Böhmische Hefeknödel aus dem Sudetenland


Rezept speichern  Speichern

wie es meine Oma in den 20er Jahren in der Haushaltsschule gelernt hat

Durchschnittliche Bewertung: 4.68
 (20 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. normal 14.01.2014 254 kcal



Zutaten

für
300 g Weizenmehl
100 g Grieß (Hartweizen)
1 m.-großes Ei(er)
10 g Salz
100 ml Wasser, lauwarm
100 ml Milch (Vollmilch), lauwarme
1 Prise(n) Muskat
1 Tüte/n Trockenhefe oder 20 g frische Hefe
5 g Zucker
Salzwasser

Nährwerte pro Portion

kcal
254
Eiweiß
8,54 g
Fett
2,09 g
Kohlenhydr.
49,05 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 10 Minuten
Aus 50 g Mehl, dem Zucker und dem lauwarmen Wasser einen Vorteig bereiten und diesen 15 - 20 Minuten gehen lassen. Anschließen mit den restlichen Zutaten einen leicht klebrigen Hefeteig bereiten und diesen abgedeckt 45 - 60 Minuten an einem zugfreien und warmen Ort gehen lassen.

Aus dem Teig zwei bis drei längliche Rollen formen (ggf. noch etwas Mehl zu Hilfe nehmen) und diese nochmals 15 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit einen Topf mit einem großen (!) Durchmesser (sonst lieber zwei Töpfe nehmen) mit Wasser füllen, 2 TL Salz hinzufügen und zum Kochen bringen.

Die Hefeknödel in das kochende Wasser legen, Deckel auflegen und sofort die Hitze wegnehmen (E-Herd Stufe 1 reicht völlig aus). 15 Minuten ziehen lassen, Deckel kurz abnehmen, rasch die Knödel wenden und dann erneut 15 Minuten ziehen lassen.

Die Knödel nach den 30 Minuten aus dem Wasser nehmen und sofort mit einer sehr spitzen Gabel auf beiden Seiten 3 - 4mal einstechen (so bleiben sie fluffiger) und dann in Scheiben schneiden (mit Zwirn ist original, aber ein scharfes Messer tut es auch).

Ich serviere diese Knödel gern zu Gulasch mit sehr viel Soße, Reste auch oft aufgebraten mit Zwiebeln und Spiegelei und Salat oder als "Enkel-Variante" mit Zucker und Zimt, Apfelkompott und Vanillesoße (das gab es früher für uns Kinder oft). Auch für (süße) Aufläufe sind diese Knödel perfekt, um das dort verwendete Toastbrot zu ersetzen.

Ich habe schon einige Rezepte ausprobiert, da dieses etwas aufwendiger ist, aber die Arbeit lohnt sich und ich komme immer wieder auf diese Zubereitungsvariante zurück, da es wirklich die allerbesten Knödel sind, die ich kenne.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

BiankaRe

Perfekt:-) absolute Geling-Garantie. Dankeschön für das tolle Rezept.

01.04.2021 18:49
Antworten
krahkers

Vielen Dank für das tolle Rezept. Mein Mann liebt diese Knödel und ich habe sie gestern das erste Mal gemacht. Für 2 Personen mit der halben Menge. Hat super geklappt. Tolle leckere, fluffige Knödel. 👍👍👍 Die gibt es bei uns auf jeden Fall wieder.

08.02.2021 13:43
Antworten
HLuise

Sehr lecker, sehr locker, sehr gut. Zu Tafelspitz mit einer leckeren Rotweinsoße einfach perfekt. Einen Gruß und Dank an die Oma, egal wo sie jetzt ist.

06.11.2020 20:15
Antworten
keks345

Die knödel sind echt super. Man kann sie toll variieren, ob sauer oder süß. Danke für das tolle Rezept

12.04.2020 20:06
Antworten
zuiko

Sehr leckere und fluffige Hefeknödel, die auf Anhieb sehr gut gelungen sind. Dazu gab es Gulasch. Besten Dank für dein Rezept. 😋😋😋😋😋

02.02.2020 12:55
Antworten
SCAMPIFAN

Ausprobiert... und für SEHR gut befunden! Habe das Rezept durchgelesen und im Gedanken schon mal gekocht; und dann mich getraut. Einfach und sehr lecker. Habe ein paar Zutaten "ausgetauscht" da ich die Richtigen nicht im Hause hatte. Habe Kichererbsenmehl verwendet anstatt Grieß und das Ei ersetzt durch "Eiersatz". Aber sonnst wie im Rezept beschrieben zubereitet: SUPER gut gelungen! Schade aber, dass das Rezept nicht öfters nachgekocht wird: wenig Bewertungen. Für mich aber eine gute Basis um es weiter zu entwickeln, mit zB Speck oder Zwiebeln oder Semmeln... usw... Nochmals vielen Dank für tolle Rezept!

01.11.2017 19:51
Antworten
Oblomow

Sehr dankbar. Familie mütterlicherseits kommt aus dem Sudetenland. Total geil. So schmeckten die von Tante Mannel damals. Kindheitsgeschmack. Toll. Vielen Dank für das Rezept und lieber Gruß!

16.02.2017 19:58
Antworten
claudi-g

Hat super geklappt, genau nach Anleitung und super geschmeckt- vielen Dank! LG Claudi

04.01.2017 14:12
Antworten
wiesnase11

SO MACHTE MEINE mUTTER DIE kLÖSSE AUCH;NUR IM Vorteig KAM DA SCHON DIE hEFE MIT REIN: iCH MACHE ES OHNE Muskat;ESSE SIE MIT BRAUNER bUTTER UND AUCH vANILLESAUCE

01.09.2016 17:03
Antworten
werkstattmester

Ich wohne 3 km vom Sudetenland entfernt und ich kann sagen das ist absolut das Original, so bekommt man sie auch drüben zu kaufen wenn man Knödel von privat zu privat kauft. Einzig in Deiner Beschreibung fehlt im Vorteig die Hefe, vielleicht kannst Du das noch dazu schreiben um Missverständnisse auszuräumen, ansonsten absolut genial.

20.09.2015 13:47
Antworten