Bewertung
(2) Ø3,50
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
2 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 02.09.2014
gespeichert: 50 (0)*
gedruckt: 1.014 (8)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 10.08.2012
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
100 g Butter
50 g Zucker
Ei(er)
500 g Quark (Topfen)
150 g Grieß
 etwas Zitronenschale, abgerieben
Vanilleschote(n)
14  Aprikose(n) (Marillen), nicht zu große
14  Amarettini
 n. B. Amaretto
 n. B. Grieß für die Arbeitsfläche
  Außerdem:
100 g Butter
100 g Paniermehl
100 g Zucker
 n. B. Puderzucker (Staubzucker)zum Bestäuben

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 197 kcal

Butter mit Zucker schaumig rühren, nach und nach die Eier beifügen. Abrieb einer unbehandelten Zitrone und Vanille untermengen und schließlich den Quark. Am Schluss den Grieß beifügen und gut verrühren. Schließlich die Masse 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen, damit der Grieß quellen kann.

Die Aprikosen entkernen und mit einem kleinen in Amaretto getränkten Amarettini füllen.

Die Hände immer gut anfeuchten und einen Löffel voll Teig in der Handfläche flach drücken. Aprikose hineinlegen und mit dem Teig umschließen und einen Knödel formen. Diesen auf einen Teller legen, der mit Grieß bestreut ist.

Salzwasser aufkochen und Knödel einlegen. Ca. 15 min. ziehen lassen. Nach rund 7 min. schwimmen die Knödel oben auf.

Die fertigen Knödel in einem Zucker-Brösel-Gemisch wälzen und am Teller mit Staubzucker bestreuen.

Hinweis der Chefkoch.de Rezeptbearbeitung: Topfen, der für dieses Rezept in Österreich verwendet wird, hat eine festere, trockenere Konsistenz als deutscher Quark. Daher ist es schwieriger, das Rezept mit Quark umzusetzen. Evtl. muss man etwas mehr Grieß dazugeben.