Thüringer Bierfleisch-Schmortopf mit Zwiebeln, Bier und Senf


Rezept speichern  Speichern

altes Partyrezept meiner Mutter aus DDR-Zeiten

Durchschnittliche Bewertung: 3.29
 (15 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 14.06.2014 384 kcal



Zutaten

für
1 kg Schweinenacken
100 g Senf, mittelscharf
2 große Zwiebel(n)
1 Flasche Bier
2 Zehe/n Knoblauch
Majoran
Salz und Pfeffer
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
384
Eiweiß
32,29 g
Fett
23,73 g
Kohlenhydr.
5,20 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Den Schweinenacken in nicht zu dicke Scheiben schneiden. Die Zwiebeln in dünne Ringe schneiden. Den Knoblauch hacken und unten in eine nicht zu große, dafür hohe die Auflaufform streuen. Die Fleischscheiben auf einer Seite mit Senf bestreichen, mit Salz und Pfeffer würzen und mit etwas Majoran bestreuen. Nun die Fleischscheiben jeweils leicht versetzt im Wechsel mit den Zwiebelringen in die Auflaufform schichten. Dabei die Zwiebeln auf die Senfseite legen.
Die Scheiben nicht nebeneinander legen. Sie sollten zum Schluss eher fächerförmig mit den Zwiebelringen dazwischen schräg in der Auflaufform stehen, bzw. so wie Dachziegel. Jetzt erst mal eine halbe Flasche Bier angießen.

Die Form ca. 1 Stunde bei ca. 175 Grad Umluft bzw. 200 Grad Ober- und Unterhitze in den vorgeheizten Ofen schieben. Bei Bedarf Wasser oder Bier nachgießen bzw. die Soße kosten und mit Salz nachwürzen.

Dazu schmeckt besonders gut Sauerkraut und frisches Bauernbrot und natürlich ein frisches Bier.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

DeGutste50

Ich mache das Gericht heute zum vierten mal, es ist super vorzubereiten, wenn Gäste kommen. Bei mir gibt's Bratkartoffeln und Salat dazu. Vielen Dank für das unkomplizierte Rezept. Einfach lecker!

27.01.2018 16:23
Antworten
Jeanny01

Das war sehr sehr lecker! Haben uns ans Rezept gehalten, allerdings war die Garzeit etwas länger und wir haben die Sauce am Ende noch mit etwas Saucenbinder gebunden. Vielen Dank für dieses einfache, aber tolle Rezept!

14.10.2017 13:15
Antworten
goldkind5

ja es geht hier um den Alkohol und den Geschmack. Ich möchte das für jemanden kochen der das nicht essen kann..Aber ich versuche es dann mit Brühe. Danke für den Tipp 😊

13.10.2017 09:16
Antworten
goldkind5

gibt es auch eine Alternative zum Bier?

08.10.2017 18:11
Antworten
Calorine78

Eine Alternative für das Bier gibt es eigentlich nicht, da es für den charakteristischen Geschmack sorgt. Wenn es um den Alkohol geht, kann man das Gericht auch gut mit alkoholfreiem Bier zubereiten. Wenn es um den Biergeschmack geht, dann kann man es auch weg lassen und durch Brühe ersetzen.

09.10.2017 23:05
Antworten
Dorry

Ich hab's gestern gekocht, und es hat allen sehr gut geschmeckt. Fuer viele Portionen ist diese Zubereitung im Ofen super, aber fuer bis zu 4 Leute werde ich das Fleisch naechstes Mal wieder in der Pfanne braten. Gruss Dorry

18.04.2015 04:35
Antworten
Dorry

Hallo, klingt total lecker, aber wo ist der Unterschied zum Thueringer Rostbraetel? Gruss Dorry

05.04.2015 15:52
Antworten
Calorine78

Der Unterschied ist der, dass das zuvor marinierte Rostbrätel auf dem Grill (in Thüringen Rost) gebraten wird. Bei meinem Rezept werden, wie schon beschrieben, die Fleischscheiben im Ofen zubereitet. Zudem entsteht auch eine leckere Soße durch das lange Schmoren im Bier. Es stimmt aber, das Vorbereiten der Fleischscheiben und die Grundzutaten entsprechen in etwa dem Marinieren der Röstbrätel für den Rost. Und auch der Geschmack ist ähnlich. Der Schmortopf ist jedoch saisonunabhängig (obwohl, der echte Thüringer kennt keine Unterbrechung der Grillsaison ;-).) Gruß! Calorine78

06.04.2015 19:28
Antworten
Thymiane

Mein Thüringer Bierfleisch war etwas länger im Ofen, weil ich Fleisch am liebsten mag, wenn es schön weich ist. Ich freue mich immer über Rezepte aus den neuen Bundesländern, weil die einfach aber gut sind. So wie dieses hier. Vielen Dank dafür! LG Thymiane

19.01.2015 12:24
Antworten
Calorine78

Danke für das Lob. Ich muss es unbedingt auch mal wieder kochen, damit ich Fotos einstellen kann.

19.01.2015 20:02
Antworten