Bewertung
(2) Ø3,25
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
2 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 11.09.2014
gespeichert: 68 (1)*
gedruckt: 1.011 (4)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 09.07.2014
0 Beiträge (ø0/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
300 g Linsen, rote
200 ml Kokosmilch oder 100 ml normale Milch
600 ml Gemüsebrühe
300 g Spinat oder Mangold, frisch oder aufgetaut
200 g Kirschtomate(n)
2 EL Sonnenblumenöl
1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
1 TL Koriandersamen
1 TL Kurkuma
1 TL Ingwer, gerieben
1 Msp. Garam Masala
Schalotte(n), in dünnen Streifen
Knoblauchzehe(n)
1 TL Ingwer, gehackt
1 Msp. Cayennepfeffer
2 TL Kreuzkümmel, zerstoßen
1 TL Senfkörner, schwarze

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Linsen in einem Sieb mit Wasser abspülen, bis das Wasser klar wird. Abtropfen lassen.

Schalotten, gehackten Ingwer, Knoblauch, 2 TL zerstoßenen Kreuzkümmel und Senfkörner in Öl anbraten, bis die Schalotten leicht gebräunt sind. Die abgetropften Linsen zugeben und mit Gemüsebrühe und Kokosmilch aufgießen. Mit Kreuzkümmel, Kurkuma, Koriander und dem geriebenen Ingwer würzen, zum Kochen bringen. Eventuell aufsteigenden Schaum abschöpfen. Dann zugedeckt bei geringer Hitze 15 - 20 Minuten köcheln lassen, gelegentlich umrühren.

Spinat und Kirschtomaten einrühren und 6 - 8 Minuten köcheln, bis die Linsen weich und gar sind. Die Masse darf ruhig breiig werden. Zum Schluss mit Garam Masala abschmecken.

Dazu schmeckt Reis oder indisches Naanbrot. Ich esse es aber am liebsten einfach so als heiße Suppe nach einem kalten Herbst oder Wintertag.