Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 15.03.2014
gespeichert: 28 (0)*
gedruckt: 504 (4)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 23.01.2008
1.342 Beiträge (ø0,32/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
600 g Gulasch vom Rind
2 große Gemüsezwiebel(n)
Lauchzwiebel(n)
4 Port. Basmati
  Salzwasser
  Für die Marinade:
4 EL Sojasauce, dunkle
2 EL Speisestärke
2 EL Reiswein (Mirin)
2 TL Zucker
3 EL Öl (z.B. Sonnenblumenöl)

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 10 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Rindergulasch von den Sehnen befreien und in mundgerechte, kleine Stücke schneiden. Die Zutaten für die Marinade verrühren und das Fleisch darin für mind. 90 min. ruhen lassen. Die Speisestärke bewirkt, dass das Fleisch schön zart wird.

Die Gemüsezwiebeln halbieren und in feine Ringe schneiden. Die Lauchzwiebeln ebenfalls in Ringe schneiden und einen Teil des Grüns zurückhalten.

Den Reis nach Packungsanweisung im Salzwasser kochen. Währenddessen das Fleisch mitsamt der Marinade scharf anbraten und nach etwa 7 min. (je nach Dicke der Fleischstücke) aus der Pfanne oder dem Wok nehmen, dabei aber die Soße zurücklassen.

Anschließend die Zwiebeln in die Pfanne geben und mit geschlossenem Deckel für ca. 5 Minuten schmoren lassen. Schließlich das Fleisch wieder zu den Zwiebeln geben, noch etwas warm werden lassen und zusammen mit dem Reis auf Tellern anrichten.

Mit etwas Frühlingszwiebelgrün dekorieren, sonst macht es optisch nicht viel her. Anstelle von Gulasch kann man auch, um es feiner zu machen, Rinderhüftsteak nehmen.