Salat
Gemüse
Hauptspeise
Nudeln
Pasta
Vegetarisch
Vegan
Reis- oder Nudelsalat
Wok
Hülsenfrüchte

Rezept speichern  Speichern

Nudelsalat mit geröstetem Brokkoli und Erdnuss-Seidentofu-Sauce

vegan, warm und kalt ein Genuss

Durchschnittliche Bewertung: 3.29
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. normal 03.04.2014



Zutaten

für
80 ml Sojasauce, süße (Kikkoman Sushi & Sashimi)
150 ml Gemüsebrühe
100 g Tofu (Seidentofu)
1 TL Tabasco
1 Knoblauchzehe(n)
100 g Erdnüsse, geröstet, gesalzen
250 g Brokkoli
4 EL Sesamöl
150 g Salat (Salatherzen)
200 g Nudeln (Spaghettini), vegane
Salzwasser
1 TL Sesamöl
3 EL Röstzwiebeln
Salz
evtl. Koriandergrün (4 - 6 Stiele)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Für die Erdnusssoße die Brühe, den Seidentofu, die Chilisoße, den gehäuteten Knoblauch und 50 g Erdnüsse (nicht mehr!) mit einem Mixer oder Pürierstab cremig pürieren und gegebenenfalls mit etwas Salz abschmecken. Für meinen Geschmack reicht die Würze der Brühe und der Sojasoße vollkommen.

Den Brokkoli in dünne Scheiben schneiden, salzen und in einem Wok oder einer großen Pfanne in heißem Öl bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten braten. Währenddessen die Salatherzen in feine Streifen schneiden.

Die Nudeln nach Packungsanweisung im Salzwasser kochen, unter kaltem Wasser abkühlen und in einem Sieb mit dem Sesamöl vermischen. Wer es warm essen möchte, lässt den Schritt mit dem kalten Wasser natürlich weg!

Die übrigen 50 g Erdnüsse grob hacken, dann alle Zutaten mit der Erdnusssoße mischen. Zum Schluss das Ganze mit den Röstzwiebeln bestreuen und (nach Geschmack) mit abgezupften Korianderblättern servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

hamatz

Ich finde das Rezept sehr gut. Habe mich an die Anleitung gehalten und es war sehr lecker und überhaupt nicht versalzen. Vermutlich liegt es wirklich an der Sorte Erdnüsse und an der Sojasoße die man hier verwendet. Das Einzige, was ich geändert habe ich, dass ich wesentlich mehr Seidentofu hinzugefügt habe, damit die Soße noch cremiger wird. Der Brokkoli ist mit 5 min anbraten perfekt geworden, aber auch hier hängt es bestimmt davon ab, wie groß oder klein man die Stücke schneidet. Ich habe mir das Rezept am Vorabend für den nächsten Tag bei der Arbeit zubereitet und auch den Salat schon am Vorabend dazu gegeben. Das Essen war wirklich sehr lecker. Danke für das tolle Rezept. :-)

28.11.2017 18:04
Antworten
andreamo_B

Tolles Rezept, nur leider ist die Erdnuss-Soße unterirdisch - versalzen und geschmacklich schlecht. Das liegt vielleicht an den gesalzenen Erdnüssen (da wird ja immer billiges Salz verwendet) oder evtl. ist es auch zuviel Sojasoße. Ich werde das Rezept nochmal machen, allerding mit der Erdnuss-Soße, die ich als Basis für mein Thai-Curry nehme: 2-3 EL Peanut-Butter cremig (von Allos) + Kokosmilch. Vielleicht versuche ich auch mal ein guttes Rezept für selbstgemachte, leckere Erdnussbutter zu finden, denn in den fertigen, ist immer das billige Palmöl drin, dem auch die Regenwälder zum Opfer fallen. Das würde ich gerne durch gutes Kokosöl ersetzen. Ansonsten braucht der Brokkoli bei mir etwas länger als 5 min in der Pfanne. Ich habe mich beim ersten Versuch 100% an das Rezept gehalten, da war der Brokkoli bei 5 min noch etwas hart. Er bräuchte vielleicht so 8-10 min. Die Mengenangaben für 6 Personen hat bei uns (2 Erwachsenen + 4-jähriges Kind) genau für eine Hauptmahlzeit gereicht. Den Salat und die Nudel-Brokkoli-Erdnuss-Soße habe ich erst kurz vor dem Servieren vermengt, da sonst der Salat zu matschig wird, wenn er zu lange "einweicht".

30.06.2015 17:05
Antworten