Bewertung
(16) Ø4,72
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
16 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 04.09.2014
gespeichert: 337 (1)*
gedruckt: 834 (15)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 11.08.2013
131 Beiträge (ø0,07/Tag)

Zutaten

1 Teil/e Nüsse
3 Teil/e Wasser
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. Ruhezeit: ca. 12 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Nüsse und/oder Samen sollten Rohkostqualität haben. Zum Filtern braucht man einen Nussmilchbeutel.

Die Nüsse in so viel Wasser einweichen, dass sie mit Wasser bedeckt sind.

Einweichzeiten:
Macadamianüsse: 2 Stunden
Cashewkerne, Paranüsse: 2-4 Stunden
Kürbiskerne, Pekannüsse: 4-6 Stunden
Sonnenblumenkerne: 6 Stunden
Erdnüsse, Haselnüsse, Walnüsse: 6-8 Stunden
Mandeln: 8-12 Stunden

Das Einweichwasser abgießen und die Nüsse mit Wasser abspülen. Dann im Verhältnis 1:3 Nüsse und Wasser in einen Mixer geben, z.B. 1 Tasse Mandeln, 3 Tassen Wasser, und 2 Minuten lang bei höchster Stufe mixen.

Diese Flüssigkeit in einen Nussmilchbeutel leeren und den Nussmilchbeutel kräftig drücken, damit möglichst alle Flüssigkeit aufgefangen wird. Die aufgefangene Flüssigkeit ist die Nussmilch, die nun z.B. für Smoothies, Nachspeisen, Soßen oder als Milchersatz verwendet werden kann. Die Nussmilch ist im Kühlschrank 3 Tage lagerfähig.

Die Nussmasse kann im Dörrofen getrocknet werden und das entstandene Nussmehl später weitere Verwendung finden. Die Nussmasse (im Kühlschrank 3 Tage lagerfähig, sie kann auch eingefroren werden) kann z.B. für verschiedene Rohkostgerichte und Rohkostkuchen verwendet werden.

Information: In Wasser einweichen macht einerseits das Pürieren der Nüsse einfacher. Andererseits enthalten manche auch schädliche Stoffe und gerade Menschen wie z.B. Rohköstler, die viele Nüsse essen, sollten daher durch das Einweichen dafür sorgen, dass die schädlichen Stoffe verloren gehen. Bei diesen Nüssen (insbesondere Mandeln und Walnüssen) ist das Einweichen wichtig, denn das Einweichwasser schwemmt die Enzymhemmer (Phytinsäure und weitere Antinährstoffe) aus, die sie schwer verdaulich machen. Durch das Einweichen verschwindet auch der bittere Nachgeschmack der Nüsse.