Mao Shi Hong Shao Rou


Rezept speichern  Speichern

ein Originalrezept aus Hunan. Süß-scharfer rot geschmorter Schweinebauch

Durchschnittliche Bewertung: 4.63
 (14 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 07.05.2014 450 kcal



Zutaten

für
1 kg Schweinebauch mit Haut, ohne Knochen
½ Liter Wasser, evtl. mehr
1 EL Erdnussöl
2 TL, gehäuft Zucker, braun
¼ Liter Reiswein (Shaoxing)
1 Zimtstange(n)
3 Sternanis
3 kleine Chilischote(n), rote asiatische, getrocknet
3 cm Ingwerwurzel, frisch, fein gewürfelt
5 Frühlingszwiebel(n) (chinesische Jungzwiebeln)
0,12 Liter Sojasauce, dunkle
0,12 Liter Sojasauce, helle
3 EL Zucker, braun
etwas Salz
2 Port. Reis, gekochter, als Beilage

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Das Bauchfleisch in ca. 2 cm dicke Streifen schneiden (sollte es vorgeschnitten sein, kann man es auch dünner verwenden). Das Wasser in einer Pfanne zum Kochen bringen und das Bauchfleisch darin ca. 4 Minuten kochen.

Die halb gar gekochten Fleischstücke herausnehmen und etwas abkühlen lassen. Das Wasser beiseitestellen. Das Bauchfleisch in ca. 2 cm große Stücke schneiden.

In einem Wok das Erdnussöl erhitzen und danach den Zucker beigeben. Wenn der Zucker karamellisiert und schaumig wird, die Fleischstücke zugeben und rasch umrühren. Danach ca. 30 Sekunden unter ständigem Rühren braten.

Mit dem Reiswein ablöschen, die dunkle Sojasauce zugeben und mit dem zuvor verwendeten Wasser auffüllen, bis das Fleisch bedeckt ist. Sollte die Wassermenge nicht ausreichen um das Fleisch zu bedecken, entsprechend frisches Wasser zugießen.

Sternanis, Chilis, Zimt und Ingwer zugeben, aufkochen lassen, die Hitze reduzieren und danach mindestens 1,5 Stunden auf kleiner Flamme zugedeckt köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Jungzwiebeln in kleine Stücke schneiden. Nach ca. 1,5 Stunden den Deckel vom Wok nehmen und die Hitze hochdrehen. Mit etwas heller Sojasoße, Salz und braunem Zucker abschmecken und unter ständigem Rühren kochen lassen, bis die Soße reduziert und zähflüssig wird.

Die Jungzwiebeln untermischen, in einer Schüssel auf Reis anrichten und sofort servieren.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mathemagier

Hallo, das Rezept ist authentisch und sehr lecker, um es noch ein wenig feiner zu machen (meine Frau ist Chinesin): Dunkle Sojasauce mit heller Sojasauce im Verhältnis 1:2 nutzen. Wasser am Anfang kalt aufsetzen, erhitzen und nach den 4 Minuten das Wasser wegschütten, auf keinen Fall weiterverwenden (ist zum Blut Rauswaschen). Und zum Schluss die Gewürze entfernen (Ingwer, Sternanis, Chili, Zimt)

05.04.2021 13:07
Antworten
LuiBao

Hallo, ja, man könnte wahrscheinlich ein ganzes Kochbuch nur mit Varianten dieses Gerichts füllen. Ich persönlich nehme auch die Gewürze raus, verwende aber das Wasser weiter, nachdem ich den Schaum abgeschöpft habe.

06.04.2021 21:55
Antworten
Leggga

Danke für die Rezeptvorlage. Ich nehme immer eine 5Gewürzemischung anstelle der trockenen Gewürze. Damit kann ich genauer würzen. Letztes Mal habe ich 10 eingeweichte Shiitake-Pilze samt Einweichwasser drangegeben. Auch sehr lecker, da die Pilze alle Aromen aufsaugen. Mantou sind die perfekte Beilage. Die Sauce kann man gut mit etwas Stärke binden. Kein Problem bei so vielen Gewürzen

28.02.2021 17:24
Antworten
LuiBao

Ja, die 5 Gewürze Mischung besteht prinzipiell fast aus den selben Gewürzen. Stärke ist in der chinesischen Küche ja sowieso omnipräsent. Obwohl man für dieses Rezept besser die Sauce komplett runter reduziert. Da bleibt kaum was zu binden. ;-) Aber wie immer beim kochen, es ist Geschmacksache.

01.03.2021 15:37
Antworten
LuiBao

Freut mich! Ich habe es auch letzte Woche wiedermal gekocht. Auch mit Essig. :-)

20.11.2020 08:00
Antworten
hefide

hervorragendes Rezept. kann ich uneingeschränkt weiterempfehlen. Macht auch nicht besonders viel Arbeit. Vielen Dank Helmut

03.05.2016 14:14
Antworten
hefide

habe ganz zu erwähnen vergessen, daß dieses Gericht angeblich die Lieblingsmahlzeit von Mao Zedong war. Helmut

04.05.2016 17:33
Antworten
LuiBao

Stimmt. Deshalb heißt es Mao Shi Hong Shao Rou. Übersetzt: "Rot geschmortes Schweinefleisch des Vorsitzenden Mao"

06.05.2016 18:38
Antworten
Paggo85

Hi! Habe das Rezept erfolgreich nachgekocht! War überrascht wie einfach es geht und vor allem wie authentisch es ist! Volle 5 Sterne! 2 Fragen hätte ich doch noch: In welcher Form gibst Du Chilli, Zimt, Anis und Ingwer bei? Kleingehackt oder belässt Du sie am Stück? Und wie schaffst dus, dass die Soße dickflüssig wird? Bei mir hat sich die Viskosität irgendwie nach dem letzten Kochschritt nicht verändert.

23.10.2015 18:23
Antworten
LuiBao

Hallo! Sorry, ich war schon lang nicht mehr hier drin. Freut mich, dass es Dir geschmeckt hat. Du musst das Ganze am Schluss so lange auf relativ hoher Stufe kochen, bis die Sauce fast komplett reduziert und die Fleischstücke damit überzogen sind. Chilli hacke ich grob, Ingwer schneide ich in feine Scheiben, Sternanis und Zimt kommen ganz hinein und werden am Ende wieder entfernt. LG, Heinz

06.05.2016 18:41
Antworten