Vegetarisch
Vegan
Gemüse
Hauptspeise
Hülsenfrüchte
Nudeln
Pasta
Schmoren
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Vegane Krautnudeln

herzhaft-würzige vegane Thüringer Küche

Durchschnittliche Bewertung: 3.35
bei 18 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 27.05.2014



Zutaten

für
20 Soja - Medaillons
1 Schuss Sojasauce
1 TL Senf
2 TL Paprikapulver, geräuchert
1 TL Rauchsalz
5 EL Öl
1 Lorbeerblatt
1 Liter Wasser
200 g Nudeln, vegane
Salzwasser
4 kleine Zwiebel(n)
1 kleiner Weißkohl oder Spitzkohl
½ TL Salz
2 EL Tomatenketchup
¼ Liter Gemüsebrühe
Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Min. Ruhezeit ca. 30 Min. Koch-/Backzeit ca. 40 Min. Gesamtzeit ca. 90 Min.
Die Sojamedaillons in eine ausreichend große Schüssel geben. Damit die Medaillons etwas Aroma bekommen, Sojasoße, Senf, 1 TL geräuchertes Paprikapulver, Rauchsalz, etwas Pfeffer, Lorbeer und 2 EL Öl dazugeben. Das Wasser mit einem Wasserkocher erhitzen und über die Medaillons gießen. Die Schüssel dann mit einem Teller abgedeckt 30 Minuten beiseite stellen.

In der Zwischenzeit die Nudeln im Salzwasser kochen, dann abgießen und ebenfalls zur Seite stellen.

Die Medaillons abgießen und leicht ausdrücken. Anschließend in Streifen schneiden und mit 3 EL Öl in einer großen Pfanne braten. Die Medaillons dabei wenig bewegen, da sonst die noch enthaltene Flüssigkeit herausgedrückt wird. Außerdem sollen die Medaillons schön braun werden und dürfen dabei auch etwas in der Pfanne anbacken.

Nach etwa 5 Minuten die gehackten Zwiebeln dazugeben und erneut 5 Minuten braten. Danach Salz, Pfeffer, Tomatenketchup und Paprikapulver dazugeben und kurz anschmoren. Den Kohl in feine Stücke schneiden. Dazu erst halbieren, den Strunk entfernen, in Streifen schneiden und die Streifen dann in kleine Stücke.

Den Kohl in die Pfanne geben und 10 Minuten unter Rühren mitbraten lassen. Dann die Brühe dazugeben und mit Deckel 15 Minuten weich dünsten. Zum Schluss die Nudeln dazugeben und alles gut verrühren. Ggf. noch mal abschmecken und sofort servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Islanzady

habe dieses leckere Rezept eben auf dem Teller! schmeckt wirklich gut. anstatt den Medaillons haben wir Sojaschnetzel/Würfel verwendet 😊

10.06.2019 14:09
Antworten
Amaier

Ich habe statt der Sojamedaillons gewürfelten Räuchertofu genommen. Die Krautnudeln haben uns sehr gut geschmeckt, die wird es öfters geben. Danke für das Rezept!

24.10.2017 15:02
Antworten
Paradieskoch

Also mir hat das Rezept nicht schlecht geschmeckt. Ich hab auch direkt Sojaschnetzel genommen und alles am Schluss noch mit Rosmarin abgeschmeckt, denn mir fehlte noch das gewisse Etwas. Wenn ich mal wieder Lust auf was Deftiges habe, dann werde ich das bestimmt mal wieder kochen mit der einen oder andern Variation.

11.06.2017 23:36
Antworten
ckurzok

Ich habe das Rezept heute gekocht und dabei anstelle der Sojaschnetzel das kernige Sojagranulat verwendet, das ich vorrätig hatte....uns hat es sehr gut geschmeckt und ich werde diese Variante sicherlich wieder mal machen. Ich kannte auch vorher schon Krautnudeln (mit Schinkenstücken) und muss sagen, vegetarisch ist in dem Fall eine echte Alternative....Danke für das leckere Rezept. ..

12.02.2016 18:43
Antworten
püppilotte

Habe das Rezept nur gelesen und die Enttäuschung über die Medaillons, habe aber folgende Erfahrungen mit Sojatrockenprodukten gemacht(lebe seit 6 Jahren vegan): Ich würde die Medaillons ausdrücken da sie durch die viele Flüssigkeit gerne ungut anbraten bzw am Besten gleich Soja-Schnetzel nehmen, wichtig auch, langsam und kontinuierlich bei mittl. Temp. anbraten, zu heiß macht bei fast allen, auch den besten Sojaprod. unguten Beigeschmack und das ist der nächste Punkt, die im normalen Handel erhältlichen schmecken meist grausig, ich empfehle die von Vantasic-Foods, erhältich bei Alles-Vegetarisch.de, gibt von denen dort auch einen tollen RindVleischersatz, den könnte ich mir gut in diesem Rezept vorstellen. Nur nicht aufgeben. GO VEGAN und Versuch macht klug !!

11.10.2015 12:11
Antworten
Sorra

In meinen Kühlschrank lungert noch ein Viertel Weißkohl rum - ich werde dieses Rezept mal runterrechnen und in den nächsten Tagen ausprobieren. Ich habe auch viel mit Sojatrockenprodukten experimentiert und ich finde in Geschmack und Konsistenz werden sie am besten, wenn man sie erst unter fließend Wasser gut abspült, bis das Wasser klar ist (spült den Sojastaub runter), und dann 20 Minuten in Salzwasser kocht. Abschütten, soweit auskühlen lassen, dass man sie anfassen kann (auch gern mit kalten Wasser nachhelfen, wennn es schneller gehen soll), ausdrücken und marinieren, bzw. scharf anbraten, mit Sojasoße ablöschen und nach belieben würzen. Ist vielleicht etwas aufwendig, aber es lohnt sich. Durch den Kochvorgang geht der Sojageschmack verloren und die Stücke werden schön zart.

21.04.2016 08:15
Antworten
Sommerdieb

Also zu den Medaillons kann ich nichts sagen, da ich da von vorneherein drauf verzichtet habe. Die Nudeln an sich fand ich aber sehr lecker. Nichts total besonderes, aber durchaus etwas, was man öfter essen kann :) Und da ich noch einen halben Weißkohl im Kühlschrank habe wird das wohl auch in nächster Zeit nochmal passieren :D Wie so ein Rezept ohne Bewertung Rezept des Tages werden konnte hat mich ebenfalls gewundert. Aber ich wurde ja geschmacklich auch nicht enttäuscht, von daher kein Problem :)

29.09.2015 14:51
Antworten
b3tz3

Da hast du Recht, nix besonderes. Einfache Thüringer Küche aus alten Zeiten, als vegane Variante. :)

30.09.2015 12:59
Antworten
DrFugazi

Wir haben das Rezept gestern ausprobiert und waren sehr enttäuscht. Geschmacklich war es nicht so schlecht, wie die Konsistenz. Diese Sojamedaillons gehen ja überhaupt nicht. Meine Partnerin und ich fragen und, wie ein Rezept ohne vorherige Bewertung überhaupt "Rezept des Tages" werden kann. Sorry, aber das machen wir nicht noch mal.

28.09.2015 18:06
Antworten
b3tz3

Das Rezept hatte ich mal vor Ewigkeiten in einem alten Rezeptbuch zur Thüringer Küche gefunden. Einziger Unterschied sind die Sojamedaillons. Anstelle der Sojamedaillons kann man ja Seitan oder Ähnliches nehmen. In der Regel weiß man ja vorher ob man diese Soja-Ersatzprodukte mag oder nicht.

30.09.2015 12:56
Antworten