Hauptspeise
Winter
Schmoren
Wild
Herbst
Weihnachten

Rezept speichern  Speichern

Rehrücken

Durchschnittliche Bewertung: 3.63
bei 6 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

75 Min. normal 24.11.2004



Zutaten

für
1 ½ kg Rehrücken
250 g Speck, geräuchert, in Scheiben
100 g Butter, kalte
100 ml Brühe (Wildkraftbrühe)
250 g saure Sahne oder Creme fraiche
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 15 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten
Den Rehrücken enthäuten, mit Salz und Pfeffer einreiben und dicht mit Speckscheiben belegen. 70 Gramm Butter in einer Kasserolle geben und im auf 180-200 °C vorgeheizten Ofen 40-45 Minuten braten, dabei wiederholt begießen.
Den Bratensatz mit Kraftbrühe oder Wasser ablöschen. Mit 30 Gramm Butter binden und mit saurer Sahne oder Creme fraiche abrunden.
Dazu Schupfnudeln oder Kartoffelkroketten, Salat und Preiselbeeren servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Toflo

hmmmmmmjamam sehr einfaches, ohne schick schnack und sehr leckeres Essen. Siehe Foto 10☆

28.12.2018 20:03
Antworten
gotreg

Hallo, auch wenn gestern nicht das richtige Wetter für Wild war. Ich habe es trotzdem zubereitet. Ich habe den Rehrücken im Ofen wie beschrieben zubereitet und mit Schwarzwälder Schinken belegt. Dazu habe ich noch ein Bund Suppengemüse (Lauch/Karotten/Sellerei/Zwiebeln) mit in den Bräter getan. Abgelöscht habe ich dann nach 40 Minuten mit Wildfond und Rotwein. Dann noch 1 Becher Saure Sahne und einen großen Eßlöffel Preiselbeeren. Es war einfach nur lecker. Schnell und einfach gemacht und das Fleisch war superzart (auch ohne Einlegen). Dazu gab es Spätzle und Kohlrabi-Gemüse und Preiselbeeren. Gruß Regina

26.03.2012 05:12
Antworten
ew01de

Hallo und guten Tag, habe erstmals Rehrücken zubereitet und muß sagen das Rezept ist perfekt, sogar die Verweildauer des Bratens im Ofen stimmte. Fazit, einfach und schnell zubereitet und absolut lecker. Einzige Änderung meinerseits, habe das Fleisch 24 Stunden in Buttermilch eingelegt. Danke für das Rezept und frohe Weihnachten. Gruß ew01de

24.12.2006 19:52
Antworten
overall

Tolles Rezept, probiere ich morgen gleich aus, u.zw. ohne einlegen. bergerw-2004 hat völlig recht. Grüße an alle.:-)

06.10.2005 14:07
Antworten
bergerw-2004

Um Gottes Willen!! Alles, bloß das nicht!!! Wo kauft ihr euer Wild?!- Dass es derart "vergewaltigt" werden muss?! Schmeckt es sonst nicht? Es gibt KEINEN Geschmacksverlust beim Einfrieren, wenn es vakuumiert wird. Und selbst wenn nur so eingetütet und die Tüte verschlossen wird, passiert nichts! Nur auf Gefrierbrand muss geachtet werden. Beim Einfrieren wird Fleisch nur ein bisschen mürbe/zart, was aber positiv ist! Das Einlegen stammt noch aus Zeiten, in denen es keine Kühlmöglichkeit gab. Da hing das Fleisch ewig rum und fing schon an zu gammeln. Deswegen versuchte man mit der Beize den gammeligen Geschmack heraus "zu ziehen" oder "verdünnen". Heute empfehle ich solchen Kunden, sich besser ein Stück Kalbfleisch zu kaufen, anstatt Wildbret. Wenn jemand sowieso keinen Wildgeschmack mag, kommt er mit Kalb billiger und weniger Arbeitsaufwand. Aber mit Essig wird höchstens Schimmel entfernt!....

14.12.2004 09:34
Antworten
KUK

Falls Wild aus der Tiefkühltruhe kommt, muss es eigentlich nicht mehr eingelegt werden. Durch die Tiefkühlung wird der übliche Wildgeschmack weitgehenst genommen. Man kann das Fleisch vor dem Braten ca. 1 Std in leichtes Essigwasser legen. Danach gut abtrocknen und nach Rezept verfahren. KUK

10.12.2004 14:23
Antworten