Koreanische Hackfleischklößchen mit Gochujangpaste


Rezept speichern  Speichern

scharfes Gericht

Durchschnittliche Bewertung: 4.61
 (21 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 06.03.2014 559 kcal



Zutaten

für
500 g Hackfleisch, vom Rind oder gemischt
3 Frühlingszwiebel(n)
3 Zehe/n Knoblauch
1 Ei(er)
3 EL Paniermehl (Panko), ersatzweise Semmelbrösel
1 EL Chilipaste (Gochujangpaste)
1 EL Ingwerwurzel, gehackt
1 TL Salz
½ TL Pfeffer, gemahlen
40 ml Pflanzenöl, zum Braten

Für die Glasur:

1 EL Chilipaste (Gochujangpaste)
2 EL Aprikosenkonfitüre
1 EL Reisessig
1 EL Sojasauce

Außerdem:

Frühlingszwiebel(n), in Ringe geschnitten
Sesam, geröstet

Nährwerte pro Portion

kcal
559
Eiweiß
28,46 g
Fett
41,13 g
Kohlenhydr.
19,60 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die Frühlingszwiebeln und den Knoblauch hacken, mit dem Ingwer, dem Ei, den Bröseln und der Gochujangpaste zum Hackfleisch geben und alles gut vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zu kleinen Kugeln in der Größe von Tischtennisbällen formen und im heißen Fett von allen Seiten anbraten.
Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und die Hackfleischklößchen je nach Größe zehn bis fünfzehn Minuten fertig garen.

Währenddessen den zweiten Löffel der Gochujangpaste mit Aprikosenmarmelade, Essig und Sojasauce in einer großen Pfanne erhitzen und umrühren, bis die Sauce eine glatte Konsistenz hat. Die fertigen Klößchen in der Sauce wälzen, bis sie gleichmäßig bedeckt sind.

Mit Frühlingszwiebeln und geröstetem Sesam bestreuen und auf Reis servieren.

Gochujangpaste ist sehr scharf, so dass man abschmecken und nach persönlichen Geschmack dosieren sollte. Sie gehört zu den koreanischen Grundzutaten. Unter anderem ist sie auch zwingend für das Nationalgericht Bulgogi erforderlich.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Manuel-Rohde

Also für Leute, die so gar nicht Scharf Essen, war dass schon ein Ritt. Geschmacklich aber echt Top.

14.04.2021 09:25
Antworten
LordByron75

Die Paste bekommt man online oder im Asia laden 😏

02.04.2021 23:38
Antworten
Chefkoch_Wanda

Hallo LordByron75 genau - ich hab sie schon online als auch im Asialaden bekommen Grüssle Wanda/Team Chefkoch.de

03.04.2021 07:52
Antworten
Archeheike

Hallo Helmut, ich mache zur Zeit eine kulinarische Reise durch Asien. Heute bin ich nun in Korea angekommen und habe das Rezept gefunden. Es war nicht so ganz einfach, diese Paste zu bekommen. Aber nun habe ich dein Gericht genau nach Rezept nachgekocht. Es war höllisch scharf, aber ich mag das gerne und der Reis hat alles etwas neutralisiert. Es war ganz köstlich. Vielen Dank für das Rezept. VG Heike

16.03.2021 12:55
Antworten
hefide

Hallo Heike, Das Ursprungsrezept sah doppelt soviel Gochuang vor. Nach dem Probieren habe ich die Menge bei der Rezepteinhaber schon reduziert. Ist aber immer noch sehr schätze. Ich koche das Rezept öfters und nehme meistens schon etwas weniger Paste. Liebe Grüße Helmut

16.03.2021 23:26
Antworten
CFG93

Hallo, habe mir extra die koreanische Würzpaste besorgt. Sehr scharf und interessant im Geschmack. Das Rezept war auch toll. Volle Punkte. Liebe Grüße Clara

22.05.2016 11:37
Antworten
mnjamnjamli

War das gut! Wir haben zunächst mit Sambal Oelek und Roter Curry-Paste gewürzt, dann noch einmal mit der koreanischen Paste ganz nach Rezept gearbeitet, beides war sehr lecker und mal ein ganz anderes Geschmackserlebnis asiatischer Art. Gehört jetz in meine Standardsammlung :-).

09.01.2016 17:21
Antworten
hefide

Vielen Dank für das Ausprobieren. Die koreanischen Hackfleischklößchen kommen auch bei uns regelmäßig auf den Tisch. Liebe Grüße Helmut

09.01.2016 17:31
Antworten
sannimanni

Meine Tochter (14) hat dieses Gericht für uns gekocht und es hat sehr, sehr gut geschmeckt! Die einzige Änderung war, das sie Sambal Oelek Trassi statt Gochujangpaste verwendet hat, da letztere hier nicht zu bekommen war. Die Fleischkößchen wird es auf jeden Fall noch öfter geben.

24.07.2015 14:59
Antworten
hefide

Vielen Dank für das Ausprobieren. Vielleicht findest du ja mal die koreanische Würzpaste und kannst vergleichen. Liebe Grüße Helmut

25.07.2015 06:53
Antworten