Klassisches Gulasch


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.7
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 13.04.2014



Zutaten

für
12 Zwiebel(n), (500 g)
Öl, zum Anbraten
500 g Rindfleisch
200 g Speck, gewürfelter
1 Zehe/n Knoblauch
n. B. Meersalz, grobes
20 g Butter, kalte
1 EL Mehl, gehäufter
100 ml Rotwein
100 ml Wasser
n. B. Piment
1 TL Kümmel, zerstoßener
n. B. Wacholderbeere(n), zerstoßene
n. B. Lorbeerblätter
2 Kartoffel(n), geschält und gewürfelt, nach Bedarf
2 Paprikaschote(n), (gehäutete und) in Streifen geschnittene, nach Bedarf

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 4 Stunden Gesamtzeit ca. 4 Stunden 30 Minuten
Die Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden. Das Öl in einem Topf erhitzen und das Fleisch mit dem Speck zusammen von allen Seiten anbraten. Dann die Zwiebelstreifen dazugeben und mitbraten. Knoblauch zerdrücken, mit etwas grobem Meersalz verreiben und mit in den Topf geben. Für die Bindung kommt kalte Butter sowie ein gut gehäufter Esslöffel Mehl mit dazu. Einmal kurz durchrühren und dann mit Rotwein und Wasser ablöschen. Nun Piment, Kümmel, Wacholderbeeren und Lorbeerblätter mit hineingeben. Das Ganze abgedeckt bei mittlerer Hitze ca. 4 Stunden lang köcheln lassen.

Dann ist das Basisgulasch fertig. Nun kann man nach Belieben weitere Zutaten dazugeben wie Kartoffeln, Paprika oder Pilze. Am besten erst zum Ende der Garzeit zum Gulasch geben, damit das Gemüse nicht verkocht.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

blackluzifine

Ich finde, dass es sich hierbei, um ein gutes Grundrezept handelt. Als ich mich daran zum ersten Mal versucht habe, habe ich auch gleich mehr Wein verwendet ( Pro 500g Fleisch 250ml Wein und 150ml Wasser) und das hat auch sehr gut gepasst. Man sollte nur darauf achten, es wirklich nur bei geringer hitze zu kochen, sodass es nur leicht köchelt. Ich habe dieses Rezept auch etwas meinen persönlichen Geschmack angepasst. Zum einen dicke ich es nicht nur mit Mehl und Butter an, sondern gebe je nach Menge ( habe eine große Familie und Koche immer gleich so viel, dass ich eine ganze Weinflasche verwenden kann. ) etwas Tomatenmark dazu (meistens bei 1500g Fleisch zwei gehäufte Löffel). Zudem gebe ich zum Schluss noch etwas Paprikapulver Edelsüß, etwas Pfeffer und Salz dazu, um den Ganzen noch mehr Kraft und Geschmack zu geben. Achso und da ich kein Kümmel mag verwende ich auch keinen - es schmeckt trotzdem super :)

27.01.2016 17:24
Antworten
Chefkoch_KatjaG

Hallo schneemannbruzzler, ja, das müsste reichen. Du kannst dein Gulasch ja später immer noch nach Bedarf abschmecken und evtl. mehr Piment dazu geben. Aber als Basis sollte ein Pimentkorn reichen. Viele Grüße und gutes Gelingen! Katja Grüschow / Chefkoch.de

24.09.2015 15:10
Antworten
schneemannbruzzler

Vielen Dank für die schnelle Antwort! Ich habe den Piment (wie auch den Kümmel) nur unzerstoßen vorrätig. Deswegen habe ich alles bis auf die Lorbeerblätter zerstoßen. Dann reicht wohl eine Kugel Piment?

24.09.2015 14:40
Antworten
Chefkoch_KatjaG

Hallo schneemannbruzzler, für die angegebene Portion kannst du rund eine Prise Piment, 2-3 zerstoßene Wacholderbeeren und 2 kleine Lorbeerblätter nehmen. Bei der Flüssigkeit könnte ich mir vorstellen, dass in der Tat einige Nutzer zumindest zeitweise ohne Deckel gekocht haben, sonst würde sich die Flüssigkeit nicht so stark einreduzieren. Versuch es das nächste Mal doch erst einmal mit den im Rezept angegebenen Mengen und erhöhe nach Bedarf, sofern sich zeigen sollte, dass die Flüssigkeit im Topf zu wenig wird. Viele Grüße und gutes Gelingen! Katja Grüschow / Chefkoch.de

23.09.2015 09:09
Antworten
schneemannbruzzler

Bei den Gewürzen steht nach Bedarf. Wie viel Piment, Wacholderbeeren, Lorbeerblätter verwendet man denn in der Regel? Auf Grund der Hinweise der vorhergehenden Kommentare habe ich ebenfalls die Menge der Flüssigkeit auf jeweils 250ml erhöht. Nach drei Stunden kochen ist noch immer alles flüssig. Haben meine Mitkommentatoren den Deckel vergessen/weggelassen?

22.09.2015 18:43
Antworten
Rahmspinat82

Hallo! Habe heute dieses Gulasch nachgekocht und fand es sehr lecker! Danke auch für den, im vorangeganenen Kommentar gegebenen Tipp hinsichtlich Wein- & Wasser-Zugabe. Ich habe je 250 ml Wasser und Wein (kräftiger Rioja) genommen, aber auch die Fleisch-Portion etwas "gepimpt", weil meine "Mitesser" zu viert über 500g Fleisch lachen würden. . . Sei´s drum. - Ich finde, speziell die Gewürze (Piment, Wachholder, Kümmel und Lorbeer) geben dem Gericht einen tollen, feinen Geschmack, den ich persönlich viel lieber mag, als das, bei Gulasch oftmals allgegenwärtige "Paprika, edelsüss" oder Chili-Pulver. Nach 3 Std. Garzeit (noch ne Stunde hab ich nicht ausgehalten :-)) war das Fleisch wunderbar zart und zerfiel fast ohne Einsatz des Messers. Also, nochmals vielen Dank für das schöne Rezept und die gelungene Anregung!

17.12.2014 17:39
Antworten
Disil

Nachdem mich die Frustration beim ersten Versuch dieses Gerichtes einfach nicht losließ, habe ich es wider Erwarten ein zweites Mal gewagt. Mit 250ml Wein und 150ml Wasser waren dann schließlich alle Zutaten bedeckt. Leider war selbst halbe Hitze noch zu viel und bereits nach 2 Stunden und 20 Minuten war nicht mehr wirklich viel Soße übrig - nächstes Mal dann lieber auf Stufe 1 von 3 köcheln lassen. Geschmacklich kann man hier überhaupt nicht meckern - vielleicht fehlt schwarzer Pfeffer beim Würzen des Fleisches zu beginn, aber insgesagt doch sehr lecker.

15.10.2014 15:12
Antworten
Disil

Also 100ml Wasser und 100ml Wein für sind efinitiv keine vernünftige Angabe. Ich habe das Gericht für mich alleine kochen wollen und mich exakt an die Angaben und Beschreibungen gehalten. Im Endeffekt war nicht einmal ansatzweise Soße entstanden und das komplette Essen bereits nach einer Stunde vollständig angebrannt. Bei näherer Betrachtung des Videos fällt auf, dass nachdem der Wein hinzugefügt wurde, Fleisch und Zwiebeln bereits fast vollständig bedeckt sind und eine Soße köchelt; was bei mir nicht einmal der Fall war, nachdem Wein UND Wasser hinzugefügt waren. Für's nächste Mal würde ich dann wohl 250ml Wein und 200ml Wasser nehmen, mindestens; aber ich werde mich nicht noch einmal an dem Gericht versuchen, einmal Rindergulasch wegwerfen reicht.

24.09.2014 12:01
Antworten