Ungarischer Kartoffelauflauf mit Wurst und Käse


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Rakott Krumpli

Durchschnittliche Bewertung: 3.88
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 27.11.2014



Zutaten

für
1 kg Kartoffel(n), Sorte nach Belieben
10 Ei(er), oder mehr
2 Würste, z. B. ungarischen Kolbász, Paprikawurst, Pfefferbeißer, Kaminwurzn
330 g Sauerrahm
200 g Käse
200 g Speck
etwas Butter, oder Öl, zum Ausstreichen der Form
evtl. Tomate(n), in Scheiben geschnittene
etwas Salz und Pfeffer
2 EL Öl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 5 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 5 Minuten
Die Kartoffeln waschen und in einem Topf mit Salzwasser ca. 20-30 Minuten kochen, bis sie gar aber nicht zu weich sind. Die Eier für ca. 10 Minuten kochen, bis sie hart sind. Die Wurst in Scheiben schneiden. Den Speck würfeln.

Für die Sauce den Käse reiben. Den Sauerrahm dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. 2 Esslöffel Öl einrühren. Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Die Kartoffeln und die Eier abschrecken, schälen und in Scheiben schneiden. Die Backform mit etwas Butter oder Öl ausstreichen. Die Kartoffelscheiben, die Eierscheiben und die Wurstscheiben in die Form schichten. Die Kartoffelscheiben zwischendurch mit Salz bestreuen. Die Wurstschicht mit einer Schicht Käsesauce bestreichen. Wer mag, kann auf die Wurstschicht noch ein paar Tomatenscheiben geben. Diesen Vorgang wiederholen, bis alle Zutaten aufgebraucht sind. Mit einer Käseschicht abschließen. Diese mit den Speckwürfeln bestreuen.

Den Auflauf bei ca. 150-180°C überbacken, bis der Käse geschmolzen und der Speck knusprig und goldbraun ist. Den Ofen aussschalten und den Auflauf vor dem Servieren bei geschlossener Ofentür etwas auskühlen lassen.

Dazu passt ein ungarischer Gurkensalat.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kochfan-Fleky

Mein Vater hat es mit Ungarischer Salami gemacht,Kartoffeln ,Salami,Eier Kefir...und saure Sahne ...durch gezogen,wir haben die Eierauch weg gelassen.....eine Delikatesse

19.02.2022 19:27
Antworten
dorem

Leider hat uns der Auflauf gar nicht geschmeckt. Obwohl ich Zwiebel zusätzlich dazu gegeben und gut gewürzt habe. Die Sauce hat sich nicht mit dem Auflauf verbunden und unten ist nur dünne Flüssigkeit gewesen. Leider 😕

15.05.2021 06:58
Antworten
Kickersfan29

Hallo Vivien, der Auflauf hat uns sehr gut geschmeckt. Volle Sternezahl von uns. Das Rezept wird auf jeden Fall wieder gemacht, das nächste Mal lasse ich für uns die Eier weg, dafür vielleicht eine Schicht feine Zwiebelringe. Die Portion ist sehr reichlich für 4 Personen. Schmeckt aber bestimmt aufgewärmt morgen auch noch. Mit der Arbeitszeit kam ich nicht hin, habe ca. 10 Minuten länger gebraucht, aber es hat sich definitiv gelohnt! Grüße und bleib' gesund Kickersfan29

09.05.2021 18:42
Antworten
Anaid55

Hallo Vivien, diesen ungarischen Kartoffel auflauf haben wir heute nach deinem Rezept zubereitet, unser Rezept ist so ähnlich, da kommt kein Käse und auch kein Speck dazu. Aber mal was anderes, dass vor allem richtig gut geschmeckt hat. Liebe Grüße Diana

05.02.2020 14:22
Antworten
Röggelchen

Wir essen das auch schon seit Jahren so. Allerdings kommen bei und statt Käse angebratene Semmelbrösel zwischen die Schichten. So macht es unsere ungarische Oma immer. Die Kinder lieben es. Dazu der Gurkensalat mit viel Knoblauch und Paprikapulver. Lecker!

09.01.2016 08:47
Antworten
Happiestgirl

Hallo Vivien, ich liebe dieses Rezept. Es ist ein Rezept meiner Kindheit. Mein Opa kam aus Ungarn, und meine Oma hat es öfters gekocht. Meine Mama hat es dann übernommen, allerdings hat sie es etwas abgewandelt. Sie kocht es mit Kartoffeln, Eiern, Fleischwurst, Saure Sahne oder Schmand, Käse und würzt das ganze kräftig mit Salz, Pfeffer und süßem Paprikapulver. Fünf Sterne für dein Rezept (warum allerdings nur 3 1/2 Sterne angezeigt werden, verstehe ich nicht?!?)! Liebe Grüße Nicole

01.07.2015 07:39
Antworten