Reibekuchen mit gekochten Kartoffeln


Rezept speichern  Speichern

Baggers, Kartoffelpuffer

Durchschnittliche Bewertung: 1.8
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 08.05.2014 763 kcal



Zutaten

für
1 ½ kg Kartoffel(n), gekocht
500 g Quark
2 Ei(er)
2 TL Natron
400 g Mehl
etwas Salz und Muskat
n. B. Fett, zum Ausbacken

Nährwerte pro Portion

kcal
763
Eiweiß
35,09 g
Fett
12,92 g
Kohlenhydr.
121,61 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die gekochten Kartoffeln schälen und auskühlen lassen. Man kann auch Kartoffeln vom Vortag nehmen. Diese drückt man durch eine Kartoffelpresse oder zur Not kann man sie auch stampfen, wenn man keine solche Presse besitzt.
Kartoffelmasse, Eier, Quark und Gewürze vermengen.
Natron und Mehl gut vermischen und über die Kartoffel-Quark-Masse sieben und mit der Hand verkneten bis ein nicht mehr klebender Teig daraus geworden ist. Eventuell muss man noch etwas Mehl nachgeben.
Zu Puffer formen (evtl. mit Hilfe von etwas Mehl) indem man den Teig fast wie Baguette länglich rollt und dann Scheiben schneidet und diese dann schön zusammendrückt.
Danach in heißem Fett ausbacken in der Pfanne.
Ich mache die Puffer immer nicht allzu groß, dann brauchen sie nicht so lange in der Pfanne.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

JannesWegner

Die Reibekuchen schmeckten nach nichts, irgendwas stimmt mit dem Rezept nicht.

11.07.2019 14:58
Antworten
HarryHeberle

das mit dem Mehl schmeckt dann so Mehlig hat geschmeckt mache es beim nächsten Mal ohne Mehl

20.10.2018 09:47
Antworten
patty89

Hallo dann bin ich gespannt wie es euch schmeckt LG Patty

18.10.2018 17:21
Antworten
HarryHeberle

habe Kräuterquark genommen teste es heute Abend

18.10.2018 15:07
Antworten
patty89

Hallo freut mich, dass dir das Rezept gefallen hat LG Patty

16.05.2017 21:54
Antworten
seeel

Diese Kartoffelpuffer werde ich nun öfter machen. Bei den üblichen Rezepten werden rohe Erdäpfel verwendet, da muss man viel Zeit zum rösten haben. Habe Sauerrahm statt Topfen verwendet, weil ich keinen zuhause hatte -> war sehr gut. Das nächste mal werd ichs original versuchen. Hab mir das Rolle formen, schneiden ... gespart und einfach Häufchen in die Pfanne gesetzt und plattgedrückt. Dadurch war auch kein zusätzliches Mehl notwendig. Einen Versuch werde ich mal mit weniger Töpfen und Mehl wagen. Durch dasNatron waren die Puffer richtig fluffig. hmmmm

16.05.2017 13:35
Antworten
andy1981b

Ich denke, es gibt wesentlich bessere Kartoffelpuffer-Rezepte als dieses hier. Meiner Meinung nach muss man einfach viel zu viel Mehl in die klebrige Kartoffelmasse hinzufügen, damit man überhaupt mit dem Teigroller beim Drüberrollen nicht hängenbleibt. Was auch sehr nervt, ist die Kneterei mit der Hand unter Beigabe von immer mehr Mehl, bis die Masse nicht mehr klebt. Und zu viel Mehl verfälscht den Geschmack, die Puffer waren kaum genießbar. Entweder die Anweisungen des Rezepts sind zu ungenau (fehlende Beschreibung der Kartoffelart, Notwendigkeit von entwässerten Kartoffelbrei etc.) oder dieses Rezept ist alles andere als "simpel" wie angegeben. Ich als Kochlaie war jedenfalls hoffnungslos überfordert und versuche ab nun andere Rezepte wie >URL von Admin entfernt --> Begriff für Suchmaschine: koch-kino Kartoffelpuffer<

23.02.2015 17:45
Antworten