Gänsebrust


Rezept speichern  Speichern

"Gänsemöpse"

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 07.03.2014



Zutaten

für
2 Gänsebrust (à ca. 1 kg, TK), aufgetaut
Salz und Pfeffer
1 Apfel (Bio-)
½ Orange(n) (Bio-)
1 Möhre(n)
½ Zwiebel(n)
½ Bund Petersilie, glatte
300 ml Geflügelfond oder Gemüsebrühe
n. B. Saucenbinder

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten
Den Ofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Die Gänsebrüste waschen und trocken tupfen. Rundherum mit Salz und Pfeffer einreiben. Mit der Hautseite nach oben in einen Bräter legen.

Den Apfel und die Orange waschen, entkernen und mit Schale in Stücke schneiden. Das Gemüse schälen und auch klein schneiden. Die Petersilie grob hacken und alles um die Gänsebrüste herum verteilen. Wer mehr Früchte und Gemüse möchte, kann natürlich hier die Mengen variieren.

Den Fond um die Gänsebrüste herum angießen. Den Deckel schließen und den Bräter auf dem Rost in die Backofenmitte stellen. Die Gänsebrüste 1 Stunde garen. Dann wenden und 1/2 Stunde weitergaren.

Den Bräter aus dem Ofen und die Gänsebrüste aus dem Bräter nehmen. Den Ofen auf 225°C hochschalten, die Gänsebrüste ohne alles mit der Hautseite nach oben in den Bräterdeckel oder eine Auflaufform oder auf ein Backblech legen und so die Haut im Ofen Farbe bekommen lassen (dauert ca. 15 Min.).

In der Zwischenzeit den Bratensud passieren, das Fett abschöpfen und die Soße andicken.

Als Beilage z. B. Kartoffelknödel und Apfelrotkohl mit einer Prise Zimt reichen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

pegra1

Top. Fleisch nicht trocken, Haut cross, Sauce leicht fruchtig. Hab die Orange weggelassen, dafür pro Brust 1 Apfel.

22.12.2019 19:10
Antworten
sylt75

Sehr lecker und einfach zuzubereiten. Rezept ist abgespeichert fürs nächste Mal. Foto ist unterwegs. Eine schöne Adventszeit. 🎄🌟☃️🎁🍾⭐🌲❄⛄

10.12.2019 18:09
Antworten
i-love-food

Hallo noch mal und ein gutes Neues! Habe noch einen Nachtrag: Wir haben jetzt bei den letzten Gänsebrüsten festgestellt, dass ja auch nicht alle gleich viel Fleisch haben. Wir hatten diesmal echt gute erwischt und mussten kaum was davon weg machen. So haben uns 2 Gänsebrüste mit jeweils einem guten Kilo diesmal mehr als genug für zwei Tage gereicht! Es kommt also immer darauf an. :-) Würde mich wirklich freuen, wenn du mal berichtest. Viele Grüße!

07.01.2015 10:00
Antworten
i-love-food

Hallo sonnenblume24! Habe uns diese Woche auch wieder Gänsebrüste besorgt, mich zuvor mit einer Kollegin darüber unterhalten, und diese meinte, dass ihnen zu zweit sogar nur 1 Kilo reicht. Wir hatten immer zu zweit rund 2 Kilo, also pro Person ca. 1 kg. Es kommt zum einen natürlich aufs Essverhalten an (wir sind sehr gute Esser ;-) ), und es fallen ja die Knochen weg und in unserem Fall sämtliche Teile mit Fett. Deshalb waren wir mit 1 kg pro Person gut bedient. Sämtliches Obst und Gemüse wird bei uns nicht dazugegessen, sondern dient lediglich als Geschmacksgeber. Daher kann ich dir leider nicht sagen, ob man es dazuessen könnte. Apfel/Möhre/Zwiebel ginge vielleicht (denn z. B. bei einem Rinderbraten schmecken mitgegarte Möhren ja himmlisch), aber die Orange ist ja mit Schale. Bei der Menge vom Obst/Gemüse kann man natürlich ganz nach eigenem Gusto variieren! Sauce passieren würde ich immer machen, damit man keine 'Fitzelchen' in der Sauce hat. Fett abschöpfen ist kein Muss, das kommt immer auf die eigene Vorliebe an (ich habs halt gern wenig-fett).. Und andicken mag ich persönlich auch lieber, weil die Sauce dann einfach besser am Essen haften bleibt. Andicken geht mit Instant-Soßenpulver (da greife ich auf Bio zurück, weil das keine komischen Zusätze enthält, die den Geschmack zu sehr verfälschen) oder einfach nur mit )Bio-)Soßenbinder. Ggf. muss man die Sauce dann noch etwas nachwürzen. Ja, das Rezept ist wirklich super-easy und trotzdem ein absolutes Festessen. :-) (Ganze Gans hab ich noch gar nie gemacht, weil es mir viel zu viel Aufwand wäre mit dem Ausnehmen, Gänseklein verarbeiten, Füllen usw.) Ich hoffe, dass es dir genauso geschmeckt hat und freue mich auf deine Berichterstattung. :-) Wünsche noch schöne Weihnachtstage! Liebe Grüße

25.12.2014 09:14
Antworten
sonnenblume47

bin grad dabei !!! als single reicht mir auch eine brust mit ca 800/900gr denk ich mal ? das scheint ja ein " idiotensicheres " einfaches rezept zu sein ! verwirfst du die orangenscheiben ? und reicht das passieren und mit WAS andicken , für eine wirklich für eine gute soße ? also RIECHEN tut es bereits SUUPER ! wenn es nur die hälfte so gut schmeckt ? lol.... für das einfache rezept schon mal 4 **** , dann hab ich noch luft nach oben, wenn`s schmeckt !

24.12.2014 12:31
Antworten
i-love-food

Hallo ihr Lieben! Chefkoch hat den Text leider etwas ungünstig abgeändert; es handelt sich um 2 einzelne Gänsebrüste à 1 kg, also um insgesamt 2 Kilo. Liebe Grüße!

08.03.2014 10:17
Antworten