Hauptspeise
Geflügel
Winter
Braten
Festlich

Rezept speichern  Speichern

Gans im Bratschlauch

Krosse Gans, bei der das Fleisch fast vom Knochen abfällt

Durchschnittliche Bewertung: 4.17
bei 10 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 26.02.2014



Zutaten

für
1 Gans, ca. 3 kg, frisch oder tiefgefroren, aufgetaut
1 Stängel Staudensellerie
1 Möhre(n)
1 Zwiebel(n)
400 ml Geflügelfond (Gänsefond)
Salz
Pfeffer, aus der Mühle
Majoran, getrocknet
Bratensaft
Sahne

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 30 Minuten
Die Gans innen und außen waschen, mit Küchenkrepp abtrocknen, den Bürzel abschneiden. Mit Salz, Pfeffer und Majoran innen und außen kräftig würzen, bzw. einreiben.

Staudensellerie, Möhre und Zwiebel ganz fein hacken oder falls vorhanden in einem Mixer ganz fein häckseln.

Den Bratschlauch vorbereiten und auf einer Seite verschließen. Das Gemüse unten in den Bratschlauch geben und die Gans darauf betten. Anschließend ca. 1/3 des Gänsefonds mit in den Bratschlauch geben und diesen verschließen. Oben ein kleines Loch in den Bratschlauch stechen.

Die Gans kommt nun 3 Std. bei 180 Grad in den Ofen. Eine halbe Stunde vor Ende der Garzeit die Gans aus dem Ofen nehmen und vom Bratschlauch befreien. Dabei die Flüssigkeit, das Fett und das Gemüse auffangen.
Die Gans mit einem Pinsel mit einer Wasser/Salz-Mischung bestreichen und zurück in den Ofen geben. Nach einer viertel Stunde erneut mit Salzwasser bestreichen. Je nach Ofen kann ganz zum Schluss auch noch der Grill hinzugeschaltet werden, aber die Gans sollte auch so schön kross werden.

In der letzten Viertelstunde alle zum Servieren benötigten Gefäße (z.B. Sauciere, Schüsseln, Servierplatte, etc.) im Ofen mit warm stellen.

Während die Gans im Ofen kross wird, die Sauce vorbereiten. Hierfür den aufgefangenen Fond, Fett und Gemüse in einen Topf geben. Den restlichen Gänsefond hinzufügen und aufkochen. Anschließend mit einem Stabmixer pürieren. Durch das Gemüse erhält die Sauce einen kräftigeren Geschmack und wird gleichzeitig gebunden. Bratensoßenpulver nach Geschmack hinzugeben, mit Salz, Pfeffer und etwas Sahne abschmecken.
Kurz vor dem Servieren die Soße mit dem Stabmixer nochmal kurz aufschäumen.

Die Gans aus dem Ofen nehmen, tranchieren und auf die vorgewärmte Platte geben.

Dazu passen Kartoffelklöße und Rotkohl.

Die 3 kg Gans reicht für 4 Personen. Ist die Gans schwerer, rechnet man 1 Stunde Bratzeit je kg Gewicht.
Durch den Bratschlauch bleibt das Fleisch schön saftig und das Fleisch fällt nachher fast vom Knochen ab, das merkt man spätestens beim Tranchieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

holzer_henry

Hallo, ich habe eine Gans mit 4 bis 5 Kg bestellt. Würdet ihr dafür einen XXL Bratschlauch nehmen oder passt die auch in den Standard Schlauch?

19.12.2019 13:32
Antworten
pixelmanagement

Hallo rayle, ich verarbeite wirklich immer alles komplett zusammen. Durch das Gemüse und das Bratenpulver ergibt sich zusammen mit der Sahne und dem Stabmixer bei mir eine sehr schmackhafte Sauce, die schön gebunden ist. Sicherlich hat sie noch einiges an Fett, aber dieses könntest Du bei Bedarf auch über eine spezielle Sauciere trennen beim Servieren. Google hierfür mal nach „Fett Trenn Saucière“.

08.12.2017 14:54
Antworten
rayle

Hallo, hört sich simpel an. Mir bereitet immer die Sosse Probleme. Mein letzter Versuch war zuviel Fett bei. Du schreibst hier auch alles zusammen verarbeiten? Korrekt? Oder doch Fett abschöpfen? Wenn ja wie in der kürze der Zeit. kaltstelle ist ja keine Zeit. Danke! VG

27.11.2017 13:01
Antworten
pixelmanagement

Hallo rayle, ich verarbeite wirklich immer alles komplett zusammen. Durch das Gemüse und das Bratenpulver ergibt sich zusammen mit der Sahne und dem Stabmixer bei mir eine sehr schmackhafte Sauce, die schön gebunden ist. Sicherlich hat sie noch einiges an Fett, aber dieses könntest Du bei Bedarf auch über eine spezielle Sauciere trennen beim Servieren. Google hierfür mal nach „Fett Trenn Saucière“.

12.12.2017 12:27
Antworten
Haceljasimir

Die Gans einen Tag früher zubereiten. Den Bratensud mit dem Fett zusammen in ein Gefäß geben und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag mit einem Löffel das Fett oben abnehmen. Darunter hat sich der reine Bratensud abgesetzt.

23.12.2019 06:48
Antworten
eichwin

In die Füllung noch Rosinen geben, Gans gleich in den Bratschlauch geben, Vakuum mit dem Mund herstellen und Bratschlauch verschließen. 14 (Vierzehn!) Stunden bei 65 bis 70 Grad C in den Ofen, heraus nehmen, an einer Seite aufschneiden, Soße auffangen, ins "Entfettungskännchen" geben und warten... Vor der Mahlzeit Gans unter dem Ofengrill bräunen, wie üblich mit Salzwasser bepinseln und den oberen Teil der Gans - wird ja zuerst braun - mit Streifen Alufolie schützen. Soße nach Belieben zubereiten, Füllung bis zur "Vierteilung" des Vogels dort belassen. Es ist alles sehr einfach und schmeckt doch, oder...?

21.11.2015 17:29
Antworten
Reis-Junkie

Aus aktuellem Anlass (ja, das Jahr ist schon wieder rum) mal eine Frage: Hast Du die Gans auch schonmal mit Füllung gebraten? Falls ja: Wie sieht das dann mit der Garzeit aus?

08.11.2015 17:15
Antworten
pixelmanagement

Ich habe Gänse auch schon mit Füllung gemacht, allerdings nicht mit diesem Rezept. Seitdem ich die Gans nach diesem zubereite, kommt mir kein anderes mehr ins Haus, die Gans überzeugt auch ohne Füllung :) Aber sicherlich kannst Du auch eine Füllung mit z.B. Äpfeln/Zwiebeln/... machen, ich habe auch schon mal eine Füllung mit Hackfleisch gegessen. Jeder so wie er mag. Ich würde Dir empfehlen die Gans beim ersten Mal nach dem Rezept zu kochen und dann nach dieser ersten Erfahrung anfangen nach eigenem Belieben zu variieren.

15.12.2015 22:25
Antworten
Reis-Junkie

Danke Dir. Ich versuch es dann mal "leer" und werd dann mal mit dem Sößchen experimentieren.

16.12.2015 10:35
Antworten
user456

Wir haben das Rezept für unsere Martinsgans benutzt und waren super zufrieden mit dem Ergebnis. Die Gans war schön kross und trotzdem war das Fleisch sehr saftig und butterweich. Wird es auf jeden Fall wieder in dieser Form geben! Danke für das Rezept :)

23.12.2014 14:43
Antworten