Fleisch
Geflügel
Gluten
Grillen
Hauptspeise
Low Carb
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Bierhendl aus dem Kugelgrill

Bierhähnchen ganz einfach

Durchschnittliche Bewertung: 2.83
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 01.07.2014 410 kcal



Zutaten

für
1 Hähnchen
1 Pck. Hähnchengewürz
1 Dose Bier, helles

Nährwerte pro Portion

kcal
410
Eiweiß
40,37 g
Fett
17,39 g
Kohlenhydr.
11,93 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 55 Minuten
Evtl. vorhandene Innereien aus dem frischen Hendl entfernen. Das Hendl innen und außen gründlich abwaschen, trocken tupfen und restlliche Federkiele mit einer Pinzette entfernen. Warten bis das Hendl Zimmertemperatur erreicht hat, dann mit der Gewürzmischung großzügig und gründlich einreiben.

Die Bierdose zur Hälfte leeren, im Idealfall austrinken. Die Dose zwischen den Keulen in die Öffnung stecken, bis sie richtig ansteht.

Den Grill vorheizen und die Vorbereitungen für das indirekte Grillen treffen. Den Vogel mit der Bierdose in eine Aluschale stellen und ihn dann in den Kugelgrill geben. Ein Hendl mit ca 1400 g braucht bei 180°C ungefähr 45 min.

Nach der Garzeit einfach mit einer Grillzange aus dem Grill nehmen, die Dose entfernen, und das Hendl mit einer Geflügelschere teilen.

Als Beilage taugt von Pommes über Reis und Gemüse fast alles.

Tipp: Wenn die Kohlen/Briketts noch leicht rauchen, wenn man den Deckel auf den Grill gibt, gibt das dem Hendl eine rauchige Note, die den Geschmack abrundet.

Anmerkung von Chefkoch.de:

Auf Nachfragen besorgter Verbraucher hin, ob die Bierdosen für diese Verwendung überhaupt geeignet sind, hat der Verbraucherschutz NRW beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) um eine entsprechende Prüfung gebeten.

Das Ergebnis: Das Institut rät klar von dieser Art der Zubereitung ab - durch die hohen Temperaturen, Fett und Alkoholdämpfe können sich Druckfarben sowie Dosenlack lösen und zersetzen und ins Lebensmittel gelangen: "Es ist davon auszugehen, dass die Hitze beim Grillen und Braten gesundheitsschädliche Substanzen aus der bedruckten Außenseite und der beschichteten Innenseite der Bierdose löst, die in das Hähnchenfleisch übergehen."

Das Fazit: Wer auf die bedenkliche "Würze" aus Farben und Lack lieber verzichten möchte, sollte "Bierhintern-Huhn" oder andere Varianten von "besoffenen Hähnchen" mit einem speziellen Hähnchenbräter mit Flüssigkeitsbehälter zubereiten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.