Bewertung
(11) Ø4,08
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
11 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 04.06.2014
gespeichert: 480 (76)*
gedruckt: 4.340 (178)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 07.01.2013
0 Beiträge (ø0/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
1 m.-große Zwiebel(n)
1 Stange/n Lauch
2 m.-große Möhre(n)
1 Handvoll Brokkoliröschen
50 g Glasnudeln
2 EL Tamarisauce oder einfache, dunkle Sojasauce
2 EL Ketjap Manis
1 EL Kokosöl oder normales Öl
1 Handvoll Cashewnüsse, geröstet, optional

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 10 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Zwiebel klein schneiden und im Öl glasig dünsten. Derweil die Möhren in Juliennestreifen und den Lauch in schmale Streifen schneiden. Die Glasnudeln in heißem Wasser einweichen. Die Möhren zu den Zwiebeln geben und ein bisschen anschwitzen. Dann den Lauch, Tamari (oder die dunkle Sojasauce) und das Ketjap Manis dazugeben. Jetzt den Brokkoli dazugeben und alles ein paar Minuten (je nachdem, wie bissfest das Gemüse sein soll) abgedeckt garen lassen.

Die Glasnudeln im Wasser klein schneiden, dann abgießen und zu dem Gemüse geben. Gut umrühren, damit sich die Saucen gut mit den Glasnudeln verbinden und dann servieren.

Das Rezept ist für zwei sättigende Portionen ausgelegt.

Tipp:
Wer möchte und es nicht basisch braucht, röstet sich ein paar Cashews in einer extra Pfanne (ohne Fett) an und gibt diese auf den Teller zur Glasnudelpfanne.

Am besten schmeckt die Pfanne mit nativem Kokosöl. Außerdem hat das den Vorteil, dass die Pfanne am nächsten Tag als Salat nochmal richtig gut schmeckt und man nicht diesen penetranten "kalten Fettgeschmack" hat. Ich habe mir einfach etwas kochendes Wasser über den (jetzt) Salat gegossen. Das hat den Vorteil, das Kokosöl und die Saucen noch einmal ein wenig zu lösen und den Salat nicht ganz so trocken erscheinen zu lassen.

Mit etwas mehr Wasser kann man daraus auch eine "dicke" Glasnudelsuppe für das Mittagessen oder als Vorspeise machen (hier sollte dann ggf. nochmal mit den Saucen nachgewürzt werden).