Vollkorn-Dinkel Gnocchi


Rezept speichern  Speichern

vegan

Durchschnittliche Bewertung: 3.9
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 17.03.2014



Zutaten

für
350 g Kartoffel(n), mehlig oder vorwiegend festkochende
1 EL, gestr. Margarine, vegane
3 EL Dinkelmehl, Vollkorn (gehäufte EL)
3 EL Grieß (Dinkelgrieß, Vollkorn, gehäufte EL)
1 TL, gehäuft Kräutersalz
etwas Muskat
Salzwasser
Mehl für die Arbeitsfläche
evtl. Kräuter
evtl. Mandel(n), gemahlen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 35 Minuten
Die Kartoffeln kochen oder dämpfen. Noch heiß schälen und entweder durch eine Kartoffelpresse drücken oder mit einem Kartoffelstampfer zerstampfen. Wenn man einen Stampfer verwendet, werden die Kartoffeln nicht ganz so fein, aber trotzdem lecker.

Salzwasser in einem Topf erhitzen. Das Wasser sollte, wenn man die Gnocchi einlegt, gerade noch nicht kochen.

Margarine (oder Butter, wenns nicht vegan sein muss), Salz, Muskat, Grieß und Mehl zu den Kartoffeln geben und alles gleichmäßig vermengen. Das geht mit einem Kochlöffel gut. Wenn die Kartoffeln durch die Verarbeitung etwas kühler sind, kann der Teig noch kurz mit den Händen durchgeknetet werden. Nicht zu viel kneten, da der Teig sonst zäh wird.

Ein Probegnocchi formen, ins heiße Wasser einlegen und ziehen lassen. Sobald es an der Oberfläche schwimmt, ist es fertig. Wenn es beim Garen oder Herausnehmen zerfällt, müssen noch Mehl und Grieß zum Teig gegeben werden.

Am besten macht man das in kleinen Schritten mit jeweils gestrichenen EL. Diesen Vorgang solange wiederholen, bis die Gnocchi nicht mehr zerfallen oder die Konsistenz so ist, wie man sie mag. Wenn man öfter Gnocchi macht, bekommt man dann schon ein Gefühl dafür, wie viel Mehl und Grieß man noch zum Teig geben muss.

Man kann bei Gnocchi keine genauen Angaben zu der benötigten Menge Grieß und Mehl machen, da diese immer von dem Stärke- und dem Wassergehalt der verwendeten Kartoffeln abhängt. Und diese sind von Sorte zu Sorte unterschiedlich, aber auch von Faktoren wie Erntezeitpunkt und Wetter während des Wachstums abhängig. Aus Frühkartoffeln (selbst wenn sie eine mehlig kochende Sorte sind) kann man z. B. kaum guten Kartoffelteig zubereiten.

Den Teig portionsweise zu etwas mehr als daumendicken Rollen formen, davon mit einem Messer oder einer Spachtel ca. fingerdicke Stücke abstechen. Die Stückchen zu Kugeln formen. Man kann die Kugeln mit einer Gabel flach drücken, das gibt das für Gnocchi typische Muster, vergrößert die Oberfläche, auf welcher eine Soße haften bleibt.

Die fertigen Gnocchi auf einer leicht bemehlten Unterlage zwischenlagern. Zügig je nach Topfgröße so viele Gnocchi in das Wasser einlegen, wie am Topfboden Platz hätten. Das Wasser sollte auf keinen Fall kochen. Die fertigen Gnocchi am besten mit einem Sieblöffel aus dem Wasser nehmen.

Die angegebene Menge reicht für etwa 50 - 60 Stück, das sind zwei kleinere Beilagenportionen oder eine recht große Hauptspeisenportion.

Varianten: Man kann dem Teig frische, gehackte Kräuter zugeben. Gut passen Kräuter der Provence oder Basilikum. Geriebene Mandeln im Teig schmecken auch sehr gut.

Dazu passt z. B. gut eine Kürbissoße.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

anke_lissewski

Zum Einfrieren kann ich nichts sagen, aber das Rezept ist toll. Ich habe es auch ohne Grieß, dafür mit mehr Dinkel gemacht und dann mit Frischkäse gefüllt. Kein Problem. Nach dem Garen in Wasser habe ich meine in Salbei-Butter angebraten. Super lecker!

02.03.2020 14:52
Antworten
Rebecca94

hat schonmal jemand probiert die Reste einzufrieren? Geht das?

22.07.2019 17:34
Antworten
Mone1712

Hallo Nature Cook, wie schon gesagt, Kartoffelteig ist immer ein bisschen Glückssache. Vorkochen geht gut - die Gnocchi werden dadurch etwas fester. Beim Anbraten frischer Gnocchi werden sie immer ein bisschen gatschig. Ich verwende sie frisch eigentlich nur mit Soße. Freut mich, dass sie geschmeckt haben. LG Mone

15.10.2015 14:26
Antworten
NatureCook83

Hey Mone, ich habe gestern deine Gnocchi gemacht. Der Teig war recht schnell fertig, leider sind sie mir etwas zu weich geworden. Habe solange Mehl/Gries zugegeben bis im Wasser nichts mehr zerfallen ist. Aber die Gnocchi ließen sich dann nicht so schön anbraten. Vielleicht sollte ich sie dazu am Vortag kochen? Auf alle Fälle waren sie geschmacklich echt eine Wucht und auch nicht sooo extrem aufwändig in der Zubereitung von mir 4 Sterne für dein tolles Rezept LG NatureCook

13.10.2015 09:22
Antworten
Mone1712

Liebe steffirella, freut mich sehr, dass Sie das Rezept mögen. Mir ist es letztens erstmals passiert dass der Teig gar nicht gut geworden ist. Und ich mache die Gnocchi wirklich oft. Anscheinend total ungeeignete Kartoffeln und eine neue vegane Margarine und der Teig war klebriger als Kleister ;-) Kann also auch passieren. Ist mit Kartoffelteig wirklich immer ein bisschen Glück dabei.

09.05.2015 09:01
Antworten
steffirella

Foto wird übrigens geprüft und ist hoffentlich bald oben. :-)

05.05.2015 13:33
Antworten
steffirella

Wow, sehr sehr gutes Rezept das definitiv wieder Verwendung bei uns findet ! Ich habe, da ich keinen Gries hatte, einfach die Menge mit Vollkornmehl ersetzt, so dass es dann insgesamt 6 EL Vollkornmehl waren, und die Gnocchis haben einfach super geschmeckt ! Habe sie mit einer Soße aus Babyspinat, Frischkäse, Brühe und Pinienkernen gegessen, ein Traum !

05.05.2015 13:32
Antworten