Chinesischer Mondkuchen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Ein Grundrezept für den Teig

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

90 Min. normal 04.11.2014



Zutaten

für
100 g Mehl
70 g Sirup, (Golden Sirup)
1 TL Sonnenblumenöl
2 EL, gehäuft Vanillezucker
475 g Paste, (Bohnen-), rote, gesüßte aus dem Asialaden
1 Ei(er)
1 TL Wasser
Wasser, zum Besprühen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Ruhezeit ca. 3 Tage 4 Stunden Koch-/Backzeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Tage 6 Stunden 5 Minuten
Den Sirup mit dem Öl für ca. 1-2 Minuten mit dem Handrührer verquirlen, bis eine homogene Flüssigkeit entstanden ist. Die restlichen Zutaten, bis auf das Ei und das Wasser, dazugeben und mit dem Handrührer weiter rühren, bis der Teig krümelig wird. Dann den Teig von Hand weiter kneten, bis der Teig glatt ist. Den Teig für mindestens 3 Stunden kühl stellen.

Die rote Bohnenpaste oder Lotussamenpaste in einer Pfanne anbraten, bis sie getrocknet ist und die Konsistenz von dickem Kartoffelbrei hat. Die Masse abkühlen lassen. Aus der Bohnenmasse ca. 30 g schwere Kugeln formen. Die Kugeln kühl stellen.

Den Teig in ca. 15 g schwere Kugeln formen. Den Teig mit bemehlten Händen so dünn wie möglich ausrollen und auf jeden Teigfladen eine Kugel Bohnenmasse geben. Mit Fingerspitzengefühl und Geduld den Teig um die Füllung ziehen und schieben, bis die Füllung mit Teig bedeckt ist. In beiden Händen zu einer Kugel rollen.

Diese Kugeln in eine bemehlte Mondkuchenform legen, gut andrücken und auf ein Backblech geben. Den Mondkuchen sorgfältig mit Wasser besprühen, da der Teig sonst beim Backen auseinander brechen kann. Bei 175°C für 10 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Den Kuchen aus dem Backofen herausnehmen, 25 Minuten abkühlen lassen und mit der Mischung aus einem verrührten Ei und 1 Teelöffel Wasser bestreichen. Noch einmal bei 175°C ca. 20 Minuten backen, bis der Kuchen oben goldbraun ist.

Wenn der Kuchen ausgekühlt ist, sollte er vor dem Servieren noch 3 Tage in einer Dose oder Schachtel ruhen, bis er weich ist.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

JuelZPaul

Die 3 Tage die die Mondkuchen in einer Schachtel/Dose ruhen sollen... im Kühlschrank oder bei Zimmertemperatur?

03.01.2022 22:33
Antworten
schaech001

Vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Leider sind sie nicht gelungen, der Teig ließ sich zwar gut dünn ausrollen, aber dann zerfiel er beim formen.....ich werde das Rezept aber nicht bewerten, denn vieleicht habe ich einen Fehler gemacht oder war einfach zu ungeschickt. Da ich diese Form aber gekauft habe, werde ich es mal auf "deutsche Art" versuchen, mit einem pflegeleichten Mürbeteig und einer Pralinenfüllung. Die Idee ist jedenfalls klasse. Liebe Grüße Christine

04.03.2020 16:06
Antworten
bienle123

Hallo Christine, nein, 2 Wochen halten die auf keinen Fall! Höchstens, wenn du sie einfrierst!

03.03.2020 05:36
Antworten
schaech001

Hallo, ich habe gerade die Bohnenpaste hergestellt und möchte demnächst die Mondkuchen backen. Frage: wenn die Küchlein 3 Tage ruhen sollen...sind die dann nach 2 Wochen auch noch gut? Liebe Grüße Christine

02.03.2020 10:25
Antworten
MichaelL666

Das Rezept passt. Ich habe es schon mehrfach (im Herbst natürlich, zum Mondfest) gemacht und auch die chinesische "Kundschaft" hat es für gut befunden. Als Sirup funktioniert wunderbar der "Heller Sirup" von Graftsch**ter.

15.09.2018 21:27
Antworten