Gemüse
Hauptspeise
Schwein
Eintopf
Kartoffeln
gekocht
Hülsenfrüchte

Rezept speichern  Speichern

Eintopf von bunten Hülsenfrüchten

Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 24.01.2014



Zutaten

für
100 g Erbsen (Schälerbsen), gelbe
100 g Bohnen (Wachtel-)
100 g Kidneybohnen
100 g Erbsen (Schälerbsen), grüne
100 g Bohnen, weiße
100 g Linsen
800 g Suppenfleisch mit Knochen
800 g Kasseler Nacken mit Knochen
3 Mettwürstchen
1 Stange/n Lauch
600 g Kartoffel(n), gewürfelt
200 g Sellerie
100 g Petersilienwurzel(n)
200 g Möhre(n)
Salz
Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 8 Stunden Koch-/Backzeit ca. 7 Stunden Gesamtzeit ca. 16 Stunden
Die gemischten Hülsenfrüchte am Vorabend in ausreichend Wasser einweichen. Am Morgen den Topf mit den eingeweichten Hülsenfrüchten und dem Suppenfleisch aufsetzen und zum Sieden bringen. Achtung: Es sollte nicht sprudelnd kochen, sondern nur sieden! Ca. 1 Std. sieden lassen.

Porree in feine Streifen schneiden. Sellerie und Petersilienwurzel in grobe Stücke schneiden, so dass sie später wieder entfernt werden können. Kartoffeln schälen und würfeln. Alles zum Eintopf geben. Weitere 4-5 Stunden sieden lassen. Immer wieder umrühren, damit sich nichts festsetzt.

Möhren schälen und würfeln. Die Mettenden in schmale Scheiben schneiden. Das Suppenfleisch, den Sellerie und die Petersilienwurzeln aus dem Eintopf entfernen und den Kasseler Nacken zusammen mit den gewürfelten Möhren und den Mettenden hinzufügen. Eine weitere Stunde sieden lassen. Immer darauf achten, dass es nicht zu sehr sprudelnd kocht, sondern nur siedet. Immer wieder umrühren - wichtig, damit nichts anbrennt, denn mit der Zeit verlieren die Hülsenfrüchte ihre Konsistenz und werden sehr weich und können daher leicht ansetzen.

Abschließend das Kasseler in mundgerechte Stücke schneiden und wieder zum Eintopf geben.
Gewürzt wird erst ganz zum Schluss. In der Regel gibt das Kasseler genügend Salz ab. Ggf. etwas nachsalzen und mit einer Prise Pfeffer abrunden.

Ein Eintopf schmeckt nur, wenn er lange genug Zeit hat, sich zu entwickeln. Ich brauche für einen solchen Eintopf immer einen ganzen Tag. Zum Essen gibt es den dann am Folgetag - aufgewärmt schmeckt er nochmal so gut.
Der Eintopf lässt sich auch gut einfrieren. ich mache daher immer eine große Portion, da dies in großer Menge zubereitet einfach besser schmeckt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.