Backen
Gluten
Kuchen
Lactose
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gedeckter Apfelkuchen vegan

für 12 Stücke

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 01.04.2014 5513 kcal



Zutaten

für

Für den Teig:

200 g Margarine, vegan
120 g Zucker
10 ml Sojamilch (Sojadrink), oder Hafer- oder Reismilch
320 g Mehl, Typ 405
1 Prise(n) Backpulver
1 Prise(n) Salz

Für die Füllung:

1 kl. Flasche/n Weißwein, vegan
½ Zitrone(n), Saft davon
500 ml Wasser
1 Stange/n Zimt
150 g Zucker
5 m.-große Äpfel
3 EL Gelee (Quitten- oder Apfel-)
3 EL Semmelbrösel
1 Pck. Puddingpulver, Vanille
270 ml Apfelsaft, naturtrüb
2 EL Mandelstifte, oder Mandelplättchen

Nährwerte pro Portion

kcal
5513
Eiweiß
46,10 g
Fett
177,15 g
Kohlenhydr.
783,24 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 3 Stunden 45 Minuten
Teig:
Mehl, Backpulver, Salz, und Zucker vermischen. Mit Margarine und Milch verkneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Teig ca. 2 h im Kühlschrank ruhen lassen.

Füllung:
In der Zwischenzeit Weißwein, Wasser, Zimtstange, Zitronensaft und Zucker zusammen aufkochen. Äpfel schälen, entkernen, grob würfeln und in den kochenden Sud geben. Dann den Herd ausschalten, Deckel auf den Topf legen und die Apfelstücke im Sud ca. 15 min ziehen lassen. Abgießen. Der Sud kann weiterverwendet werden, etwa für den nächsten Kuchen. Im Kühlschrank hält er sich eine Weile.

Von dem Apfelsaft etwa 50-70 ml abnehmen und mit dem Puddingpulver verrühren. Restlichen Apfelsaft aufkochen und das angerührte Pulver mit dem Schneebesen einrühren. Es entsteht ein sehr dicker Brei. Kurz aufblubbern lassen und dabei kräftig rühren. Von der Flamme nehmen und Apfelstücke und Mandelstifte unterrühren.

Den Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen.
Etwas mehr als die Hälfte des Teigs dünn ausrollen. Ich mache das auf Backpapier, dann löst sich der Teig besser. Eine Quicheform (Durchmesser 28 cm) einfetten und Teig hineinlegen. Ich lege die Form umgedreht auf den Teig und drehe dann das Ganze mit dem Backpapier um. Dann löse ich das Backpapier vorsichtig. Ist bei mir teilweise etwas Bastelarbeit, aber es klappt. Teig mit einer Gabel einstechen und fünf Minuten vorbacken. Dann kurz abkühlen lassen. Das Gelee darauf verteilen und Semmelbrösel darauf streuen. Die Apfelmasse darauf verteilen.
Den Rest des Teigs dünn ausrollen und die Füllung damit abdecken. Am Teigrand andrücken. Ca. 50 Minuten bei 160 °C Umluft backen.

Tipp:
Wer mag kann aus Puderzucker und Zitronensaft eine Zuckerglasur herstellen und den Kuchen damit bestreichen.
Dazu passt pflanzliche Sahne.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Roger_Wilco

Liebe fiffy_ra, eine kleine Flasche beinhaltet 250 ml. Man kann ohne weiteres auch auf Marmelade zurückgreifen. In diesem Fall würde ich Aprikosenmarmelade empfehlen. Danke für Dein Interesse und viel Erfolg.

20.10.2017 03:47
Antworten
fiffy_ra

Ich würde den kuchen gerne nachmachen, jedoch habe ich keine ahnung wie viele ml weißwein eine kleine flasche sind. Und könnte man statt dem gelee auch marmelade nehmen?

14.10.2017 16:02
Antworten
Roger_Wilco

Hallo Visalya, freut mich, dass Die der Kuchen zugesagt hat. Gute Idee mit den Rosinen. Cranberries kann ich mir auch gut vorstellen.

22.10.2014 16:37
Antworten
Visalya

Ein tolles Rezept für einen sehr leckeren Apfelkuchen! Habe ihn für einen veganen Café-Nachmittag gemacht und dieser Kuchen wurde zuerst komplett verputzt! Habe allerdings statt Weißwein einen guten Schluck Rum genommen. Auch den Tipp mit dem Backpapier fand ich sehr hilfreich, hab zusätzlich noch Mehl aufs Papier gestreut, damit sich der Teig noch besser löst. Werde den Kuchen auf jeden Fall wieder machen, das nächste Mal werde ich noch ein paar Sultaninen in die Füllung hauen :)

20.10.2014 12:56
Antworten