Beilage
Europa
gekocht
Klöße
Luxemburg
Mehlspeisen
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Lëtzebuerger Kniddelen

Mehlknödel, traditionelles Rezept aus Luxemburg

Durchschnittliche Bewertung: 4.61
bei 21 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. normal 22.07.2014



Zutaten

für
350 g Mehl
200 ml Milch
3 m.-große Ei(er)
1 Prise(n) Salz
2 Handvoll Emmentaler oder Gouda, gehobelt, wer es intensiver mag, nimmt Appenzeller
n. B. Sahne
150 g Speck, geräuchert, gewürfelt
etwas Butter, flüssig, oder Pflanzencreme zum Anbraten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
In einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen, anschließend Salz ins Wasser geben. Ein Abtropfsieb neben dem Topf bereit stellen.

Für den Teig Mehl und Salz vermengen. Eine Mulde ins Mehl drücken und Eier und Milch hinzugeben. Mit der Hand oder mit einem Mixer verrühren, so dass ein Teig entsteht. Wird das Mehl nicht ganz aufgenommen, einen kleinen Schuss Milch hinzugeben. Ist der Teig noch zu weich, etwas Mehl hinzugeben.

Für die "Kniddel" mit zwei kleinen Löffeln immer etwas Teig aus der Schüssel entnehmen und kleine Kügelchen ins kochende Wasser geben. Jeweils mehrere Kügelchen ins Wasser geben, sodass sie nicht aneinander kleben, da es zu viele sind, aber auch genug, um Zeit zu sparen. Das richtige Gefühl bekommt man, wenn man es mehrmals gemacht hat. Dieser Vorgang sollte recht fix vonstatten gehen, da sonst die ersten Kügelchen schon über eine Minute drin sind und sie nicht gemeinsam gar werden. Nach 8-10 Minuten kann man die dickste Kugel entnehmen und aufschneiden um zu sehen, ob sie gar sind. Wenn ja, mit einem Schaumlöffel entnehmen und im Sieb abtropfen lassen.

Diesen Vorgang wiederholt man, bis der Teig aufgebraucht ist.

Nun hat man die Wahl: Entweder man lässt die Kniddel abkühlen und brät sie dann erst in der Pfanne (nach meiner Erfahrung werden sie dann besser, da sie besser anbraten) oder man brät sie gleich in der Pfanne an, auch wenn sie noch warm sind. Beides geht.

Zum Anbraten etwas Öl oder Pflanzencreme in die Pfanne geben. Den Speck darin gut anbraten. Anschließend die Kniddel in die Pfanne geben und ebenfalls gut anbraten. Sie können leicht bräunen, jedoch nicht komplett, also nicht rundum angebraten sein. Sie sollten schon noch weich bleiben, allerdings gibt das stellenweise Anbraten ein gutes Aroma.

Wenn die Kniddel fast fertig sind, gibt man noch die Sahne in die Pfanne, so viel, dass sie nicht drin schwimmen, jedoch leicht von der Sahne umgeben sind.
Fast gleichzeitig gibt man noch den gehobelten Käse dazu und wendet die Kniddel noch einmal gründlich in der Pfanne.

Anschließend servieren.

Schmecken auch vegetarisch ohne Speck.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

pumache88

so fein vielen Dank fürs Rezept😊

09.02.2019 19:42
Antworten
saxo_w

gerne geschehen :)

02.09.2019 19:37
Antworten
kaunas

Ich mache die so oft und so gerne! Meine Familie ist begeistert!

20.12.2018 11:47
Antworten
saxo_w

das freut mich zu hören! wir haben die auch viel zu selten :)

02.09.2019 19:37
Antworten
saxo_w

Danke :) Herzlichen Gruß zurück und viel Spaß im kleinen Großherzogtum! ;) Die Weinwurst ist wirklich ein Versuch wert ;)

07.12.2018 11:02
Antworten
DaisyEarly

Ein guter Freund aus Luxemburg hat mir und meiner besten Freundin die kniddelen zubereitet. Wie waren sofort Feuer und flamme. Wir hätten uns reinsetzten können. sau geiles Rezept und nur zu empfehlen! Scheinen tag gewenscht

24.10.2016 15:57
Antworten
nukkibaby

Mmmh als Luxemburgerin muss ich hier natürlich jeden zum nachkochen aufrufen. Super lecker und einfach, wir ersetzen manchmal etwas Milch durch Sprudelwasser oder mit Quark. Außerdem liebt mein Sohn Apfelkompott dazu :) Merci fürs Rezept

16.09.2016 17:51
Antworten
saxo_w

Et ass gär geschitt an e gudden Appetit ;)

18.09.2016 15:37
Antworten
Sonathalie

Gelingt immer, heute bekoch ich meine Freundinnen damit. Die werden sich freuen :)

21.11.2015 12:28
Antworten
saxo_w

Stimmt :) Wünsch Dir einen guten Appetit :)

21.11.2015 12:37
Antworten