Bewertung
(15) Ø4,47
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
15 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 07.02.2014
gespeichert: 233 (6)*
gedruckt: 3.804 (35)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 02.01.2014
156 Beiträge (ø0,08/Tag)

Zutaten

1 kg Rindfleisch "falsches Filet"
Möhre(n)
1 Stange/n Staudensellerie
Zwiebel(n)
Knoblauchzehe(n)
1 Tasse Tomate(n), geschält, gehackt
200 ml Rotwein, (trocken)
 n. B. Olivenöl, extra vergine
 n. B. Brühe, oder Rinderfond nach Bedarf
 n. B. Salz und Pfeffer
  Außerdem: Bratennetz oder Küchenschnur
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Dieses Gericht aus der italienischen Provinz Pesaro-Urbino in den Marken wird traditionell am 2. Weihnachtsfeiertag gereicht. Natürlich schmeckt es auch in der restlichen Zeit des Jahres. Im Original wird die Pasticciata Pesarese meist aus Kalbfleisch zubereitet, ich verwende falsches Filet vom Rind.

Das falsche Filet in ein Bratennetz stecken oder mit Küchenschnur binden, damit es in Form bleibt. Das Fleisch mit Salz, Pfeffer und 2 zerdrückten Knoblauchzehen einreiben und in Olivenöl von allen Seiten anbraten. Zum Wenden Kochlöffel verwenden, das Fleisch sollte nicht angestochen werden.

Anschließend das kleingehackte Gemüse (bis auf die Tomaten) dazu geben und kurz anrösten. Dann auch die Tomaten dazugeben. Mit dem Rotwein ablöschen und zugedeckt 1,5 Stunden schmoren lassen und bei Bedarf Brühe nachgießen.
Das Fleisch entnehmen und erkalten lassen und das Netz oder die Küchenschnur entfernen, anschließend quer zur Faser in dünne Scheiben schneiden.

Die Soße mit dem Pürierstab pürieren und eventuell durch ein Sieb streichen. Die Soße mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Fleischscheiben wieder in die Soße geben und eine weitere Stunde schmoren lassen. Nach Bedarf wieder mit Brühe aufgießen, die Soße soll schön sämig werden.

Dazu passen sehr gut Gnocchi oder Schupfnudeln, Pasta oder einfach nur ein leckeres Ciabatta. In den Marken wird als Gemüsebeilage auch gerne gedünsteter Mangold dazu gereicht.