Bohneneintopf kanadische Art


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.53
 (36 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 06.02.2014



Zutaten

für
300 g Speck, geräuchert oder gesalzen
Olivenöl
250 g Rindfleisch, kleingeschnitten
1 Dose Bohnen, weiße
1 Dose Bohnen, rote
1 Dose Bohnen, Borlotti
1 Zehe/n Knoblauch, grob geschnitten
1 m.-große Zwiebel(n), kleingeschnitten
1 Dose Tomate(n), gehackte
1 dl Tomatensaft
1 Bund Thymian
1 Lorbeerblatt
1 m.-große Chili
1 TL, gehäuft Koriander
1 TL, gehäuft Kümmel, gemahlen
Salz und Pfeffer
1 Schuss Ahornsirup
1 Bund Petersilie, kleingeschnitten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Speck in fingerdicke Stücke schneiden und in wenig Olivenöl einige Minuten anbraten. Nach und nach Knoblauch, Zwiebeln, Chili und ein Lorbeerblatt dazugeben. Unter ständigem Rühren weiter braten. Das kleingeschnittene Rindfleisch dazugeben, mit gemahlenem Kümmel und Koriandersamen würzen. Alles zusammen noch einige Minuten braten.
Thymian und die gehackten Tomaten und den Saft dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Anschließend alle Bohnen untermischen und ca. 10 Minuten auf kleinem Feuer köcheln lassen.
Am Schluss noch einen Schuss Ahornsirup und kurz vor dem Anrichten die Petersilie dazugeben.

Ich empfehle dazu ein Spiegelei und im Ofen geröstetes Brot.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

FoxyFennek

Danke!!! Super lecker! Gibts nichts hinzuzufügen! Fünf Sterne

16.05.2020 19:22
Antworten
Kucki232

Habe das Gericht am Tag zuvor zubereitet und es war mega. 5 Sterne.

14.09.2019 08:49
Antworten
noveli

Hallo all zusammen es freut mich ungemein das euch das Rezept gefällt, bei uns gibt es das im Winter auch sehr oft . Auch für die tolle Bewertung. Liebe Grüsse Noveli

25.05.2019 14:45
Antworten
Gracelynne

Einfach Volle Punktzahl! Da es eine spontane Kochaktion war, hatte ich leider kein Rindfleisch im Haus. Wollte abee nicht auf den nächsten Einkauf wsrten. Hab es dann mit Rinderhack abgewandelt, was auch sehr köstlich war. Der Rest wurde mengenmäßig pi mal plü nach Rezept gekocht. Wird definitiv ins Repertoire aufgenommen! Auch aufgewärmt ne Wucht, fast noch besser! Danke fürs Teilen!!!

25.05.2019 13:28
Antworten
Alina_87

Achso. Spart nicht am rindfleisch. Nehme gerne entrecote oder chuck eye steak was mindestens 4 wochen gereift ist. Eure geschmacksknospen werden es euch danken

15.01.2019 18:01
Antworten
leeni2507

Hallo! Ich kann mich den Kommentaren nur anschliessen, super lecker ist dieser Eintopf. Der Ahornsirup gibt dem noch den letzten Schliff. Vielen Dank fuer das tolle Rezept. Foto ist unterwegs. Liebe Gruesse Leeni

06.03.2015 03:04
Antworten
ManuGro

Hallo, bei uns gab es heute auch diesen absolut leckeren Bohneneintopf. Statt Tomatensaft habe ich etwas Brühe und Tomatenmark verwendet. Und das Rindfleisch habe ich durch Putenfleisch ausgetauscht. Speck habe ich auch auf 200 g reduziert. Aber auch so war's sehr lecker. Abgeschmeckt habe ich noch mit Rauchsalz und Chayennepfeffer. Ein Foto kommt noch. Liebe Grüße Manuela

04.03.2015 19:16
Antworten
patty89

Hallo der Eintopf ist wirklich klasse. Schmeckt sehr sehr gut. Ich habe lediglich weniger Speck genommen und Kümmel und Koriander habe ich auch etwas reduziert. Danke fürs Rezept LG Patty

03.03.2015 20:32
Antworten
noveli

Hallo badegast Dankeschön für die fünf Sterne :-)) Weil es so einfach ist ,ist es auch eines meiner absoluten Lieblingsrezepte.

02.03.2015 09:11
Antworten
badegast1

Hallo, der Bohneneintopf ist wirklich soooo lecker! Sogar die Kinder haben Nachschlag genommen :-) ich habe allerdings 350 g Rumpsteak genommen (war als 1 Portion eingefroren). Dafür kam nur 150g Speckwürfel rein. Borlottibohnen habe ich nicht bekommen, daher habe ich Wachtelbohnen genommen. Tomaten habe ich 500g passierte genommen (mein Mann mag leider keine Stückchen). Ansonsten alles nach rezept gekocht. Obwohl wir nicht so gerne Kümmel mögen, paßt er hier wunderbar in das Gericht. Vielen dank für das tolle Rezept, daß in meinen Ordner "Lieblingsrezepte" wandern wird. 5***** LG Simone

01.03.2015 07:03
Antworten