Bewertung
(10) Ø4,25
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
10 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 21.07.2014
gespeichert: 260 (4)*
gedruckt: 1.684 (16)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 21.12.2012
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
450 g Mehl, (Pizzamehl Tipo 00)
50 g Grieß, (Hartweizen-)
250 ml Wasser
13 g Meersalz, reines
5 g Hefe, (Bierhefe) ersatzweise Frischhefe
1 Dose Tomate(n), passierte
100 ml Rotwein, trocken
Schalotte(n)
Knoblauchzehe(n)
5 EL Olivenöl, natives
4 EL Tomatenmark
4 EL Oregano
3 TL Salz
1 TL Pfeffer
6 TL Zucker
200 g Käse, gerieben
 n. B. Rucola, oder Basilikum und/oder Zutaten nach Wahl

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 10 Min. Ruhezeit: ca. 1 Tag / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Für den Pizzateig die Hefe in einer Tasse mit dem Wasser auflösen. Das Wasser darf nur lauwarm sein, sonst sterben die Hefekulturen. Pizzamehl, Grieß sowie das Salz mit einem Löffel vermischen. Der Grieß macht den Teig knuspriger, kann auch weggelassen werden. Danach das Hefe-Wassergemisch in den Teig schütten und 10 Min. quellen lassen. Anschließend mit einem Rührgerät mindestens 15 Min. verkneten, bis ein weicher Teig entsteht. Die lange Zeit ist wichtig, damit das Klebereiweiß aktiviert wird, das macht den Teig hochelastisch. Den Teig nun für mindestens 8 Stunden, besser 24 Stunden abgedeckt im Kühlschrank gehen lassen. In der langen Gehzeit verwandeln die Hefekulturen Zuckermoleküle in Alkohol, welche für den typisch leicht gärigen Teiggeschmack sorgen, wie man ihn aus dem Italienurlaub kennt.
Dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche zwei faustgroße Kugeln schleifen. Kugeln nun mit einem feuchten Küchentuch abdecken und nochmals 90 Min. bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Für die Pizzasauce als erstes Schalotten und Knoblauch schälen und fein hacken. Das Olivenöl in einem kleinen Topf erhitzen und darin die Schalotten und den Knoblauch andünsten. Bitte nicht braun werden lassen. Danach passierte Tomaten und das Mark zugeben und auch den Rotwein zugeben, außerdem Oregano, Salz, Pfeffer und Zucker. Die Pizzasauce sollte ca. 30 Min. bei leichter Hitze vor sich hinköcheln, bis sie so dickflüssig ist, dass sie nicht von der Pizza laufen kann. Tipp: Soße kann man einfrieren und wiederverwenden.

Backen im Kugelgrill: Den Gas- oder Kohlegrill wie gewohnt so hoch wie möglich heizen. Optimal ist eine Temperatur von 325-350 Grad. Während des Aufheizens schon den Pizzastein mit auflegen, aber etwas Luft lassen wegen der Verpuffungsgefahr. Nach ca. 20 Min. ist der Pizzastein optimal aufgeheizt. Die Pizza mit einer Schaufel direkt auf dem Stein platzieren und den Deckel schließen. Die Backzeit ist abhängig von der Temperatur im Garraum. Bei 350 Grad beträgt sie nur 4 Minuten, bei 300 Grad etwa 7-10 Minuten. Tipp: Während des Backens Buchenholzchips dazutun, das erzeugt ein typisches Raucharoma wie im echten Pizzaofen.

Tricks aus der Pizzeria:
Mit dem Pizzastein kann man den Backofen oder Kugelgrill in einen italienischen Steinbackofen verwandeln. Jetzt fehlen die geheimen Tricks. Der Käse gehört zum Belegen auf die Soße, aber unter die Zutaten. Keine Teigroller oder Nudelhölzer verwenden. Damit macht man die Hefekulturen kaputt, in dem man das ganze Kohlendioxid herausdrückt. Formen Sie die Pizza mit der Hand. Leicht zu verbrennende Zutaten wie Rucola und Basilikum gehören nach dem Backen auf die Pizza.