Flachswickel


Rezept speichern  Speichern

mürbes Hefegebäck, ergibt ca. 60 Stück

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. simpel 20.02.2014 6842 kcal



Zutaten

für
500 g Butter
50 g Hefe
4 Ei(er)
1 Prise(n) Salz
8 EL Milch
750 g Mehl
Zucker, zum Wälzen
evtl. Zimt

Nährwerte pro Portion

kcal
6842
Eiweiß
127,90 g
Fett
451,06 g
Kohlenhydr.
568,15 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 16 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 16 Minuten
Aus den angegebenen Zutaten bereitet man einen Hefeteig. Ich nehme dafür das Handrührgerät, zuerst verwende ich die Schneebesen und wenn zum Schluss das Mehl dazu kommt, die Knethaken.
Den Teig lässt man nicht "gehen"!
Es werden 3 Backbleche mit Backpapier belegt.

Auf die Arbeitsfläche schütte ich etwas Zucker oder auch Zimt-Zucker. Vom Teig nehme ich 25g große Stücke ab und forme etwa 15-20 cm lange Schlangen, die in der Mitte etwas dicker sein sollten. Diese Schlangen werden jeweils im Zucker hin und her gewälzt. Dann nimmt man die Enden der Schlange und wickelt sie zusammen und legt sie auf's Blech.
Sobald ein Blech voll ist, werden die Flachswickel bei 190 Grad Ober- und Unterhitze ca. 16 Minuten gebacken.
Während der erste Posten gebacken wird, formt man weitere Wickel bis der Teig verbraucht ist.

In den Teig kommt kein Zucker! Dafür entsteht beim Backen eine Zuckerkruste.
Wenn man 25g große Teigstücke nimmt, erhält man etwa 60 Flachswickel. Es ist zwar sehr viel Butter im Teig, aber die Flachswickel schmecken nicht fettig. Sie sind zart und mürb und außen knusprig.
Frisch schmecken sie uns am besten, die restlichen friere ich immer ein!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Goerti

Hallo! Das freut ich sehr, dass du die Flachswickel ausprobiert hast. Als meine Kinder kleiner waren, haben sie auch immer beim Formen geholfen. Die Dinger haben zum Teil furchtbar ausgesehen (nicht weiter sagen), aber haben umso besser geschmeckt. Jetzt sind meine Kinder nur noch im Essmodus, leider. Vielen Dank für den netten Kommentar und die tolle Bewertung. Grüße von Goerti

07.07.2019 09:34
Antworten
omaskröte

Hallo Goerti, dein Rezept ist ein tolles Rezept werde ich behalten heute Morgen früh gemacht der Teig lies sich toll schon verarbeiten, ich bin ein bisschen ungeschickt und habe die Flachswickel etwas dicker gemacht. Meine Enkelkinder fanden das so lecker ich soll die nächste Woche noch mal backen, mache ich gerne. Mein Mann war auch begeistert ich natürlich auch. Danke schön für das super Rezept. LG Omaskröte

06.07.2019 14:12
Antworten
Goerti

Hallo Heilanstalt Seelenfrieden! Ganz ehrlich, da wäre ich gar nicht drauf gekommen, den Teig für pikantes Gebäck herzunehmen. Super Idee, das werde ich bei Gelegenheit auch mal ausprobieren. Ansonsten vielen Dank für deinen netten Kommentar, es hat mich gefreut, dass du das Rezept bzw. den Teig :-) getestet hast. Grüße von Goerti

16.10.2018 11:03
Antworten
Heilanstalt_Seelenfrieden

Ich habe aus dem Teig Hörnchen gebacken. Teig rund ausgewellt und "Tortenstücke" mit "schwobamädles liebste Schinkenhörnchen"-Füllung zu Hörnchen aufgerollt. Der Teig lässt sich ganz toll verarbeiten, dabei stehe ich ansonsten mit Teigen zum Ausrollen auf Kriegsfuß. Dieser Teig ist wirklich perfekt. Es gibt bestimmt -zig andere Möglichkeiten, den Teig zu verwenden. Salzig oder süß, echt universell

16.10.2018 08:19
Antworten
Goerti

Hallo! Das freut mich, dass die Flachswickel geschmeckt haben. Meine Kinder haben auch schon gefragt, wann es die mal wieder gibt. Grüße Goerti

17.05.2017 23:20
Antworten
cathy2604

Heute am Muttertag gemacht alle waren begeistert

14.05.2017 23:45
Antworten
Goerti

Hallo Sabine! Mit so einem netten und vor allem positivem Kommentar sammelst du natürlich unheimlich Pluspunkte bei mir. :-) Es freut mich, dass du mein Rezept ausprobiert hast. Ein bisschen Zucker im Teig hat sicher auch keinen Schaden. Schön, dass es geschmeckt hat. Leider sind die Teilchen am nächsten Tag nicht mehr knusprig, deshalb friere ich immer die restlichen ein. Aufgetaut schmecken sie fast wie frisch gebacken. Grüße Goerti

06.02.2015 09:31
Antworten
Steaky01

Hallo Goerti, einfach köstlich, so mürbe und trotzdem hefig zugleich. Auch am nächsten Tag lecker, etwas anders zwar, weil die Kruste weicher ist aber so lecker, dass von dem ganzen Rezept am 2. Tag nix mehr übrig blieb, um die Konsistenz am 3. Tag zu beurteilen ;) Ich habe nur eine kleine Änderung vorgenommen, weil wir solche Schleckermäuler sind, ein Schwupp Zucker mit in den Teig, nur fürs Geschmäckle, ansonsten die Mengenangaben wie im Rezept, auch die ganze Butter, verführerisch gut. Von mir 5 Sterne! Liebe Grüße Sabine

05.02.2015 10:21
Antworten
Goerti

Hallo! Es freut mich wirklich sehr, dass du die Flachswickel gebacken hast. Ja, ich weiß, es ist ziemlich viel Butter im Teig. Aber dafür schmecken die Dinger auch extra lecker, finden zumindest wir. :-) Umso besser, wenn sie auch mit etwas weniger Butter gut sind. Ich finde das toll, wenn man Rezept nach eigenem Geschmack oder Bedürfnis abändert. Vielen Dank für's Ausprobieren und für die klasse Bewertung. Grüße Goerti

24.09.2014 18:44
Antworten
Juulee

Flachswickel werden bei uns gerne und oft gegessen. Ich habe das halbe Rezept gemacht und nur ein Ei verwendet. Butter/Fett macht den Hefeteig schön locker und mürbe und ist ein prima Geschmacksträger. Ich habe trotzdem trotzdem etwas weniger verwendet. Auf 375 g Mehl waren es dann knapp 200 g Butter (also nicht arg viel weniger). Vom Ergebnis sind die Flachswickel topp! Ein sehr schönes Rezept! Lieben Gruß Jule

24.09.2014 17:10
Antworten