Backen
Frühstück
Kekse
Schnell
einfach

Power-Cookies mit Bananen und Haferflocken

Abgegebene Bewertungen: (33)

Low Carb Kekse als Powerfood für anstrengende Tage.

15 min. normal 15.09.2014
Drucken/PDF Speichern


Zutaten

3 Banane(n)
2 Ei(er)
n. B. Cranberries
n. B. Amarant
n. B. Nüsse
n. B. Sesam
n. B. Sonnenblumenkerne
n. B. Leinsamen
n. B. Haferflocken


Zubereitung

Zwei Bananen mit dem Pürierstab pürieren. Die beiden Eier dazu rühren. Für den Singlehaushalt einfach nur eine Banane und ein Ei nehmen. Nun nach Belieben und Vorhandensein Cranberries, Amaranth, Nüsse, Sesam, Sonnenblumenkerne, Leinsaat und ähnliches in einen Häcksler geben und zerkleinern. Zur Masse geben. Nun solange Haferflocken dazugeben, bis die Masse etwas dicker und formbarer wird. Falls die Haferflocken ausgehen, kann man auch mit etwas Mehl nachhelfen. Wem das Ganze nicht süß genug ist, entweder mehr Cranberries dazugeben oder mit Honig, Stevia, Agavendicksaft oder ähnlichem nachhelfen.

Mit einem Löffel in dickeren Klecksen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und mit dem Löffel noch etwas formen, bis sie ungefähr rund sind. Bei mir sind sie ca. 5 cm im Durchmesser und ca. 1,5 cm dick. Nun die dritte Banane in Scheiben schneiden und auf jeden Keks eine Bananenscheibe legen. Bei mir werden es meist 12 Stück.

Bei 180 bis 200°C ca. 20 Minuten im Backrohr backen.

Die fertigen Power-Cookies lassen sich super in einer Keksdose aufbewahren und halten mindestens drei Tage. Sie eignen sich gut als schnelles Frühstück oder als Power Snack vor anstrengenden Tätigkeiten. Wir nehmen sie gerne zum Wandern mit.

Verfasser



Kommentare

Fanie83

Eigentlich mache ich normal keine Rezepte mit so unpraezisen Mengenangaben.
Habe 3 Bananen, 2 Eier, 2EL Sesam, 1EL Sonnenblumenkerne, 3 EL gemahlene Haselnuesse, 3 El Cranberries und 15 EL Hafeflocken genommen.
Das Ergebnis war nicht knusprig, wie ich erwartet habe, obwohl doch einiges an Feuchtigkeit entwichen ist und von 1 cm Hoehe auf nen halben eingeschrumpft ist.Etwas Sirup sollte man zufuegen zwecks Suesse.Habe einen Teil mit weissen Schokotropfen gemacht, aber der Teil ohne kanns vertragen.

09.06.2015 06:05
BlazingFeather

Die fehlenden Mengenangaben stellten mich vor eine Herausforderung. Ich schüttete meine Lieblingsmüslis (und etwas Quinoa) zusammen und stellte fest, dass der Teig nunmehr aus Körnern und Flocken bestand. Also gab ich Apfelmus hinzu,damit der Teig wieder etwas flüssiger wurde. Weil ich ein Schleckermäulchen bin,habe ich einen Esslöffel Nutella dazugegeben und letztlich war selbst mein Vati begeistert,der sonst gesunde Snacks verschmäht :-D Leider hat sich nach einer Woche Schimmel gebildet. Geht das bei dem Rezept ohne Apfelmus auch so schnell? Nächstes Mal wird nur die Hälfte gebacken,damit nichts übrig bleibt :-)

10.06.2015 09:23
leoniepe

Ich habe die Kekse gerade gebacken und finde es überhaupt nicht schlimm, dass die Mengenangaben fehlen, weil eben jeder selbst entscheiden kann, wie viel er wovon rein macht.
Ich habe eine Banane und ein Ei verwendet, habe die Banane zerdrückt, das Ei untergemischt und dann sehr, sehr viele unterschiedliche Nüsse (Sonnenblumenkerne, Walnüsse, gesalzene Macadamias, Mandeln) sowie Leinsamen und Cranberries reingepackt, die klein gehäckselt und unter die Bananen-Ei-Mischung gehoben. Die Masse war durch die vielen Nüsse schon so zäh, dass ich überhaupt keine Haferflocken mehr brauchte. Ich habe stattdessen, um den Proteingehalt noch etwas zu erhöhen, einen halben Scoop Vanille-Proteinpulver untergerührt. Und statt der Bananenscheibe eine halbe Walnuss oben drauf gelegt. Die Kekse schmecken ausgezeichnet! Ich bin begeistert. Danke für das tolle und gesunde Keks-Rezept! :-)

17.06.2015 21:22
InRaven

Mehl und Haferflocken sind nicht LOW CARB und mit Banane drauf sind die Kekse auch in einer Keksdose nicht 3 Tage haltbar!
Als sofortiger Energieschub in Notsituationen akzeptabel oder als Essen gegen Hunger. Ansonsten grauenvoll!
Lieber als Müsli verschiedene Beeren mit Nüssen und z.B. Cranberriesaft vermengen.
Leckerer, vitaminreicher und für Menschen die mit Lust essen geeigneter!

01.09.2015 17:46
rosa_himbeere

Hallo MarleneZ,
ich wundere mich über die eher negativen Kommentare, denn ich finde diese Powercookies super! Ich würde sie für maximal 2 Tage vorbereiten, da sie nach mehr Tagen nicht mehr so gut schmecken. Habe nach Gefühl zusammen gemischt und herausgekommen sind sehr leckere Cookies. :-)
Werde ich nochmals machen und gelegentlich als Powerfood mit in die Hochschule nehmen. :-)
Liebe Grüße,
rosa_himbeere

09.09.2015 16:04
Chaosmami82

Hallo.... ich habe das Rezept jetzt schon zwei mal gebacken. Einmal mit Bananen, Saatenmischung, Ei und Haferflocken.
Mein zweiter Versuch war dann mit drei pürierten Äpfeln, Saatenmischung, Haferflocken und Ei.
Hat auch seeeehr lecker geschmeckt und sind von der süße her genau richtig.

Deshalb bekommt dein Rezept von mir 5*****
Danke! Werde ich jetzt öfter backen. Vielleicht evtl. mal mit Mango oder Papaya. ;-)

Was die Mengenangaben betrifft: Jeder kann selbst seine Zutaten variieren, wieviel man von Körnern etc. rein macht.

31.08.2016 13:36
Nathielea

Hört sich toll an! Werde die aufjedenfall nachmachen :) endlich mal gesunde Cookies, die man ohne schlechtem Gewissen essen kann :D

03.12.2016 22:05
moon66

Ein tolles Rezept, dass ich sehr gerne bewerte. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt! Bei mir kam rein, was der Vorratsschrank hergab: Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Chia, Kokosflocken, 90%ige Schokolade, Kürbiskerne, Haselnüsse und Gojibeeren (das war der Clou!). Einige Cookies sind jetzt 3 Tage alt und immer noch klasse und saftig!
Hatte übrigens nur 1 Ei, habe das andere mit 1 TL Johannisbrotkernmehl und 40ml Wasser ersetzt. War kein Problem, kann man sicher auch ganz ohne Ei machen.
Für mich als Nicht-Frühstückerin das perfekte Rezept, so ein kleiner leckerer Cookie geht dann doch. Auch super für unterwegs.
Und natürlich gibt es bei dieser Schwärmerei Volke Punktzahl.
Danke für das Rezept, werde ich wieder und wieder machen!

31.01.2018 12:03
marionline

Tolles Rezept, danke.
Hat super funktioniert. Auch ohne präzise Mengenangabe.
Ich denke die Mengen variieren ohnehin jedes Mal, wenn man die Kekse bäckt. Ist ja nicht jede Banane und jedes Ei gleich groß und je nachdem wie grob man Nüsse und Samen hackt oder mahlt ist das Verhältnis auch noch mal anders... Ich bin jedenfalls begeistert.
Die Kekse wird's jetzt öfter mal als kleines Frühstück oder nach dem Sport geben.

19.02.2018 20:53
preisfux

Sehr gut. Auch als Weihnachtsplätzchen (gesund)

08.12.2018 21:48