Dippedotz


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 08.02.2014



Zutaten

für
1 ½ kg Kartoffel(n)
1 EL Mehl
1 große Zwiebel(n)
2 Brötchen, vom Vortag
500 ml Milch
250 g Schinken, gewürfelt
2 Ei(er)
1 Prise(n) Salz
1 Prise(n) Muskat
3 EL Öl
Butterflöckchen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Die Brötchen in der Milch einweichen und schlankrühren. Die Kartoffeln schälen, reiben und dann ausdrücken. Es sollte soviel Flüssigkeit wie möglich aus den Kartoffeln gedrückt werden, damit der Auflauf später nicht zu matschig wird.

Nun die ausgedrückten Kartoffeln mit dem Mehl, Zwiebeln, schlankgerührten Brötchen, Eiern und je eine Prise Salz und Muskat vermengen. Der Schinken ist oft so salzig, dass der Kartoffelteig nicht eigens gesalzen werden muss.

In einem gusseisernen Bräter das Öl heiß werden lassen und den Schinken leicht anbraten. Nun den Kartoffelteig hinzufügen und in den auf 220°C vorgeheizten Ofen, auf die unterste Schiene schieben und 90 Minuten backen. Nach etwa 60 Minuten die Oberfläche dicht mit Butterflöckchen belegen, damit eine schöne knackige und knusprige Kruste entsteht.

Dazu schmeckt am besten Apfelkompott.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

dirgniremmiz

man kann die Brötchen mit der Milch aufkochen, dann zieht die Milch besser ein und es lässt sich gut glattrühren. Man kann noch einen geriebenen Apfel in den Kartoffelteig einrühren, dann mildert dies den Kartoffelgeschmack. Ich mache den Dippedotz in einer Kasserolle, dann hat man mehr Kruste.

14.11.2014 13:23
Antworten
Susen143

Ja genau. Mir ist kein anderer Begriff eingefallen. Ich benutze immer eine Gabel, damit so wenig Klümpchen wie möglich entstehen.

17.02.2014 06:15
Antworten
ursel62

Was verstehst du unter schlankrühren? Soll es zu einem sämigen Brei werden? Sonst hört sich das richtig gut an werde es als bald mal probieren.

16.02.2014 18:42
Antworten