Honigkuchen aus Madeira

Honigkuchen aus Madeira

Rezept speichern  Speichern

Bolo de Mel

Durchschnittliche Bewertung: 2.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 27.10.2004



Zutaten

für
1 Liter Honig, bzw. Zuckerrohrmelasse (Mel de Cana Sacarina)
500 g Schweineschmalz, oder Olivenöl
250 g Margarine
1.500 g Mehl
500 g Rohrzucker
50 g Zitronat, oder Orangeat, fein gehackt
50 g Mandel(n), geschält, für die Dekoration
50 g Sultaninen
10 g Anis
10 g Zimt
1 Prise(n) Pfeffer
1 Prise(n) Nelke(n) - Pulver
1 Prise(n) Muskat
3 EL Natron, bzw. Soda Bicarbonat
Fett

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 2 Tage 12 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Tage 12 Stunden 40 Minuten
Honig, Fett und Margarine vorsichtig im Wasserbad aufkochen. Mischung abkühlen lassen. Restliche Zutaten in einer Schüssel vermischen. Abgekühlte Honigmischung dazugeben und gut rühren bis sich die Masse von der Schüssel löst. Nun 2 Tage ruhen lassen.

Am dritten Tag ein Backblech mit Fett einreiben und Backpapier darauf legen. Masse darauf legen, mit den geschälten Mandeln verzieren und im vorgeheizten Ofen bei ca. 175 Grad Celsius ca. eine halbe Stunde backen. Mindestens 12 Stunden total auskühlen lassen.

Kuchen in Stücke schneiden, in Backpapier oder Folie gut einwickeln und in einer Büchse luftdicht aufbewahren. Kann sehr lange aufbewahrt werden (in Madeira sagt man "bis zum nächsten Jahr an Weihnachten, bis wieder neu gebacken wird").



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

bienchenhamster

Ich würde kein Olivenöl nehmen (oft zu streng und geschmacksstark). Für die 4 Kilo Zutaten braucht man 4 Backbleche (hiesiger Art), da der Kuchen eher flach gebacken sein soll. TIPP: Auf dem mit Teig belegten Backblech VOR dem Backen am besten die "Garnitur" mit Nüssen (Mandeln und Walnüsse) portionsweise in kl. Vierecken verziert belegen, so kann man später nach dem Backen hübsch verzierte Vierecke oder kreisrunde Küchlein ausschneiden, so werden sie auch in Madeira beim Bäcker oder Geschäften verkauft (die haben auch kleine runde Backformen). TIPP: Kuchenreste gleich futtern oder zerkrümelt trocknen lassen und anderweitig verwerten z.B. unter Vanille-Pudding etc. mischen. Ich halbiere immer die o.a. Zutaten, habe dann 2 Kilo für 2 Backbleche, das reicht uns!

30.10.2018 07:04
Antworten
thut

Ich habe es mit Olivenöl gemacht, da in der Schweiz Schweineschmalz eher selten ist. Ich würde das nehmen, welches weniger Eigengeschmack hat. Beim Ergebnis ist vermutlich wenig Untetschied zu spüren. Viel Glück. LG Marion

30.10.2018 08:46
Antworten
iheiden

Hallo, Thut! Ich möchte Dein Rezept gerne ausprobieren, bin mir aber unsicher, ob ich Schweineschmalz oder Olivenöl einsetzen soll - ist ja geschmacklich sicher ein großer Unterschied... Kannst Du dazu etwas sagen? LG Ingrid

11.06.2008 21:59
Antworten