Beilage
gekocht
Gemüse
Haltbarmachen
Herbst
Vegan
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Waldpilze oder Champignons, pikant sauer eingelegt

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 21.01.2014



Zutaten

für
5 kg Pilze, (Maronen oder Champignons), geputzt gewogen
750 ml Essig
400 g Zucker
5 EL Salz
3 Liter Wasser
4 m.-große Zwiebel(n)
2 EL Senfkörner
1 TL Pfefferkörner
3 Lorbeerblätter
1 TL Piment
½ TL Dill
½ TL Dill - Samen
½ TL Koriander
½ TL Wacholderbeere(n)
¼ TL Chili

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Die Pilze (ich nehme meistens im Wald gesammelte Maronen) putzen. Am besten nur knackige junge Pilze nehmen, es geht aber auch mit älteren Pilzen, da aber die Röhren bitte entfernen. Man kann aber auch andere Pilze für die Zubereitung nehmen, wie z. B. Champignons aus dem Supermarkt. Da die Marone als Pilz unterschiedlich schwer ist, habe ich zur genaueren Angabe in Litern gerechnet. Wenn der 10 Liter Eimer mit geputzten und gewaschenen Pilzen voll ist, müssten das zwischen 3 bis 5 kg sein. Dann bringt man die Pilze in einem Topf mit etwas Wasser zum Kochen. Ca. 10 Min. leise kochen, wobei sie dann stark einschrumpfen.

Nun die Pilze abgießen und unter fließendem Wasser abspülen, sodass die ausgekochte Flüssigkeit entfernt wird. Jetzt die drei Liter Wasser in einem Topf mit dem Zucker, dem Essig und dem Salz zum Kochen bringen. Die Pilze dazu geben und mit den Zwiebeln und den restlichen Gewürzen 10 Min. köcheln. Wenn alles abgekühlt ist, in einen Steintopf füllen oder in ein anderes geschlossenes Gefäß füllen.

Anmerkung:
So sind die Pilze eine Woche gut gekühlt haltbar. Nach 24 Stunden kann man die ersten Pilze essen. Wenn man die Pilze nach einer Woche nicht aufgegessen hat, siebt man sie wieder durch, sodass die Flüssigkeit, die an ihnen haftet, entfernt wird. Man kocht nun wieder einen Sud aus 3 Litern Wasser, dem Essig, Zucker und Salz (mit den gleichen Mengenangaben wie anfangs), nur ohne Zwiebeln und Gewürze. Darin kocht man die Pilze nur kurz auf und kann diese wieder für eine Woche gut gekühlt aufbewahren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

feinundlecker

Super,vielen Dank und stets einen guten Hunger

25.06.2019 13:28
Antworten
küchenkay

Hallo! Ich mach das so ähnlich, koch die Pilze aber gleich im Sud und fülle heiß in Twist-Off-Gläser ab. Dann halten die sich laaange, 1-2 Jahre auf jeden Fall. Vorgestern hab ich ein Glas von 2010 "entdeckt", hatte ich irgendwie übersehen. Das war noch voll in Ordnung! Ich nehme auch gern noch andere Arten wie z.B. Ministeinpilze, gewürfelten Riesenbovist, Stockschwämmchen, Schwefelköpfe, Lacktrichterlinge, Trompetenpfifferlinge und ganz junge Hallimasch. lg Küchenkay

26.06.2017 15:38
Antworten