Süßkartoffel-Curry mit Kokos-Erdnuss-Soße


Rezept speichern  Speichern

vegan und unglaublich lecker

Durchschnittliche Bewertung: 4.64
 (223 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 07.08.2014



Zutaten

für
3 kg Süßkartoffel(n)
8 Zwiebel(n)
4 Möhre(n)
4 cm Ingwerwurzel
1 Liter Kokosmilch
200 g Erdnüsse, gesalzen
4 EL Currypulver
3 EL Brühe, gekörnte
1 Tube/n Tomatenmark
4 Zehe/n Knoblauch
1 kl. Glas Sambal Oelek
1 Bund Koriandergrün
n. B. Salz
etwas Öl, zum Anbraten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Zwiebeln schälen und fein würfeln. Knoblauch pressen. Ingwer und Erdnüsse fein hacken. Möhren und Süßkartoffeln schälen und in 1 cm große Würfel schneiden.

In einem großen Bräter in heißem Öl die Süßkartoffeln und Möhren rundherum anrösten und beiseitestellen. Dann die Zwiebeln in einer Pfanne in heißem Öl anbraten, Knoblauch, Curry und Ingwer zufügen. Zuletzt Tomatenmark, gekörnte Brühe, Sambal Oelek und Erdnüsse zugeben und kurz mitrösten. Kokosmilch hinzufügen und etwas einkochen lassen. Dann die Mischung zu den Süßkartoffeln in den Bräter geben und mit Salz abschmecken.

Im vorgeheizten Backofen bei 175 °C ohne Deckel etwa 60 Minuten schmoren. Dabei immer wieder umrühren. Vor dem Servieren mit klein geschnittenem Koriander bestreuen.

Dazu passt Basmatireis.

Tipp: Ich gebe immer erst 600 ml der Kokosmilch mit in den Bräter und lasse die verbliebenen 400 ml in einem separaten Topf auf die Hälfte einkochen. Dieses gebe ich erst dann zu den Süßkartoffeln. Dadurch wird das Curry wunderbar sämig. Werden aber weniger Portionen zubereitet, empfehle ich die erste Variante, da das Gemüse ja dann insgesamt weniger Flüssigkeit abgibt.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

martina_rais

Sehr lecker, vielen Dank.

22.04.2021 13:28
Antworten
danidani80

Sehr lecker! Ich habe die Hälfte der Süßkartoffel durch Kichererbsen ersetzt und noch etwas Paprika dazu getan. Angenehme Schärfe und schön cremig.

24.02.2021 14:09
Antworten
SugarWarrior

Bombastisch. Hab ich mit Ras el hanout (nordafrikanisches Curry) und Harissa statt mit Curry und Sambal Oelek zubereitet. Hat hervorragend geschmeckt, echter Renner. Kommt in die Sammlung, danke!

18.02.2021 22:05
Antworten
zimtstern123

Ich hatte noch Süsskartoffeln, die weg mussten und habe mich für dieses Rezept entschieden. Der Schärfegrad war für mich völlig ausreichend. Für etwas mehr Flüssigkeit habe ich die Menge an Kokosmilch erhöht und noch eine Kleine Dose Tomaten hinzugegeben (bei 2 Portionen). Sehr lecker - das wird es auf jeden Fall öfter geben. Kichererbsen würden bestimmt auch noch gut dazu passen.

07.02.2021 11:29
Antworten
annie0815

Wow neues vegetarisches Lieblingsrezept. Haben Butterschmalz zum anbraten verwendet, daher nicht vegan ;-) In Ermangelung von Sambal Olek hab ich scharfe Chilisauce genommen, hätte etwas "pfiffiger" sein können, aber das ist ja Geschmackssache. Wird es häufiger geben!

18.01.2021 19:36
Antworten
Farn2014

Gab es bei uns heute zum Abendessen zusammen mit Naanbrot. Den Minzjoghurt muss ich das nächste Mal unbedingt auch dazu ausprobieren. Da wir es zu zweit auf 4 Portionen runtergebrochen haben, war es auch bei uns zu wenig Flüssigkeit. hab dann mehrfach immer wenig einen Schluck Wasser hinzugefügt. Auch die Schärfe müsste ich künftig etwas hochschrauben. Liegt wohl an der Umrechnungstabelle. Insgesamt aber ein wirklich sehr leckeres Rezept, das es bei uns noch häufiger geben wird. Danke schön!

24.01.2015 19:24
Antworten
Pundi

Naan Brot natürlich !!!! Nicht Nana!

19.01.2015 20:37
Antworten
Pundi

Hi,habe dieses curry zum Geburtstag meines Mannes gekocht,es wurde mir praktisch aus der Hand gerissene!selbst die fleischfresser waren begeistert.hatte dazu minzjoghurt und Nana Brot,köstlich,danke!5 Sterne.

19.01.2015 07:49
Antworten
Tabascooo

Sehr lecker! Uns war es zu wenig Flüssigkeit insgesamt, daher haben wir es mit mehr Kokosmilch und etwas normaler Milch gestreckt. Scharf genug war es uns nicht, daher haben wir die doppelte Menge Sambal Olek verwendet. Alles in allem ein leckeres, feuriges Essen für kalte Wintertage.

18.11.2014 23:21
Antworten
Melle141

Hallo , habe es heute nachgekocht und bin total begeistert ... Habe mich genau ans Rezept gehalten. Nur ist es mir etwas zu scharf geraten , habe dann noch mit reismilch gestreckt. Werde nächstes Mal das Sambal Olek reduzieren. Gibt es auf jeden Fall wieder. LG Melle

01.09.2014 18:26
Antworten