Earl Grey-Zitronen-Sandkuchen


Rezept speichern  Speichern

saftig und erfrischend

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. simpel 05.05.2014



Zutaten

für
300 g Weizenmehl
150 g Butter, oder Margarine
150 g Zucker, oder Puderzucker
125 ml Milch
3 Ei(er)
1 Zitrone(n)
3 Beutel Tee, (Earl Grey-Tee), evtl. auch mehr
1 Prise(n) Salz, (Jodsalz)
½ Pck. Backpulver
n. B. Puderzucker, für die Glasur

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 5 Minuten
Ofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.
Die Milch aufkochen und darin die Teebeutel ziehen lassen - wer es intensiver haben möchte, kann auch mehr als 3 nehmen. Die Zitrone gut abspülen, trocken tupfen, den Saft auspressen und die Schale fein abreiben. Die Butter oder Margarine mit dem Zucker glatt verrühren, dann die Eier, die Zitronenschale und die Hälfte vom Saft vorsichtig unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver und der Prise Salz mischen und abwechselnd mit dem Tee-Milch-Mix unter die Buttermasse rühren, bis alles schön glatt ist. Den Teig in eine relativ lange, eingefettete und mit Mehl bestäubte Kastenform geben und ca. 30-40 Minuten backen (Stäbchenprobe).

In der Zwischenzeit den restlichen Zitronensaft mit soviel Puderzucker vermischen, bis eine dickflüssige Glasur entsteht. Den fertigen Kuchen abkühlen lassen und mit der Glasur überziehen.

Es ist eigentlich von der Konsistenz her ein Sandkuchen, aber er bleibt überraschend lange saftig und trocknet gar nicht aus - nachdem ich ihn angeschnitten habe, hat er noch eine Woche gehalten.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Biko1979

Hallo sable_noir, ich habe Deinen Kuchen jetzt schon zwei Mal gebacken und er kam bei meinen Freunden und auch mir selber super an. Blieb, wie Du geschrieben hast, eine Woche absolut saftig. Beim ersten Mal gab ich Vollkornmehl genommen, das schmälert allerdings den Zitronengeschmack. In der Kastenform ist der Kuchen besser aufgegangen. Ich bin absolut unbegabt, was Backen angeht, aber dieser Kuchen ist mir jetzt schon zwei Mal gelungen, was mich auch in dem Rezept bestärkt! Danke für diese tolle Idee! Liebe Grüsse, Biko1979

02.04.2016 19:10
Antworten
sable_noir

Hallo bross, ich habe es selbst zwar noch nie versucht, aber ich bin mir sicher, dass der Kuchen in der Gugelhupfform ebenso gut gelingen und ebenso hervorragend schmecken wird :) Er hat schon eine intensive Earl-Grey-Note, und wenn die noch stärker sein soll, kann man auf die Zitronenglasur auch verzichten - habe ich schon mal gemacht und der Kuchen war auch so sehr lecker. Viel Spaß beim Backen und Genießen! LG, Katja

06.05.2014 16:37
Antworten
bross

Hallo, das Rezept macht mich sehr neugierig! Ich liebe Earl Grey Tee, der Kuchen bekommt dadurch bestimmt eine außergewöhnliche Note. Bin gespannt. Habe leider keine lange Kastenform. Sicher kann man den Kuchen doch auch in einer Gugelhupf-Form backen, oder? LG! bross

06.05.2014 08:39
Antworten