Gemüse
Hauptspeise
Nudeln
Pasta
Vegetarisch
Braten
Herbst
Pilze
Gluten
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Champignon-Kräuter-Spätzle mit Honig-Röstzwiebeln

raffiniert, schnell zubereitet

Durchschnittliche Bewertung: 4.36
bei 201 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 15.08.2014 873 kcal



Zutaten

für
750 g Mehl
7 Ei(er)
n. B. Wasser
1 kg Champignons, frische
7 Zwiebel(n)
3 EL Butter
250 g Emmentaler, gerieben
2 Bund Petersilie
1 TL Paprikapulver
2 EL Honig
Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
873
Eiweiß
41,46 g
Fett
31,96 g
Kohlenhydr.
102,71 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Das Mehl mit den Eiern, 250 ml Wasser und etwas Salz kräftig verschlagen, bis der Teig Blasen wirft. Ruhen lassen.

In einem großen Topf Wasser und 1,5 TL Salz zum Kochen bringen. Den Teig durch eine Spätzlepresse ins kochende Salzwasser drücken. Sobald die Spätzle an die Oberfläche kommen, mit einer Schaumkelle abschöpfen und beiseite stellen.

Die Pilze putzen und vierteln, 2 Zwiebeln fein würfeln. In einer Pfanne 1 EL Butter zerlassen und die Zwiebelwürfel mit den Champignons anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

In einem Bräter die Spätzle, Champignons, Emmentaler und die klein geschnittene Petersilie vermischen und ohne Deckel im vorgeheizten Ofen bei 200°C für 15 - 20 Minuten fertig garen.

Inzwischen 5 Zwiebeln in Ringe schneiden, in einer Pfanne mit der restlichen Butter, dem Paprikapulver und dem Honig goldgelb anbraten. Die Honig-Röstzwiebeln auf die Champignon-Spätzle geben und servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Billy4

Danke für das tolle Rezept hat suoerlecker geschmeckt

25.12.2019 12:45
Antworten
heugeruch

Ich empfinde den Aufwand mit frischen Spätzle machen vorher sehr hoch. Denke, da tun es auch die 'Fertigen' . Wir machen regelmässig frische Spätzle und ich bin da wirklich geübt, aber mit all den anderen Handgriffen, dauert es dann verhältnismäßig doch recht lang, bis das Essen dann aufm Tisch steht. Mit den Gewürzen darf man gerne mutiger sein. Wir fanden es insgesamt okay aber nicht 'vom Hocker reißend'. Da fehlte einfach der Pfiff. Die Mengen sind großzügig gerechnet. Wir haben gestern 3 Portionen gekocht und können davon zu zweit 2 Tage von Essen.

16.10.2019 13:12
Antworten
ZuckerStern91

Leckeres Rezept und die Zutaten hat man meist daheim, ich habe über das ganze noch einen Becher Sahne drüber gegeben.

06.10.2019 17:07
Antworten
Mohnblume88

Was für ein tolles Rezept! Habe die Champignons durch Braunkappen ersetzt und etwas Bergkäse verwendet. Wird es auf jeden Fall wieder geben.

19.03.2019 20:33
Antworten
faustpils

Haben am Freitag das Rezept ausprobiert, und waren positiv davon beeindruckt. Einfach sehr lecker. Hat uns noch für Samstag gereicht. Für die perfekten Spätzle empfehle ich unbedingt das Wasser durch Kohlensäurehaltiges Wasser zu ersetzen. So bekommt man unglaublich zarte Spätzle. Nicht so schwere... Der Tipp kommt nicht von mir, sondern von Frank Rosin 😂

27.01.2019 12:48
Antworten
PersonaGrata

Hallo cschoenbrodt, darf ich Dich mal fragen, warum das Ganze im Backofen noch 20 Minuten "fertig garen" soll? Das ist doch schon alles gar, die Spätzle holt man gar aus dem Wasser, die Zwiebeln und die Champignosn werden in der Pfanne angebraten, lediglich der Käse muss noch schmelzen. Aber gar sind nach meinem Dafürhalen doch schon alle Zutaten... >grübel< Liebe Grüße Waltraud

11.10.2014 15:19
Antworten
gartenfee18

Ich nehme an, sie meint einfach '"überbacken". Ich finde das Rezept auch sehr lecker und schnell gemacht und werde es auf jeden Fall ausprobieren. Mein Sohn liebt Käsespätzle und das ist mal eine schöne Variante!

11.10.2014 15:32
Antworten
FunnyPatch

Das tönt lecker, muss ich auch machen, dann aber mit Gruyères oder Sprinz

11.10.2014 09:48
Antworten
Fifty2106

Genau - Emmentaler ist mir auch zu langweilig. Sprinz oder Gruyerzer, aber auch der scharfe Max oder der Appenzeller Surchois eignen sich besten für ein rassiges Gericht. Als sehr gestresster Hausmann und Krankenpfleger werde ich, wenn auch in Rente, die Spätzle nicht selber machen sondern bei COOP kaufen. Leider kann ich nicht all zu lange in der Küche stehen, da Rückenschaden und schnell Schmerzen, deshalb wähle ich die Variante "Faulheit" &#128523;

11.10.2014 11:02
Antworten
PaolaR

Wir haben die Spätzle mangels einer Presse mit der Tupper Spätzleria gemacht. Klappte super! Da wir in keiner "Spätzle-Region" leben und nicht so viele Erfahrungen haben waren wir zunächst etwas skeptisch, ob die Spätzle ohne richtige Sauce denn auch schmecken. Wir wurden positiv überrascht! Butter, Petersilie und Zwiebeln bringen genug Geschmack, es war echt lecker. Es kam noch Putengeschnetzeltes mit hinein. Einzig die karamellisierten Zwiebeln passten für uns geschmacklich nicht so zum Gericht, einzeln genascht waren sie aber auch lecker.

09.10.2014 09:01
Antworten