Indien
Asien
Gemüse
Hauptspeise
Vegetarisch
Vegan
Winter
Schmoren
Eintopf
Herbst
Hülsenfrüchte

Rezept speichern  Speichern

Veganes indisches Curry mit Kürbis und Kichererbsen

ein Rezept für einen 3,5 Liter Crockpot / Slowcooker

Durchschnittliche Bewertung: 4.43
bei 19 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 03.09.2014



Zutaten

für
½ Zwiebel(n), fein gehackt
800 g Kürbisfleisch, (Hokkaido), in sehr kleinen Stücken, geputzt gewogen
2 m.-große Möhre(n), in dünne Scheiben geschnitten
1 Dose Kichererbsen (400 g Dose), abgetropft
1 große Knoblauchzehe(n), gepresst
½ TL Ingwer, fein gerieben
1 TL, gestr. Currypulver
1 Prise(n) Chilipulver
1 Msp. Korianderpulver
4 EL Mangochutney
1 Dose Kokosmilch, (400 ml)
500 ml Gemüsebrühe, vegane, gewürzt, möglichst Bio-
100 g Linsen, rote, getrocknet
Salz oder Meersalz
Mangochutney

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 6 Stunden Gesamtzeit ca. 6 Stunden 30 Minuten
Die Zutaten in der o. g. Reihenfolge bis einschließlich Gemüsebrühe in den Crocpkot geben. Die Flüssigkeiten sollten die Zutaten nun knapp bedecken. Nicht umrühren! Dann ca. 3 - 4 Stunden auf höchster Stufe (HIGH) schmoren oder so lange, bis die Kürbisstücke schon ziemlich weich sind.

Nun die getrockneten Linsen beigeben und nochmals ca. 2 Stunden auf mittlerer Stufe (MEDIUM) oder auf niedrigster (LOW) weiter schmoren. Das Gericht ist fertig, wenn der Kürbis butterweich ist und alles eine fein dicklich-sämige Konsistenz hat.

Zuletzt mit Salz und evtl. noch Mangochutney abschmecken und servieren. Als Beilage eignen sich Naan-Brot und etwas säuerlicher, flüssiger Joghurt. Getränketipp: Mangosaftschorle.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

falldown1505

Sehr lecker!! Gelingt auch ohne Crockpot !

02.04.2020 19:17
Antworten
UschiAusDemSueden

Ist das lecker!!! Ich hab leider keinen solchen Topf, deshalb habe ich die Linsen (150g) mit der Gemüsebrühe (500ml) separat gekocht und währenddessen den Rest in einem normalen Topf zubereitet. Zum Schluss habe ich die Linsen untergemischt. 10 Sterne!!!

05.10.2019 01:16
Antworten
lucybb

Hallo Kumara, Danke für dieses tolle Rezept. Es war super lecker und ich werde es bestimmt häufiger kochen. Die Kichererbsen hatte ich vergessen zu kaufen und stattdessen grüne Erbsen aus dem Tiefkühler genommen. Hat auch gut gepasst. HG Lucy

26.09.2019 19:53
Antworten
zickentoni

Hallo downhillcat, wir hatten heute Abend zum Essen relativ spontan einen Gast. Also heute morgen in aller Frühe im Kühli geguckt was noch da ist: habe einen ganzen Kürbis genommen, statt der Kokosmilch 90g Kokosnuscreme und statt Manochutney hatte ich nur Tamarindenchutney da... Die Linsen hab ich gleich mit hineingetan (geht bei Vollzeitjob mit verspätetem Feierabend plus 2 Stunden Fahrtzeit leider nicht anders). Dann den Pott an die Zeitschaltuhr und ab Nachmittag 5 Stunden auf high geköchelt. War superlecker und hat nur für 3 Portionen gereicht. Gibt’s wieder! LG die Zickentoni

27.03.2019 20:31
Antworten
maja-k

Super köstlich! Ich hab es schon mehrmals jetzt gekocht und bin jedes Mal aufs Neue absolut begeistert. Danke für das tolle Rezept :)

28.01.2019 18:59
Antworten
Gersprenzhuppi

An sich ein gutes, leckeres Rezept, die Zutaten und die Gewürze passen super zusammen. Jedoch ist meinem Freund, als er es genau so nachgekocht hat, alles angebrannt, denn 3 Stunden auf höchster Stufe ist viel zu heiß!!!! Man kocht ein indisches Curry zwar lange, aber auf KLEINSTER Stufe! Also vielleicht lieber beim Nachkochen alles mal aufkochen lassen und danach sofort auf kleinste Stufe stelllen und dann je nach Belieben eine halbe Stunde bis 4 Stunden köcheln lassen.

22.11.2015 17:36
Antworten
downhillcat

Hallo Gersprenzhuppi! Ich bin richtig entsetzt, dass es mit den Schmorzeiten nicht geklappt hat :-( aber ich vermute, dass Dein Freund das Rezept auf einer normalen Herdplatte nachgekocht hat. Dieses Rezept ist ausgelegt für einen amerikanischen Crock Pot (ein Langsamkocher, der die Aromen verstärkt) mit 3,5 L. Fassungsvermögen und in der Regel haben die so zwischen 170 und 200 Watt. Ich bin jedoch sehr froh, dass er es noch retten konnte... denn die Schmorzeiten sind - ebenso wie die wie die Zutatenverhältnisse - mit normalen Rezepten meist nur sehr schwer vergleichbar. Ansonsten freut es mich natürlich, dass es Euch geschmeckt hat!! Lg, downhillcat

23.11.2015 18:03
Antworten
kumara

Hallo, das Rezept hoert sich gut an und ich wuerde es gerne ausprobieren. Kann ich es ohne Probleme auch die doppelte Zeit auf LOW schmoren lassen? Wir essen abends, ich koennte also morgens direkt alles in den Crockpot schmeissen und dann das Gericht abends fertig haben?! LG von kumara

07.05.2015 05:33
Antworten
downhillcat

Hallo kumara! Die doppelte Menge sollte in einem großen Crocky schon ca. 6 bis 7 Stunden auf LOW überstehen. Das Problem sind nur die roten Linsen.... Diese sollten wirklich nur in den letzten beiden Stunden zugegeben werden, ansonsten könnten sie Dir komplett zerfallen und das Gericht wird zu schnell zu dicklich. Die Idee mit den Linsen fiel mir spontan ein, da mir die Konsistenz insgesamt zu suppig war. Ich habe sie daher eher zum Binden verwendet. Das sah sehr hübsch aus und passte geschmacklich auch sehr gut. Wenn überhaupt, dann würde ich die abgespülten Linsen erst kurz vor dem Anschalten unterrühren. Müsste man probieren. Ich kann Dir nur leider keine Gelinggarantie geben :-( Lg, downhillcat

07.05.2015 18:00
Antworten
kumara

Hallo und danke fuer die schnelle Antwort. Das mit den Linsen haette ich so nicht gewusst, aber es ist ja kein Problem, sie erst 2 Stunden vor dem Essen hineinzutun. Wenn ich es ausprobiert habe, lasse ich es Dich wissen. Lieben Dank nochmal!!! LG von kumara

07.05.2015 23:40
Antworten