Festlich
gekocht
Krustentier oder Muscheln
spezial
Suppe
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Flambierte Hummersuppe mit Pernod - Sahne

Durchschnittliche Bewertung: 4.35
bei 47 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. pfiffig 23.11.2004



Zutaten

für
1 Hummer, klein, im Eismantel (ca. 400 g)
500 ml Sahne
200 ml Hühnerbrühe
½ EL Tomatenmark
4 cl Cognac
4 cl Portwein, weiß
4 cl Wermut, trocken (Noilly Prat)
1 Spritzer Pernod
Salz
Cayennepfeffer
Öl, neutral

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Den Hummer langsam (2 Tage im Kühlschrank) auftauen lassen. Dann das Fleisch aus dem Schwanz und den Scheren auslösen. Das Fleisch in kleine Stücke schneiden.

Von der Sahne soviel abzweigen (ca. 100 ml), dass es ausreicht, um mit dem Handrührgerät etwas Schlagsahne zu machen. Man braucht nur 1-2 EL pro Teller. Wenn es zuviel ist, den Rest beim Kochen der Suppe verwenden. Vorbereitete Schlagsahne im Kühlschrank bereithalten (ohne Pernod).

Die roten Hummerschalen in kleine Stücke brechen (geht auch mit der Geflügelschere). Darauf achten, dass die Stücke möglichst trocken sind. Gegebenenfalls mit Küchenkrepp trocken tupfen.

Schalenstücke, Tomatenmark, die Alkoholika, Öl, Feuerzeug und die Hühnerbrühe am Herd bereitstellen. Es muss später schnell gehen.

Einen etwas breiteren Topf zunächst trocken heiß werden lassen, bis er merklich Wärme abstrahlt, wenn man die Hand drüberhält. Einen Schuss Öl und sofort danach die Hummerschalen hineingeben. Es muss richtig kräftig brutzeln (der Topf wird trocken heiß gemacht, weil das Öl sonst vorher verbrennen und rauchen würde). Unter Rühren die Schalen kräftig anrösten.

Tomatenmark zugeben und ebenfalls rösten, aber nicht verbrennen lassen. Cognac zugeben und anzünden. Vorsicht, wer keine Metallfilter in der Abzugshaube hat, sollte für das Flambieren den Topf kurz vom Herd nehmen. Eine fettgetränkte Filtermatte, angefacht durch den Luftstrom des Abzugs, brennt ganz prima!

Sobald der Cognac fast vollständig eingekocht ist, den Portwein zugeben. Wieder einkochen lassen, dann mit dem Wermut genauso verfahren. Ist auch dieser eingekocht die Hühnerbrühe und die Sahne zugeben. Einmal aufkochen, Deckel drauf und vom Herd nehmen. 0,5 Stunden oder länger ziehen lassen.

Die Suppe durch ein feinmaschiges Sieb passieren. Mit Salz und einem Hauch Cayennepfeffer abschmecken. Vorsicht mit dem Cayennepfeffer. Die Suppe darf auf keinen Fall scharf schmecken und einem den Schweiß auf die Stirn treiben. Es soll sich nur eine dezente, angenehme Andeutung von Schärfe auf den Gaumen legen. Diese Wirkung stellt sich erst verzögert ein. Deshalb beim Probieren erst etwa 20-30 Sekunden warten, bevor man noch etwas Cayenne nachwürzt.

Vor dem Servieren die Suppe noch mal kurz aufkochen. Das Hummerfleisch mit etwas heißer Suppe übergießen, damit es warm wird. Nicht in der Suppe mitkochen, sonst wird es zäh! Außerdem lässt es sich so besser gerecht auf die Teller verteilen.

Die Schlagsahne mit einem Spritzer Pernod aromatisieren und auf jeden Teller oder Suppentasse einen Klecks draufgeben. Frisches Baguette dazu reichen. Ein trockener Weißwein, z.B. ein grauer Burgunder macht die Sache perfekt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

iteee

Sehr lecker, allerdings auch sehr mächtig auf Grund der Sahne. Kam sehr gut als Vorspeise zu Weihnachten an!

26.12.2018 15:15
Antworten
Henri-Michel

Hallo! Ein sehr interessantes Rezept. Ich werde es bestimmt einmal aussprobieren. Aber ich hätte schon einen kleinen Tipp: den Cayennepfeffer durch Piment d’Espelette ersetzen (und genau so vorsichtig dosieren wie den Cayennepfeffer). Piment d’Espelette hat eine hintergründige, fruchtige Schärfe (besser kann ich es leider nicht beschreiben) die nicht auf der Zungenspitze brennt. Sie macht sich erst etwas später im hinteren Bereich der Zunge bemerkbar. Aber diese Schärfe ist bei richtiger Dosierung nicht aufdringlich. Für deine Hummersuppe wäre Piment d’Espelette sicherlich ideal. LG Henri

16.11.2018 10:22
Antworten
t_segler

Hallo! Wenn es für deinen persönlichen Geschmack zu viel Sahne ist, dann nimm einfach weniger davon. Wo ist das Problem? Liebe Grüße, Thomas.

02.05.2014 00:15
Antworten
dom1581

Hallo. Vielleicht hab ich ja was falsch gemacht, aber mir war die Suppe deutlich zu Sahne-lastig. Hat jemand nen Tipp für ein alternatives Rezept um weniger sahnig zu werden? :-)

01.05.2014 22:00
Antworten
moorbauer

super !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

25.12.2013 10:05
Antworten
Zwergenkoch

also mein Kompliment! die Suppe war ganz große Klasse am Fleisch des viel verschrienen Aldi-Hummers war überhaupt nichts auszusetzen, das Fleisch roch gut, schmeckte gut und war von der Konsistenz super, nicht zäh, nicht labbrig hab zur Verzierung ein paar frische Minzblättchen draufgetan, eigentlich nur aus Zufall , weil wir dannach Mochitos machen wollten und nix anderes grünes da war. (war eine Minze aus nem asiatischen Supermarkt) Aber beim probieren hat das dieser köstlichen Suppe noch ein Krönchen dazu aufgesetzt, solltet ihr mal probieren alle waren von der Suppe begeistert, wird definitiv wiederholt Gruß Zwergenkoch

25.12.2005 02:40
Antworten
Koelkast

schließe mich fine's Meinung an... hatte das arme Minitierchen nun seit letzten Winter (lidl) in der TK und nun endlich das für arme Hümmerchen maßgeschneiderte Rezept!!!! Einfach aber superköstlich...und man verwertet buchstäblich jedes Fitzelchen...ein wahres Geschmackserlebnis. Hatte zwar keinen weißen Portwein, geht aber mit rotem genau so gut. Beim Flambieren entstand wirklich ein Riesenfeuer, hatte aber gottseidank, dank der Warnung die Dunstabzugshaube ausgeschaltet..*g*. Wird's Weihnachten, in Espressotassen serviert als Zwischengang geben. LG Koelkast

23.10.2005 10:38
Antworten
moskauer

da diese Viecher hier suendhaft teuer sind und aus Kanada eingeflogen werden habe ich dieses Rezept mit einem Kamchatka Krebs zubereitet.Ausserdem habe ich ein wenig Ingwer dazugegeben. Ferne Gruesse Klaus

02.05.2005 11:13
Antworten
fine

Ein wunderbares Rezept! Und endlich perfekt geeignet für diesen armen TK-Hummer, der bei den grossen Discountern mit schöner Regelmässigkeit wieder auftaucht und für nix anderes zu verwenden ist *g*. gruss, fine

25.11.2004 17:20
Antworten
Pewe

hört sich superlecker an ich würde aber einen frischen Hummer vorziehen lg pewe

25.11.2004 12:40
Antworten