Italienische Hähnchenkeulen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.57
 (247 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 13.04.2014 534 kcal



Zutaten

für
2 Zwiebel(n)
2 Knoblauchzehe(n)
2 Zweig/e Rosmarin
2 Hähnchenkeule(n), (à 350 g)
Salz und Pfeffer
3 EL Olivenöl
Zucker
2 TL Tomatenmark
1 Dose Tomate(n), stückige, (ca. 400 g)
200 ml Hühnerbrühe, (bis 250 ml)
100 g Kapernäpfel
3 Stiel/e Basilikum

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Zwiebeln halbieren und in Streifen schneiden. Knoblauch hacken. Von 1 Zweig Rosmarin die Nadeln abstreifen und hacken. Die Hälfte des Knoblauchs mit gehacktem Rosmarin mischen.

Die Haut der Hähnchenkeulen mit den Fingern leicht lösen und die Rosmarin-Knoblauchmischung darunter schieben. Keulen salzen und pfeffern. In einem Bräter in 2 EL heißem Öl rundherum 4 Min. anbraten und herausnehmen.

Zwiebel, restlichen Knoblauch und den zweiten Rosmarinzweig in den Bräter geben und bei mittlerer Hitze 3 Min. braten. 1 Prise Zucker und Tomatenmark einrühren und kurz mitbraten. Tomaten und 200 ml Brühe zugeben und aufkochen. Hähnchenkeulen zugeben und im heißen Ofen bei 200 Grad auf der mittleren Schiene 40-45 Min. garen (Umluft nicht empfehlenswert). Kurz vor Ende der Garzeit die Keulen evtl. mit Alufolie abdecken und, falls die Flüssigkeit fast vollständig verdampft ist, noch 50 ml Brühe zugießen.

Bräter aus dem Ofen nehmen, Kapernäpfel zugeben und die Tomatensauce evtl. nachwürzen. Mit grob gezupften Basilikumblättern bestreuen, mit 1 EL Olivenöl beträufeln und servieren.

Dazu passt Baguette.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

fiffi6670

Hallo und guten Abend, warum für eine Person nur ein Hühnchenbein angegeben ist, verstehe ich nicht. Ausser mir haben meine Gäste je zwei gegessen. Im Übrigen lehne ich Dosentomaten, stückig, gänzlich ab. Die Tomaten darin sind Abfallstücke. Schaut Euch den Inhalt der Stücke mal an. Überwiegend feste Endstücke mit fester Haut. Ein gutes Rezept verlangt gute, frische Tomaten, geschält und entkernt. Klar, mehr Arbeit, aber viel mehr Genuss !!!!! Grüsse Ursula

15.09.2021 00:51
Antworten
GUB_GK

Der eine hat lieber Wurst - der andere lieber einen veganen Brotaufstrich. Dem einen reicht ein Hühnchenbein nicht....meiner Frau und mir hingegen schon. Allerdings kaufen wir nur Kikok Huhn und die wachsen nicht nur artgerecht auf, sondern dürfen auch größer werden. Frische Tomaten schmecken toll! Allerdings nicht die holländischen Wassersäcke, die man hier in der Regel bekommt. Wo haben Sie denn aromartische frische Tomaten im September bekommen??? Für den Salat muss ich die ja leider auch kaufen. Die sehen toll aus, schmecken aber zu dieser Jahreszeit nach nichts. Die Dosentomaten hingegen werden in Italien zur besten Reifezeit abgefüllt und werden daher auch bei jedem Italiener und von Sterneköchen/-innen eingesetzt. Das ist nicht nur kein Makel, sondern tatsächlich ein geschmacklicher Vorteil! Und schon gar kein Abfall! Aber vielleicht haben Sie ja recht und die Profiköche und ich irren sich!??? Aber wie gesagt...der eine hat lieber Wurst und der andere... ;-) LG

21.09.2021 17:45
Antworten
Helweg1

Bravo super gut zurück geschrieben GUB_GK. Da wollte wahrscheinlich jemand was schreiben, der sonst nichts zu sagen hat. Ahnung ist auf jeden fall nicht da

05.10.2021 13:29
Antworten
Koch-Strulli

Vielen Dank für das Rezept!, hat sehr lecker geschmeckt. Habe nach Anleitung gekocht, das ging super und leicht von der Hand. Ich hatte noch eine Aubergine die verbraucht werden musste, die habe ich dann mit zu den Tomaten (hier habe ich übrigens 4 Stck. frische Tomaten verwendet anstelle Dosentomaten) gegeben. Aubergine vorher klein geschnitten, 10 Min in kaltes Wasser gelegt, dann Wasser abgeschüttet, Auberginestücke gesalzen und mit Olivenöl beträufelt. Passt wunderbar zu diesem südländischen Gericht :-), allerdings hat dadurch die Vorbereitungszeit von 15 Min. nicht ganz gereicht. Dafür hatte ich leider keine Kapernäpfel, wusste gar nicht was das ist :-/. Nächstes mal sind die mit drin. Bin gespannt. Was aus dem Rezept nicht hervor geht ist, ob ich den Bräter offen oder mit Deckel in den Ofen stellen soll. Habe es offen gemacht, weil du geschrieben hast dass die Soße verköcheln könnte in der Garzeit. Die letzten 10 Minuten habe ich dann noch Oberhitze/Grill zugeschaltet, damit die Haut aweng röscher wurde. Dazu gab es Weißbrot. Das Gericht ist jetzt in meinem Kochbuch, werde ich sicher öfters wieder machen.

01.03.2021 13:22
Antworten
Körbi06

Die Hähnchenschenkel haben uns sehr gut geschmeckt. Mit der angegebenen Zeit bin ich allerdings ganz und gar nicht zurecht gekommen. Dieses Gericht wird es bei uns bestimmt öfter geben, aber mit mehr eingeplanter Zeit für die Vorbereitung. Danke für`s Rezept!

14.10.2020 01:43
Antworten
dannyhapunkt

Moin moin, habe das Rezept heute so gut wie nachgekocht. Ich habe mir nur die Gar-Zeit etwas verringert, indem ich Hähnchenbrustfilets genommen habe. Da gibt es natürlich keine Haut, unter die man die Gewürze schieben kann. Dafür habe ich die Zwiebeln mit dem Knoblauch und dem Rosmarin in Olivenöl angebraten und nach ein paar Minuten einfach die gesalzenen und gepfefferten Hähnchenbrustfilets dazugepackt. Dann das Tomatenmark, die Tomatenstücke und die Brühe dazugegeben und auf dem Herd ca. 15 Minuten gegart. In der Zwischenzeit habe ich aus meinem Kräutergarten noch Salbei, Thymian und Oregano geholt, kleingehackt und kurz vor Ende der Garzeit dazugegeben. Was ich leider nicht da hatte, waren die Kapernäpfel. Beim nächsten Mal kommen die aber mit rein. Das gibt dem Ganzen wohl noch einen Kick. Danke für das leckere Rezept. Ich hatte mir Basmatireis dazu gemacht. Passte sehr gut.

04.05.2014 18:04
Antworten
Pepe1269

Bei uns im Norden gibt es ganze Hähnchenbrüste (=2 Hähnchenbrustfilets) mit Haut und Knochen in jeder Fleischabteilung. Ich lasse mir die dort gleich teilen. Kann man aber mit einem scharfen Messer auch gut selbst machen. Da das Fleisch ja noch auf dem Knochen ist, ist es schön saftig. Wir sind keine "Knochennager" ;-) da ist das eine sehr gute alternative mit viel leckerem Fleisch!

12.05.2014 18:13
Antworten
fünfhaus

servus habe noch ein achtel weisswein und etwas oregano dazugegeben und fussili dazu gereicht. einfach köstlich...

04.05.2014 11:47
Antworten
hili21

Ich habe das Rezept nachgekocht und es war einfach lecker. Vielen Dank dafür. Die Gewürze unter die Haut zu schieben, war nachdem ich das Video angeschaut habe, auch nich so schwierig. Für mich 5 Sterne.

01.05.2014 14:25
Antworten
Daily_87

Das Rezept habe ich heute Mittag ausprobiert. Karpernäpfel konnte ich hier nicht auftreiben, aber es hat uns auch ohne sehr gut geschmeckt! Wird es sicherlich noch öfters geben!

24.04.2014 20:17
Antworten