Festlich
Geflügel
Hauptspeise
Herbst
Römertopf
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gänsebrust mit Äpfeln und Zwiebeln im Römertopf

der Backofen bleibt sauber und die Gänsebrust wird trotzdem knusprig

Durchschnittliche Bewertung: 4.17
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 29.09.2014



Zutaten

für
1 Gänsebrust, mit Knochen und Haut
2 Äpfel, säuerliche
2 m.-große Zwiebel(n)
2 EL Preiselbeeren, aus dem Glas
2 Karotte(n)
½ Liter Geflügelfond oder Gemüserfond
1 TL Kräuter der Provence
Salz und Pfeffer
2 EL Mehl, (Instantmehl)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden 20 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden 35 Minuten
Den Römertopf wässern.

Zwei Äpfel schälen, entkernen und in grobe Stücke teilen, den dritten nur entkernen und halbieren. Die Zwiebel schälen und ebenfalls grob würfeln. Die Möhre schälen und in Scheibchen schneiden.

In einer Pfanne mit hohem Rand oder einem Topf Zwiebeln und die Möhren scharf anbraten, damit ein paar Röstaromen entstehen. Anschließend alles zusammen mit den Apfelwürfeln in den Römertopf füllen. Die Pfanne oder den Topf ungewaschen beiseite stellen, den Satz darin brauchen wir noch.

Die Gänsebrust überall mit Salz, Pfeffer aus der Mühle und den Kräutern einreiben und mit der Hautseite nach oben auf das Gemüse setzen. Noch einmal ein wenig salzen, die Haut wird dann knuspriger und schmeckt besser. Den Deckel aufsetzen und den Ofen auf 180°C schalten. Den Römertopf in den Ofen stellen und für 2 Stunden vergessen. Nun die Apfelhälften zur Gänsebrust legen und noch eine Stunde mit geschlossenem Deckel weiterbraten.

Wenn die Haut schön braun und das Fleisch weich ist, herausnehmen. Den Ofen auf 50°C herunter schalten.
In den Topf von vorher das Gemüse umschütten und den Satz loskochen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Gänsebrust wieder zurück in das Unterteil des Römertopfes legen und zum Warmhalten ohne Deckel in den Ofen stellen.

Das Gemüse mit Mehl bestäuben und kurz anschwitzen. Dazu nun langsam den Geflügelfond gießen und gut rühren. Aufkochen lassen und einige Minuten köcheln lassen, anschließend mit dem Mixstab pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Es wird keine dicke Soße, aber lecker.

Die Gänsebrust auf einer Platte anrichten, die halben Äpfel danebenlegen und auf jede Apfelhälfte einen Esslöffel Preiselbeeren geben. Die Soße getrennt dazu reichen.

Dazu passen Apfelrotkohl und Knödel.

Info: die Mengenangabe "2 Personen" stimmt nur, wenn man praktisch nichts dazu macht. Mit Knödeln und Rotkraut reicht eine große Gänsebrust gut für 4 Leute.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Abacusteam

HI Armin, freut mich, dass das Gericht Deinen Geschmack getroffen hat. Danke - ad

28.02.2016 01:38
Antworten
Armin*1

Hat prima geschmeckt. Vielen Dank. Armin

27.02.2016 21:15
Antworten
Abacusteam

Hi MHL1, ich bin gerade aus dem Urlaub gekommen und da ist so ein schönes Lob für das Rezept :-)). Vielen Dank und es freut mich sehr, dass alle zufrieden waren ... und die Schwiegereltern auch ... ich habe in der Ferienwohnung für Schwiegereltern gekocht und wollte die Gans machen, aber die beiden sagten, sie vertragen Ganz nicht, also gabs Kalb ... schade, ich hätte auch so gerne Gans gemacht und gegessen ... nun gibs sie einfach unter der Woche. Schade, die Bilder sind noch nicht da ... ich freu mich schon drauf - bei uns ist die Ganz immer schon abegenagt, bis es mir einfällt ein Foto zu machen und wer will schon nur noch Knochen sehen :-)). Danke und lg ad

26.12.2015 23:53
Antworten
MHL1

Haben gerade unseren 2. Weihnachtsfeiertag überstanden mit genialer Gänsebrust. Habe noch 2 Keulen (die unteren Anteile) für die Kinder zum Abknabbern dazugelegt wie auf dem Bild zu sehen. Aus dem oberen Anteil habe ich dann den Fond für die Soße gekocht. Wie ihr seht ist das Ganze dann in einen emaillierten Gänsebräter gegangen. LECKER, die Gans war zart, saftig, die Haut kross, die Soße oberlecker....... Schwiegereltern zufrieden. Vielen Dank fürs Rezept!

26.12.2015 23:19
Antworten
Abacusteam

Hi Caro, danke für den netten Kommentar. Stimmt - ist ein Essen für Faule :-)) ich bin ein megafauler Koch ... die Gänsebrust und Btrezenknödel aus der Mikrowelle ... ein super Essen ohne Arbeit :-)) Es freut mich, dass es so gut geklapp hat und Euch geschmeckt hat. Aber Probier es mal mit Kräutern der Provence. Ich konnte es mir auch nicht vorstellen, bis ich es in Frankreich gegessen habe. Es passt wirklich prima. Liebe Grüße Ad

08.02.2015 11:37
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hi, heute gab es Deine Gänsebrust, als einzige Abwandlung mit Beifuß statt mit Kräutern der Provence, da sich das keiner von uns vorstellen konnte. Die Sauce wurde übrigens schon durch das Gemüse so dick, dass ich nur ca.1 EL Mehl zum Andicken genommen habe. War lecker und so richtig was für "Faule":-) Gruß, Caro

07.02.2015 20:48
Antworten