Roher Kokos-Heidelbeer-Kuchen


Rezept speichern  Speichern

Rohkostkuchen

Durchschnittliche Bewertung: 3.63
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 23.10.2014



Zutaten

für
100 g Mandel(n)
100 g Dattel(n), entsteint
2 Johannisbrotschote(n) oder 20 g Johannisbrotmehl, z.B. Carob
1 EL Kakaopulver, ungesüßt
1 Prise(n) Salz
100 g Kokosraspel
200 ml Kokosmilch
3 EL Chiasamen
1 EL Kokosöl
1 Schälchen Heidelbeeren

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 8 Stunden Gesamtzeit ca. 8 Stunden 30 Minuten
Die Mandeln wenn möglich oder erwünscht über Nacht einweichen und abwaschen.

In der Küchenmaschine fürs Zerkleinern zuerst ggf. die Johannesbrotschoten fein mahlen. Dann die Mandeln dazufügen und grob mahlen. Dann Datteln, Kakao und Salz hinzufügen und zerkleinern und mischen, bis eine teigartige Masse entsteht.

Eine kleine Springform (17 cm) oder eine ähnlich große Form mit Klarsichtfolie auslegen (um den Kuchen leichter aus der Form zu heben) und die Mandel-Dattel Masse als Kuchenboden in die Form drücken.

Die Küchenmaschine reinigen und die Chiasamen zusammen mit den Kokosflocken fein mahlen. Kokosmilch hinzufügen und weiter mahlen bis eine Creme entsteht. Kokosöl über einem Wasserbad erwärmen und mit der Creme vermengen.

Die Kokoscreme auf der Dattel-Nuss-Masse verteilen und die Heidelbeeren darauf streuen und leicht andrücken.

Den Kuchen einige Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.

Anstelle der Heidelbeeren kann man auch andere Früchte verwenden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

splunchy

Also der Boden ist echt klasse, aber die Creme ist mir irgendwie nicht so geglückt. Mir war die Füllung zu reichhaltig und dass die Kokosraspeln nicht komplett fein geworden sind sondern dass man sie noch gemerkt hat in der Creme, hat mich gestört. Ich würde nächstes Mal die raspeln weg lassen und einfach eine Creme aus halb Kokosmilch und halb Kokos Joghurt machen, damit die Creme nicht so mächtig wird. Und eine oberste Schicht aus Himbeeren finde ich super

01.04.2018 23:08
Antworten
cookie48

Geht wunderbar ohne Johannisbrotmehl..... und ohne Mandeleinweichen. (Im Thermomix) Und statt Chiasamen habe ich Mohn genommen. Habe die 1,5fache Menge gemacht für eine 20cm Form. Perfekt! Für etwas Süße in der Creme habe ich ca. 2-3 EL Honig hineingetan. Hatte nur ein halbes Päckchen frische Heidelbeeren - habe mit TK-Blaubeeren aufgefülllt. Geht auch, aber die frischen schmecken eindeutig besser! Wurde entgegen meiner Erwartung tatsächlich eine richtig feste Masse oben - schon nach kurzer Zeit im Kühlschrank. Und geschmeckt hat es uns auch allen. (Mögen aber auch alle Kokos). Ein wirklich toller gluten- und zuckerfreier Kuchen!! Werde noch Foto hochladen.

25.03.2018 19:15
Antworten
anyawest

Hallo, kann man statt Johannisbrotkernmehl auch Speisestärke nehmen? Und wenn ja dann wie viel? Vielen Dank und LG Anna

07.02.2018 16:55
Antworten
SiaBug

Hallo anyawest, Ich habe das Rezept auch schon ohne Johannisbrot gemacht. Einfach weglassen und eventuell ein klein wenig mehr Mandeln nehmen. LG Sia

12.02.2018 20:43
Antworten
emsontag

einfach hammer lecker! ein bisschen erinnert es mich an bounty, aber 1000 mal leckerer! Danke für dieses Rezept:) Liebe Grüße eva

24.07.2016 14:12
Antworten
makaeli

Hallo, das Rezept ist gut und gelingt auch leicht! Dennoch eine Anmerkung: JohannisbrotKERNmehl ist ein Bindemittel, welches, wie der Name sagt, aus den Kernen der Schote gewonnen wird. Mit 1 g Kernmehl kann man 100 ml Flüssigkeit cremig binden. Gemahlenes Johannisbrot wird aus den Schoten gewonnen, als Carob angeboten und dient oft als Kakaoersatz. Die beiden Sustanzen zu verwechseln tut dem Kuchen gar nicht gut;)) Grüsse makaeli

14.06.2016 15:37
Antworten
SiaBug

Hallo makarele Das ist ein sehr wichtiger Kommentar. Vielen Dank dafür. Da ist mir ein Fehler unterlaufen da ich die Schoten immer selber mahle. Carob Pulver ist was in dem Rezept benötigt wird. Kann man das Rezept irgendwie korrigieren? Gruß Siabug

29.07.2016 11:11
Antworten
marion29

Ich bin weder Veganer noch Rohköstler, probiere aber gerne immer wieder Alternativen aus. Der Boden war einfach ein Gedicht, obwohl ich das Johannisbrotkern-Mehl vergessen habe, denke dass das nur für die Bindung relevant ist - hat trotzdem funktioniert. Das Kokos-topping ist als Sahne-Butter-Frischkäse-Fan gewöhnungsbedürftig. Nicht weil es Kokos-lastig sondern Kokosmilch-lastig ist. Zugegebenermaßen habe ich aber nicht auf die Qualität der Kokosmilch geachtet. Denke, dass das ein ausschlaggebender Faktor sein könnte. Werde jetzt mal die Kritiken der anderen Esser abwarten und der Kokosmilch noch eine Chance geben :-), dann allerdings ein entsprechend hochwertiges Produkt verwenden. Das Rezept an sich ist aber sehr einfach, schnell gemacht und wirklich gelingsicher, vorausgesetzt man hat das entsprechende Equipment zum Mahlen, Muxen, Häckseln etc. Gut gekühlt eine super Alternative zu sonstigem Süsskram, vor allem wenn man bewusster und "cleaner" essen möchte. PS: soeben hat mein sehr kritischer Mann probiert und für gut befunden!

07.04.2016 20:02
Antworten
binis

Hallo, endlich habe ich diesen Kuchen gemacht. Ich habe Johannisbrotkernmehl (Carobpulver) und Kokosmehl gemischt. Die Chiasamen sind eine tolle Idee für das Topping. Die werde ich künftig auch für Rohkostkuchen öfter einsetzen. Ich hatte nur kleine weiße Trauben und habe diese anstelle von Heidelbeeren verwendet. Ein tolles Rezept !!!! Ich habe die Mengen reduziert und nur 4 kleine Dessertringe verwendet und die 4 Minitörtchen waren schneller weg um an ein Foto zu denken. Einfach zu gut! Viele Grüße binis

26.10.2014 11:38
Antworten
SiaBug

Hallo binis Vielen Dank fuer deinen Kommentar und freut mich das es geschmeckt hat. Das Problem kenn ich das man es oft gar nicht schafft ein Bild zu machen bevor das leckere Essen weg ist. Aber dann muss man es eben wieder mal machen ;-) Gruesse Sia

29.10.2014 17:06
Antworten