scheiben schneiden und auf den Boden eines großen Topfes legen. Den Braten mit der Schwarte nach unten drauflegen und mit kochendem Wasser übergießen. Kümmel (gemahlen oder im Ganzen, nach Belieben), Beifuß, die Karotte und ein Stück Sellerie dazugeben. Pfeffern, aber noch nicht salzen. Einen Deckel auf den Topf legen und auf kleinster Flamme eine Stunde köcheln lassen.

Den Ofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Fleisch aus dem Topf nehmen, die Schwarte rautenförmig einschneiden und jetzt das Fleisch von allen Seiten kräftig salzen und pfeffern. Die Kochflüssigkeit abseihen, leicht salzen und bereitstellen.

Den Braten in einen Bräter setzen mit der Schwarte nach oben. Ins Rohr geben und alle 20 Minuten etwas Kochflüssigkeit angießen. Ca. 2 Stunden braten, 5 Minuten vor Ende der Bratzeit die Schwarte mit eiskaltem Salzwasser bepinseln.

Den Braten rausnehmen, das Braune vom Bräter losschaben und die Natursauce abschmecken. Wenn zu kräftig, mit etwas Wasser verdünnen und wenn zu dünn, mit etwas reiner Sojasauce kräftigen.

Dazu gehören bei uns Kartoffelknödel aus rohen Kartoffeln und ein Salat aus geriebenen Karotten und geriebenem rohem Kohlrabi.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

stevahrs1972

Habe jetzt mal vor diesen leckeren Braten zu machen. Frage: sollte der Deckel auf den Bräter oder nicht?

07.02.2022 17:52
Antworten
schasti

Nein, der wird offen gebraten, sonst gibt es keine Kruste. Nur in der ersten Stunde, wenn die Schwarte weich werden soll, zugedeckt, wie es im Rezept steht.

08.02.2022 07:23
Antworten
Frosch0909

Noch ein Tipp für alle Heimerker(innen). Wenn das Fleisch schon seinen Garpunkt erreicht hat aber die Kruste noch nicht soweit ist bzw. oft wird die ja leider ungleich gebräunt (oben wo Sie näher an an den Heizstäben ist schon fast schwarz und seitlich noch schwabbelig) kann man folgenden Trick versuchen. Nehmt das Heissluftgebläse (ideal sind die regelbaren), stellt es auf ca. 260°C oder eine passende Stufe und bräunt mit der Düse gezielt dort nach, wo es noch nicht passt, ohne dass die Kruste - wie im Ofen - an anderen Stellen bereits schwarz wird. Viel Glück und Erfolg beim perfekten bayr. "Schwoinsbroaten". LG

28.02.2021 17:59
Antworten
alexander_jacob

Ein Traum. Riecht und schmeckt wie der Schweinsbraten von meiner Oma.

19.10.2020 08:54
Antworten
schasti

Hallo FarmersTom, es ist halt doch so, dass jeder Ofen anders brät, ein bisschen ein Auge muss man schon drauf haben. Wenn die Schwarte schwarz ist, wird es auch nichts mehr mit dem Knuspereffekt, schade! LG Schasti

18.10.2020 11:57
Antworten
midgard2kopf

Liebe schasti, Du weißt, daß ich Dich und viele Deiner Rezepte mag. Aber daß Du Sojasauce zum 'kräftigen' brauchst! Tz, tz, tz. Ich brauch ja ab und zu auch ein 'Stärkungsmittel', da nehme ich eine große Zwiebel, die wird geachtelt und in der trockenen Pfanne bei starker Hitze an den Schnittstellen gebräunt, dann in der Kaserole kurz unter Rühren mit wenig Wasser, Salz, Mayoran und Bohnenkraut gekocht. Das gibt eine dunkle Würze, die abgeseiht zum Bratenfond gegeben wird. Dafür braucht man keine 10 Minuten, gerade recht als 'Ruhezeit' für Deinen Spitzebraten! Verzeih mir. Lieber Gruß m2k

18.07.2005 00:19
Antworten
schasti

Hallo Oli, soviel kochendes Wasser zugießen, dass die Schwarte unten im Topf vollständig bedeckt ist. Sie wird dann erstmal schön weich und später im Rohr geht sie gut auf und wird knusprig. Liebe Grüße, Schasti

23.04.2005 15:26
Antworten
olvohost

Hallo Schasti, das mit dem "kochendem Wasser übergießen" ist ok. Nur Frage, wieviel Wasser? 1/4 Liter, 1/2 Liter oder nach Gefühl? Bin leider kein "Bratenspezialist", aber "schweinisches" aus dem bayrischen liebe ich. Dazu Kartoffelknödel und Krautsalat mit Kümmel! Jam-Jam! Danke und Gruß Oli

12.04.2005 20:23
Antworten
pillepop

zum Übergiessen eignet sich auch hervorragend Schwarzbier. Sauce mit Butter, Kümmel und Knoblauch abschmecken - nur so als Tip

13.01.2005 12:43
Antworten
Gelöschter Nutzer

Verdammt nochmal ist das lecker. Ich mag am aller liebsten oben die schöne knusprige Kruste. Hhhhhmmmmm. Super klasse Rezept.

29.12.2004 13:59
Antworten