Gemüse
Hauptspeise
Rind
Kartoffeln
gekocht
Hülsenfrüchte

Rezept speichern  Speichern

Falsche Rinderzunge

gepökeltes falsches Filet vom Rind

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 18.09.2014



Zutaten

für
1 kg Rinderbraten (falsches Filet), gepökelt
1 große Zwiebel(n)
1 m.-große Möhre(n)
n. B. Wasser
3 Pimentkörner
2 m.-große Lorbeerblätter
etwas Butter
n. B. Erbsen
n. B. Kartoffel(n)
Salzwasser
einige Pfefferkörner

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 20 Minuten
Das falsche Filet parieren und etwa eine Stunde lang in kaltes Wasser legen, sodass das Filet bedeckt ist. In der Zwischenzeit die Zwiebel und die Möhre in Scheiben schneiden.

Nach Ablauf der Zeit das alte Wasser wegschütten und frisches in den Topf füllen, sodass das Filet zu ca. zwei Drittel bedeckt ist. Die Möhre, die Zwiebeln, Pimentkörner und Lorbeerblätter hinzufügen und für 1,5 - 2 Stunden zugedeckt köcheln lassen. Ich füge noch paar Pfefferkörner hinzu, sie sind aber nicht zwingen nötig. Nach der Hälfte der Kochzeit das Filet wenden.

Während das Filet auf dem Herd steht, die Kartoffeln nach Belieben schälen und ca. 30 Minuten vor Ablauf der Kochzeit des Fleischs auf den Herd in Salzwasser legen und köcheln lassen.

Bei den Erbsen genau so vorgehen. Alternativ kann man die Erbsen auch in einem mikrowellentauglichen Geschirr zubereiten, da dadurch mehr Vitamine erhalten bleiben. Ich schwenke die fertigen heißen Erbsen noch etwas in Butter, damit sie den Geschmack aufnehmen und schon glänzen.

Zum Schluss das Fleisch aus dem Wasser nehmen und etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden. Kurz vor Schluss noch die Butter in einer kleinen Pfanne schmelzen lassen und als Sauce zur falschen Zunge, den Kartoffeln und den Erbsen geben. Dazu passen auch Bohnen oder gebratene Champignons.

Hinweise: Das Kochwasser vom Fleisch könnte man auch als Fleischbrühe für Eintöpfe oder Suppen nehmen. Die Zubereitung des Filets erinnert auch an die von Eisbein, nur dass bei dem Filet keine Zugabe von Salz erforderlich ist.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.