Milirahmstrudel


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 22.11.2004



Zutaten

für
1 Teig (Strudelteig), fertigen oder sebstgemachten
80 g Butter
90 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
½ Zitrone(n), davon die Schale abgerieben
3 Ei(er), davon das Eigelb
5 Semmel(n), altbacken, entrindet
½ Liter Milch
3 Ei(er), davon das Eiweiß
¼ Liter süße Sahne
1 EL Zucker für die Milch zum Übergießen
1 Pck. Vanillinzucker, für die Milch

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die Semmel etwa eine Stunde in Milch eingeweicht, gut ausdrücken und faschieren. Aus Butter, Zucker, Vanillezucker, Zitronenschale und Eidottern wird ein schaumiger Abtrieb gemacht. Die Semmelmasse und der Rahm werden eingerührt. Zuletzt schlägt man die Eiklar zu steifem Schnee und zieht diesen unter die Semmelmasse. Auf einem eingestaubten, oder angefeuchteten Küchentuch den Strudelteig auflegen und mit Hilfe dieses, den Strudel, nachdem man die Semmelmasse gleichmäßig draufgestrichen hat, vorsichtig einrollen und in eine Bratpfanne oder in eine entsprechend große feuerfeste Schüssel geben. Er wird etwa 25 Minuten bei 180° C gebacken.
In der Zwischenzeit seiht man die beim Semmeleinweichen übriggebliebene Milch ab (es muss wenigstens ¼ l übrig sein, sonst muss mit frischer Milch ergänzt werden) und verrührt sie mit einem Esslöffel Zucker und einem Päckchen Vanillinzucker. Diese gesüßte Milch wird über den halbgebackenen Strudel gegossen, der noch so lange im Rohr bleibt, bis alle Flüssigkeit aufgesogen ist.
Der Milchrahmstrudel schmeckt frisch am allerbesten. Er wird direkt in der feuerfesten Schüssel zu Tisch gebracht. Dazu gehört Vanillesauce.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Nora

Hallo! Den besten Millirahmstrudel gab es einmal, in einem irdenen Geschirr serviert, in der Wienerwald Hütte. (Im Wiener Wald) Leider sind da neue Besitzer drauf und der Strudel schmeckt auch nur mehr "neu". Ich denke auch, dass der selbstgemachte besser ist! LG. Nora

05.05.2009 22:27
Antworten
cuocoroma

Wahnsinnig lecker! Ich kannte wie oben geschrieben den Milirahmstrudel aus dem Heurigen in Wien und dieses Rezept kommt zu 99% ran. Man kann allerdings eine halbe Kompanie davon ernaehren.... Allein fuer Gulasch und Strudel und die ganzen anderen K&K-Rezepte liebe ich Oesterreich!!! Ich glaube, mein Milirahmstrudel erreichte nur deshalb nicht die 100%, weil ich gekauften Strudelteig verwendet habe. Mit Vanillesauce ein Traum! Vielen Dank fuer das tolle Rezept sagt cuocoroma

29.04.2009 21:27
Antworten
cuocoroma

Vielen Dank!

02.08.2008 20:04
Antworten
Nora

Hallo Cuocoroma! Faschieren ist Zerkleinern, sowie bei euch das Hackfleisch, ist es bei uns ein Faschiertes und in so eine Maschine kann man alles mögliche "faschieren". Natürlich kannst du alles auch nur ganz fein zerkleinern, oder wie auch immer, zu einer homogenen Masse verarvbeiten. Schaumiger Abtrieb ist schaumig schlagen bis es weiß ist. Liebe Grüße Nora PS.: In einem Lokal wird der Millirahmstrudel meist in einen Irdenen Geschirr serviert, dass heißt, jede Portion wird einzel gebacken,(manchmal auch mit Gries in der Topfenmasse), was man zu Hause ebenso machen kann, sofern man das passende Geschirr dazu hat.

02.08.2008 19:11
Antworten
cuocoroma

Hallo Nora! Ich fuerchte, ich muss Dich was zum deutsch-oesterreichischen Verstaendnis fragen: - was ist faschieren? Braten? - was ist ein schaumiger Abtrieb? Schaumig schlagen? Habe kuerzlich in Wien beim Heurigen Milirahmstrudel das erste Mal probiert und koennte sterben dafuer. Will es unbedingt nachmachen. Vielen Dank fuer Deine Eerklaerung vorab!LG cuocoroma

31.07.2008 02:21
Antworten