Gemüse
Hauptspeise
Kartoffeln
Schmoren
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Ayurvedische Kartoffel-Mangold-Zucchini-Pfanne

Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 21.03.2014



Zutaten

für
½ kleine Zucchini
2 m.-große Kartoffel(n), vorwiegend fest kochend oder fest kochend
evtl. Salzwasser
¼ m.-großer Mangold
2 m.-große Tomate(n)
1 TL Fenchelsamen
1 TL Senfsamen, schwarze
¼ TL Kardamom, die ganzen Körner ohne Kapseln
1 TL Kümmel
5 Körner Piment
15 g Ingwer, frisch gerieben
3 TL, gehäuft Thymian, getrocknet
1 Schuss Rosenwasser
etwas Sahne oder Kokosmilch
etwas Salz und Pfeffer
etwas Fett zum Braten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Die Kartoffeln (evtl. am Vortag geschält in Salzwasser eingelegt) und Zucchini würfeln (1 – 1,5 cm). Die Stiele des Mangolds herausschneiden und in feine Streifen, das Grün grob schneiden.

Ein wenig Öl in eine Pfanne geben und die Kartoffelwürfel bei mittlerer Hitze und mit Deckel dünsten, bis die Würfel gar sind. Den Deckel abnehmen, die Hitze etwas erhöhen, alle Gewürze bis auf den Ingwer und den Thymian im Mörser leicht anstoßen, mit dem Ingwer in die Pfanne geben, kurz braten.

Die Hitze zurück drehen und die Zucchiniwürfel und Mangoldstiele zugeben. Kurz anbraten, die Mangoldblätter dazugeben und mit einem Schuss Rosenwasser und etwas Sahne aufgießen – es soll weder einen Sahnespiegel geben, noch alle Flüssigkeit von den Kartoffeln aufgesaugt werden. Alles noch mal kurz aufkochen und mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Statt der Sahne kann auch gut Kokosmilch genommen werden. Zum Braten verwende ich Ghee oder Kokosöl.

Passt trotz der Kartoffeln gut zu Couscous. Ich gebe gerne noch 2 EL Naturjoghurt auf den Teller.

Die Gewürze erscheinen viel, aber da sie nur angestoßen werden, entfaltet sich der Geschmack nicht annähernd so stark, als würde man sie gemörsert oder gemahlen verwenden.

Natürlich beißt man aber hin und wieder auf die Gewürze – mag nicht jeder. Dann empfehle ich, 1/4 der Menge gemahlen zuzugeben – aber erst kurz vor Schluss, wenn die Sahne in der Pfanne ist.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Hobofan

Sehr leckere Kombi - mit Gemüse aus dem eigenen Garten. Das wird es öfters geben

16.08.2016 13:16
Antworten
marathonmichel

Das war wirklich gut. Sehr lecker. Mir hat die Kombination von Kartoffeln und Mangold und der ungewöhnlichen Gewürzkombi gefallen. Nur eine Frage: In der Rezeptur stehen Tomaten; an welchem Punkt sollen die denn hinzugefügt werden? Ansonsten danke für das tolle Rezept.

04.02.2015 21:20
Antworten