Bewertung
(2) Ø3,75
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
2 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 19.05.2014
gespeichert: 28 (0)*
gedruckt: 467 (3)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 14.10.2012
3 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
500 g Schweinefleisch
  Für die Marinade:
1 EL Speisestärke
1 EL Sojasauce, helle
1 EL Reiswein
Eiweiß
  Außerdem:
100 g Mehl
50 g Speisestärke
1/2 TL Chilipulver, oder Cayennepfeffer
  Für die Sauce:
1 kleine Knoblauchzehe(n)
1 cm Ingwer
1 kleine Chilischote(n), rot
200 g Tomate(n)
Frühlingszwiebel(n)
Pilze, (Shiitake) ersatzweise Champignons
200 g Ananas, fertig geputzt
150 ml Hühnerbrühe
4 EL Sojasauce, helle
3 EL Reisessig, (ersatzweise Weißweinessig)
1 EL Rohrzucker
  Salz und Pfeffer
300 g Reis
600 ml Wasser
500 ml Öl, (Frittieröl)
4 EL Öl

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 50 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Für die Marinade das Schweinefleisch kalt abbrausen, trocken tupfen und in ca. 2cm große Würfel schneiden.
Die Fleischwürfel mit der Speisestärke, der Sojasauce, dem Reiswein und dem Eiweiß gut vermischen und für 30 Minuten zugedeckt marinieren.

Während das Fleisch mariniert, für die Sauce den Ingwer schälen und fein würfeln, die Chilischote längs halbieren und entkernen. Die Tomaten häuten, halbieren, entkernen und klein würfeln. Die Frühlingszwiebeln waschen und in ca. 2cm lange Stücke schneiden, die Pilze putzen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Das Ananasfruchtfleisch ca. 2 cm groß würfeln.
Den Reis in ein Sieb geben und solange unter das fließende Wasser halten, bis das Wasser sauber ist. Den Reis in einen Topf geben und mit 600ml Wasser und etwas Salz ca. 10-20 Minuten köcheln lassen, ab und zu umrühren.

Nun die Brühe in einem Topf mit der Hälfte der Tomaten, Sojasauce, Reisessig und Zucker verrühren. Knoblauch schälen und dazupressen, alles einmal aufkochen lassen. Dann 1 gehäuften TL Speisestärke mit ein wenig Wasser glatt rühren und unter Rühren in den Topf gießen. Die Würzflüssigkeit nochmal aufkochen lassen und mit Salz abschmecken, dann beiseitestellen.

Für die Panade, das Mehl, die Speisestärke und das Chilipulver in eine Schüssel geben und vermischen. Das marinierte Fleisch aus der Marinade heben und abtropfen lassen, dann in die Schüssel legen. Das Fleisch mit der Panade gut vermischen bis an allen Stücken Panade dran ist.

Das Frittieröl in einem Topf erhitzen. Unterdessen einen Wok aufheizen und das Öl darin erhitzen. Ingwer und Chili darin anbraten. Nacheinander, in Abständen von ca. 1 Minute, Frühlingszwiebeln, Pilze, übrige Tomaten und zuletzt Ananas in den Wok geben und pfannenrühren. Sobald das Frittieröl heiß ist, das Fleisch portionsweise goldgelb frittieren, auf mehreren Lagen Küchenpapier abtropfen lassen. Zuletzt die Würzflüssigkeit in den Wok gießen, alles kurz aufkochen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Sauce mit dem Reis und dem frittierten Fleisch servieren, wobei das Fleisch nicht dem Saucentopf beigefügt werden sollte, da es sonst weich und "matschig" wird.

Für die, die das Fleisch nicht frittieren wollen, ist hier eine zweite Methode:
Das Fleisch kalt abbrausen, trocken tupfen und wie zuvor in 2 cm große Stücke schneiden. 2 EL Speisestärke mit etwas Salz und Pfeffer in einer großen Schüssel vermischen und das Fleisch beifügen. Dabei schauen, dass jedes Stück mit Speisestärke bedeckt ist, wenn die Menge nicht reicht, mehr Speisestärke dazugeben. Zuerst 3 EL Öl im Wok aufheizen und dann das Fleisch unter ständigem Rühren rundum kräftig anbraten und herausnehmen. Dann das Gemüse mit dem restlichem Öl im Wok zubereiten.
Nachdem die Ananas zugefügt wurde, das Fleisch wieder untermischen, dann die Würzflüssigkeit.

Wer kein Schweinefleisch mag, kann das Ganze auch mit Poulet zubereiten.