Geschmorter Rinderbraten


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

schmeckt der ganzen Familie

Durchschnittliche Bewertung: 4.46
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 09.01.2014 831 kcal



Zutaten

für
1.500 g Rinderbraten
3 Möhre(n)
3 Zwiebel(n)
3 Knoblauchzehe(n)
3 Frühlingszwiebel(n)
2 EL Tomatenmark
¼ Liter Fleischbrühe
¼ Liter Rotwein (Burgunder)
3 Lorbeerblätter
3 Gewürznelke(n)
5 Wacholderbeere(n)
2 EL Würfelzucker, oder Stevia oder Süßstoffpulver
Nelkenpfeffer, schwarz, frisch gemahlen
Salz (Himalaya-)
Paprikapulver, rosenscharf, oder frisch gemahlenes Chilipulver
Fett, zum Braten
3 EL Aceto balsamico
1 EL Honig

Nährwerte pro Portion

kcal
831
Eiweiß
84,38 g
Fett
32,41 g
Kohlenhydr.
39,65 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 20 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 50 Minuten
Die Zwiebeln und Frühlingszwiebeln schälen und in Ringe schneiden.
Die Möhren schälen und in große Stücke schneiden. Die Knoblauchzehen schälen.

Das Fleisch waschen, evtl. noch vorhandenes Fett und Sehnen entfernen. Das Fleisch mit einer Knoblauchzehe von allen Seiten gründlich einreiben.

Das Bratfett im Bräter heiß werden lassen. Das Fleisch ins heiße Fett geben und von allen Seiten scharf anbraten. Dann mit Pfeffer, Paprika, Salz und/oder Chili nach Geschmack würzen. Das Fleisch aus dem Topf herausnehmen und beiseite stellen.

Zwiebeln, Frühlingszwiebeln, Knoblauchzehen und Möhren in den Bräter geben und ca. 2-3 Minuten braten. Das Tomatenmark hinzugeben, verrühren und mit Rotwein ablöschen. Die Fleischbrühe hinzugeben und das angebratene Fleisch wieder in den Bräter geben. Nelken, Lorbeerblätter und Wacholderbeeren dazugeben und zum Schluss den Zucker.

Bräter in den Backofen geben und bei 160 ° ca. 2 Stunden, 20 Minuten schmoren lassen. Die Garzeit hängt vom Fleischgewicht ab.

Ca. 20 Minuten vor Bratende das Fleisch kurz aus dem Bräter nehmen und die Soße abschütten. Fleisch wieder in den Ofen stellen.

Die Soße passieren, so dass nur die Flüssigkeit übrig bleibt. Balsamico und Honig dazugeben, mit den Gewürzen noch einmal abschmecken und ca. 20 Minuten reduzieren lassen.

Braten herausnehmen, schneiden und mit der Soße servieren.

Dazu schmeckt Rosenkohl mit Kartoffeln oder Kartoffelgratin.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kälbi

Unser Rinderbraten ist nach diesem Rezept sehr gut gelungen und war genau unser Geschmack. Vielen Dank für dieses Rezept. LG Petra

18.11.2021 16:35
Antworten
Besitos1000

das freut mich wenn ich Euren Geschmack getroffen habe

13.12.2021 15:55
Antworten
Margie52

Habe heute den Rinderbraten auf diese Art gemacht, und es war sau lecker! Das Fleisch und die Soße waren optimal. Habe alles nach deinem Rezept gemacht, nur den Nelkenpfeffer hatte ich ich nicht zu Hause, so habe ich bunten Pfeffer frisch gemahlen. Das wird es jetzt bei uns öfter geben

16.05.2021 15:45
Antworten
Besitos1000

das freut mich sehr - er steht bei uns auch öfters auf dem Tisch :-)

13.12.2021 15:56
Antworten
Besitos1000

..... dann würde ich vorschlagen- ausprobieren! Allerdings wirst Du wahrscheinlich die Garzeit reduzieren müssen. Viel Erfolg und dag doch bitte Bescheid, wie es dann geworden ist. Danke

15.02.2019 11:19
Antworten
himbipmpi

Die Soße ist der Hammer!! Habe es genau so wie in deinem Rezept gemacht. Lg

09.10.2016 12:38
Antworten
Chris116

Ich bin so begeistert von diesem Rezept damit bin ich so glücklich danke

04.03.2016 21:07
Antworten
schnucki25

sehr sehr lecker Danke für das schöne Rezept.....Bilder sind unterwegs. Lg

10.02.2015 15:54
Antworten
Goerti

Hallo, letztes Wochenende gab es bei uns Rinderbraten nach deinem Rezept. Ich hatte einen 2kg Braten, den ich 2,5 Std. in der Röhre hatte. Das Fleisch habe ich schon am Vortag zubereitet, so konnte ich den Braten am nächsten Tag leicht schneiden und auch den Soßenansatz entfetten. Bei den Mengen für Soße habe ich alles nach Geschmack erhöht. Denn die Soße ist bei uns das wichtigste und sie hat auch sehr, sehr gut geschmeckt. Auch das Fleisch war schön zart. Alles in allem perfekt. Klasse! Grüße Goerti

25.01.2014 12:00
Antworten
Besitos1000

Hallo Goerti, es freut mich, dass es geschmeckt hat. Das mit der Sossenmenge ist immer variabel, bei uns bin ich leider der einzige "Soßenjunkie", daher die Angaben.

25.01.2014 13:49
Antworten