Veganer Maulbeer-Haselnuss-Kuchen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.25
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 14.05.2014



Zutaten

für
120 g Maulbeeren, weiße, getrocknet
125 ml Wasser, kochend
1 Beutel Tee (Yogi-Tee Cinnamon Spice)
200 ml Sojamilch (Sojadrink)
250 g Mehl
1 Pck. Backpulver
3 EL Rohrohrzucker
200 g Haselnüsse, gemahlen
1 EL, gestr. Kakaopulver (Roh-)
3 EL Kürbiskernöl
Kürbiskernöl, für die Form

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Den Teebeutel mit 125 ml kochendem Wasser übergießen und 10-15 Minuten stehen lassen. Dann die Maulbeeren klein hacken und in ein Gefäß geben. Die Maulbeeren mit dem Tee und der Sojamilch übergießen und 10 Minuten stehen lassen. Das Mehl und das Backpulver in eine große Schüssel sieben. Rohrzucker, Haselnüsse, Rohkakao und Kürbiskernöl zugeben und alles vermengen. Dann noch die Maulbeermasse hinzufügen und alles gut verrühren.

Den Backofen auf 170° vorheizen.

Die beschichtete Kuchenform mit Kürbiskernöl einfetten und die klebrige Teigmasse einfüllen. Den Kuchen bei 170° Heißluft 50 Minuten backen und danach weitere 10 Minuten in der Restwärme im Ofen lassen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

bruzzelbiene

huch... zu schnell gegippt! also zum Schluss.... habe ich noch 3 kleine Handvoll Kakao Nibs eingerührt. Trotzdem gab's obendrauf noch Schokoglasur. Man muss sich beim essen einfach unter Kontrolle haben! 🤭😂 👍🐝

22.02.2020 11:51
Antworten
binis

Das ist ja mal ein lustiger Kommentar. Hab mittlerweile deinen Tipp mit der Schokoglasur (Zartbitter) nachgemacht und es stimmt - Einfrieren funktioniert bestens.

22.02.2020 15:54
Antworten
bruzzelbiene

Heute habe ich den Kuchen mit gemahlenen Haselnüssen und Mandeln (50:50) gemacht, sowie 150 g Dinkelvollkornmehl und 350 g Weizenmehl. Zum Schluß habe ich noch

22.02.2020 11:46
Antworten
bruzzelbiene

Danke für deinen Kommentar 🤗

22.02.2020 11:43
Antworten
Petra_und_Kurt

Habe heute den Kuchen gebacken. Allerdings hatte ich keinen Yogi Tee, also hab ich das genommen, was da war (Kräutertee). Nüsse habe ich teils Haselnüsse, teils Walnüsse verwendet und da Citronat und Orangeat weg mussten, hab ich das auch noch unterrührt. So wie schon in der Beschreibung erwähnt, war es ein sehr klebrige, feste Masse. Da hatte ich Bedenken... Nach der angegebenen Backzeit habe ich ihn mit Schokoglasur überzogen. FAZIT: Der Kuchen schmeckt genial! Wirklich locker und sehr süß (wahrscheinlich wegen der Schokoglasur). Danke für das Rezept!

13.01.2020 15:10
Antworten
bruzzelbiene

Hi binis, ich bin´s nochmal, die bruzzelbiene. Ich hatte den Maulbeerkuchen im letzten Monat, scheibchenweise, eingefroren, da ich so viel alleine dann nicht essen konnte. Der Duft der mir heute entgegen strömte, war umwerfend. Also er lässt sich hervorragend einfrieren und büßt nichts von seinem Geschmack ein, ganz im Gegenteil!!! Liebe Grüße und noch einen schönen 2. Adventsonntag bruzzelbiene

07.12.2014 20:10
Antworten
bruzzelbiene

Hier kommen noch die Kalorienangaben zu dem Kuchen (anstelle von Bildern): Also der komplette Kuchen hat ca. 2740 kcal. Bei mir waren es rund 20 Scheiben ( normale Kastenform), d. h. 1 Scheibe hätte dann ca. 137 kcal. Toll noch mit veganer Schokoglasur!

10.11.2014 23:26
Antworten
binis

Hallo bruzzelbiene, vielen Dank für die Kalorienangabe. Das ist ja toll ! So gesehen kann man ja auch getrost eine vegane Schokoglasur noch drauftun. Das werde ich testen. Liebe Grüße binis

11.11.2014 18:58
Antworten
bruzzelbiene

Mein erster veganer Kuchen. Hat gut geklappt. Musste jedoch, wegen zusätzlicher Fructosemalabsorption, den Rohrzucker weglassen und habe ihn durch Traubenzucker ersetzt, die Sojamilch hab ich gegen eine Vanillesojamilch getauscht, da die sowieso gerade in Gebrauch war. Den angegeben Tee hatte ich so auch nicht zur Hand, aber frisches Glühweingewürz, das hab ich dann aufgebrüht. Ging super und geschmacklich war es ein Knaller. Hatte ihn dann zu einem Kaffee in der Familie präsentiert und einige haben ihn sogar probiert. War für mich der einzige Kuchen, den ich dort essen konnte. Komisch, das alle immer meinen, man müsste verhungern wenn man vegan lebt. Vielleicht kann man noch ein paar Trockenfrüchte unterbringen, aber momentan noch nicht, da ich mich noch an meine Toleranzgrenze herantaste. Ich denke, dass ich das Rezept für mich, dorthin gehend, noch etwas weiter ausbaue. Zudem habe ich festgestellt, dass der Kuchen an sich schon einen Früchtebrot-Charakter hat. Vielen Dank für das Rezept. Bilder hatte ich mit meinem Handy gemacht, kann sie aber irgendwie nicht hochladen.

10.11.2014 22:44
Antworten
binis

Hallo bruzzelbiene, vielen Dank für deine Tipps zum Abwandeln. Das mit verschiedenen Trockenfrüchten hatte ich auch schon überlegt... Viele Grüße binis

11.11.2014 18:59
Antworten