Bewertung
(1) Ø3,33
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 21.02.2014
gespeichert: 9 (0)*
gedruckt: 256 (1)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 13.03.2011
12.709 Beiträge (ø4,21/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
1000 g Weizenmehl (Vollkorn), zimmerwarm
1/4 Liter Milch, lauwarm
80 g Hefe, frische
1/4 Liter Milch, lauwarm
Ei(er), zimmerwarm
25 g Butter, weich/zimmerwarm
100 g Honig oder Zucker, je nach Geschmack
1/2 TL, gestr. Salz
Zitrone(n), ungesprizt (Saft und Schale)
3 EL Rum, 40%
100 g Weizenmehl, ca., (Vollkorn), als Streumehl
1250 g Butterschmalz oder Butterfett zum Ausbacken
1 Glas Hagebuttenmark, (Hiffenmark)

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das am besten frisch gemahlene Weizenvollkornmehl in eine ziemlich große Schüssel geben und in die Mitte eine Vertiefung drücken. Die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen und in die Vertiefung geben. Die Hefe-Milch mit etwas Mehl zu einem dicklichen Brei verrühren, mit etwas von dem Mehl bestäuben und ca. 15 Minuten gehen lassen.

In die 2. Menge der lauwarmen Milch die Eier, die Butter, den Honig/Zucker und das Salz verrühren. Diese Milchmischung mit der abgeriebenen Zitronenschale, dem Zitronensaft und dem Rum zum gegangenen Vorteig rühren. Dann alles gut durchkneten, bis der Teig schön geschmeidig ist. In einer bemehlten Schüssel mit Leinentuchabgedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen. Wenn es sehr warm ist, kann sich die Gehzeit verkürzen. Vorsicht! der Teig ist empfindlich, also das Tuch zum Abdecken lieber vorsichtig herunternehmen, damit er nicht zusammenfällt.

Kleine Teiglinge ausstechen und wirken, bis sie rund und glatt sind. Dann auf ein Brett (evtl. mit Tuch) das bemehlt ist, legen und noch mal 15 Minuten (evtl. länger) gehen lassen.

In einem schmalen Topf oder einer Fritteuse das Fett erhitzen. Man kann ein Teigrestchen nehmen um die Temperatur zu prüfen (nur beim Topf nötig).
Die Fetttemperatur sollte so eingestellt werden, dass die Krapfen mindestens 5 Minuten drin backen, weil sonst werden sie nicht durchgebacken und bleiben teigig innen drin. Man nimmt die Krapfen und legt sie ins Fett, am besten mit einem Schaumlöffel. Nach 2-3 Minuten sind sie gut aufgegangen und können gedreht werden. Auf der Rückseite lässt man sie noch 1-2 Minuten backen bis sie schön sind. Mit einem Schaumlöffel herausholen und auf ein Gitter stellen, das über einem Blech ist, damit das Fett da rein tropfen kann.

Mit der Garnierspritze, die mit der Krapfentülle versehen ist, spritzt man in die heißen Krapfen vorsichtig etwas Hiffenmark.

Die Menge gibt bei kleinen Minis 40 Krapfen und bei großen 20 Krapfen. Man kann sie leicht warm einfrieren. Im Ofen aufgetaut schmecken sie wie frisch gebacken.