Bewertung
(3) Ø4,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
3 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 11.10.2014
gespeichert: 58 (0)*
gedruckt: 295 (2)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 10.11.2012
1.432 Beiträge (ø0,64/Tag)

Zutaten

720 g Rhabarber
800 g Zucker
150 g Gelierzucker
1/2  Zitrone(n)
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 6 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Rhabarber in kleine Stücke schneiden, in den Pott geben. Hälfte des Zuckers und Zitronensaft dazu, gut umrühren (klappt mit Einmalhandschuh an einer Hand besser als mit jedem Löffel) und 1 Std. ziehen lassen. Danach den restlichen Zucker zugeben, nochmal gut mischen und den Pott auf HIGH stellen.

Jeweils nach den ersten beiden Stunden nochmal gut umrühren, damit sich der Zucker vollkommen auflöst. Je länger alles drin bleibt (5-6 Stunden), desto besser wird der Honig! Den Gelierzucker erst in der letzten (!) Stunde zugeben und gut unterrühren.

Zum Schluss einen großen Topf mit feinem Metallsieb ins Spülbecken stellen und die Rhabarber-Honigmasse hineingießen.
Sieb ein wenig schütteln, damit die Flüssigkeit aus dem Rhabarber tropft - NICHT die Masse durch das Sieb drücken - dann habt Ihr keinen klaren Honig mehr! Den ausgekochten Rhabarber könnt Ihr nun entsorgen. Den Honig im Topf nochmal kurz aufkochen und sofort in Twist-Off Gläser füllen. Auf Dauer am besten kühl und dunkel lagern.

Farbe und Konsistenz erinnern an einen Waldhonig - er schmeckt kräftig und würzig. Im Abgang wird man von einer sehr frischen, zitronigen Note überrascht.

Zu verwenden in Soßen aller Art - auch in Salatsoßen, in jedem Dip, in jeder Marinade, unter einen Obstsalat gemischt auch sehr lecker! In jeden Brot- Kuchen- oder Plätzchenteig, in jeden Tee, in die heiße Milch-
Zum Karamellisieren ALLER Nahrungsmittel in Topf oder Pfanne, (zeitgleich scharf und kräftig würzen ... himmlisch!)
Zum sanften Dünsten mit ins Pfannenfett (meine Rispen-Cocktailtomaten wurden Ostern so gegart).