Wintergemüse aus dem Ofen mit Gewürzöl


Rezept speichern  Speichern

als Beilage oder Hauptgericht

Durchschnittliche Bewertung: 4.09
 (41 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 04.04.2014 260 kcal



Zutaten

für
500 g Karotte(n)
150 g Petersilienwurzel(n)
400 g Rosenkohl (Kohlsprossen)
½ Kopf Rotkohl
250 g Schalotte(n), oder Zwiebeln
1 EL Rapsöl

Außerdem: Für das Gewürzöl

1 Orange(n), Bio
½ TL Pfefferkörner
2 Gewürznelke(n)
½ TL Fenchelsamen
½ TL Koriander, Samen
1 Handvoll Basilikum
5 TL Salz
½ TL Rohrzucker
30 ml Olivenöl

Nährwerte pro Portion

kcal
260
Eiweiß
9,89 g
Fett
11,35 g
Kohlenhydr.
27,74 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten
Für das Gewürzöl die Bioorange abwaschen und die Schale fein abreiben. In einem Mörser die Gewürznelken, Pfefferkörner und Samen fein reiben, dann das Basilikum in Streifen schneiden und zugeben. Salz, Zucker und Olivenöl zugeben und alles gut miteinander vermischen.

Gemüse waschen und bei Bedarf schälen. Karotten der Länge nach vierteln und in ca. 4 cm lange Stücke schneiden. Petersilienwurzeln in Scheiben schneiden, Kohlsprossen am Stielansatz kreuzförmig einschneiden.
In einem großen Topf reichlich Wasser zum Kochen bringen und darin Karotten, Petersilienwurzeln und Kohlsprossen ca. 1 Minute blanchieren, dann entnehmen und in einem Sieb abtropfen lassen.

Rotkraut halbieren, den Strunk herausschneiden und das Kraut in ca. 2 cm große Stücke schneiden. Schalotten schälen und halbieren, bzw. Zwiebel in ca. 3 cm große Stücke schneiden. In einer Pfanne das Rapsöl erhitzen und Kraut und Zwiebeln darin anbraten und mit Salz würzen.

Alle Gemüsesorten in ein tiefes Blech oder eine Auflaufform geben und das Gewürzöl darauf verteilen. Auf mittlerer Schiene bei 200° ca. 25 Minuten backen. Warm servieren.

Das Wintergemüse passt gut zu einem Stück Fleisch, als vegetarisches Hauptgericht mit Hirse oder Kartoffeln oder als warmer Salat mit Brot.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

eva54321

Ich habe dieses Gericht (mit viel weniger Salz!) statt mit Öl mit dem abgegossenen Fett eines Gänseschmorsaftes zubereitet. Statt Basilikum (das passt weder in die Jahreszeit noch in den Ofen) habe ich etwas Beifuß verwendet. Dazu nur Brot. Sehr fein!

14.12.2019 11:33
Antworten
Lunahelioskochen

Hallo, das Gemüse war super lecker. Ich habe noch Kartoffeln hinzugefügt da es sonst nichts dazu gab außer einer Käsesoße. Eine tolle vegetarische Mahlzeit. Ich habe den Saft der Orange noch zur Marinade hinzugefügt, konnte so den Zucker weg lassen und hatte genug Flüssigkeit so das alles Gemüse schön mariniert wurde. Vielen Dank

17.03.2018 11:47
Antworten
Basti_B

Hallo zusammen, wir hatten dieses fantastische Gemüse zu Weihnachten als Beilage zu einem geschorten Roastbeef, zusammen mit ein paar Röstkartoffeln aus dem Ofen. Die Kombination war einfach. Die Aromen und die Konsistenz der Ofengemüse ist großartig und schmeckt aufgewärmt auch am ersten Feiertag noch ausgezeichnet. Unbedingt ausprobieren, so genial und dabei so einfach zu machen.

06.01.2017 19:36
Antworten
Basti_B

Hallo zusammen, wir hatten dieses fantastische Gemüse zu Weihnachten als Beilage zu einem ge

06.01.2017 19:31
Antworten
Parmigiana

Hallo, wirklich lecker und schön bunt. Nachdem das Gemüse aus dem Backofen war, hat schon die ganze Küche herrlich aromatisch geduftet. Weniger Salz und mehr Öl wurde ja schon gesagt, Koriandersamen hatte ich nicht und habe stattdessen frischen Koriander genommen und etwas Lauchzwiebelgrün statt Basilikum. Sehr zu empfehlen. Lieben Dank fürs Rezept! parmigiana

10.01.2016 18:00
Antworten
Bienentoeter

Das Rezept ist eine prima Idee! Habe es auch gleich für die Familie zubereitet - ein Erfolg! Verwundert hat mich aber die menge des Salzes in den Angaben. Habe es für 8 Leute gekocht und nur 4 TL Salz für das Gewürzöl genommen - war immer noch zuviel. Ansonsten toll. Statt der Orangenschale habe ich Limettenöl genommen.

05.12.2014 22:17
Antworten
Damaris16

Hallo! Danke für deine Anregungen - du hast völlig Recht, das Salz ist zu viel - da habe ich wohl einen Tippfehler gemacht! Eigentlich salze ich sehr wenig, d.h. ich vermute, ich wollte nur 0.5 TL Salz schreiben! LG Damaris

09.12.2014 07:20
Antworten
Piwi666

hallo, das Rezept klang so lecker, sodass ich es heute ausprobiert habe. Leider muss ich sagen, dass es uns nicht geschmeckt hat. Schade um die guten Zutaten und die Arbeit. Der Orangenabrieb mag zum Rotkohl und den Möhren passen, aber nicht zum Rosenkohl. Schade um den Rosenkohl.

04.12.2014 22:34
Antworten
binis

Hallo, Anstelle von Rapsöl habe ich Olivenöl verwendet, Basilikum hatte ich nicht und habe ich folglich weg gelassen und statt Rohrzucker habe ich Kokosblütenzucker verwendet (hat übrigens einen sehr niedrigen glykämischen Index). Dafür habe ich den Tipp von vegan_Schlemmerfee beherzigt und das Gemüse sogar vorab in einer Schüssel mit dem Öl gut vermischt und dann erst auf das Blackblech getan, das ich mit einer Backfolie belegt hatte. So hat das super funktioniert. Das Rezept hat mich vollkommen überzeugt. Viele Grüße binis

29.11.2014 18:30
Antworten
vegan_Schlemmerfee

Hey Damaris! Heute Abend gab es das Wintergemüse aus dem Ofen - absolut lecker!! Endlich ist auch mir Rosenkohl gelungen ;D Anstelle des Rotkohls habe ich allerdings Wirsing verwendet und da ich etwas mehr Rosenkohl hatte, hab ich die Petersilienwurzel weggelassen. Ich habe leider keine Bio-Orange bekommen und konnte daher keine Zesten zum Öl geben, was dem Geschmack aber keinen Abbruch getan hat. Ich liebe es, wenn Orangen- bzw Zitronensaft auf dem Gemüse karamellisiert *hmmm* Kleiner Tipp an andere Köche: Nachdem ihr das Öl über das Gemüse gegeben habt, das ganze noch einmal mit einem Salatbesteck oder zwei Kochlöffeln durchmengen, damit die Gewürze gleichmäßig verteilt sind. Danke für das Rezept!

14.11.2014 20:22
Antworten