Schlesische Bier-Pfefferkuchensoße zu Fisch (Karpfen blau) oder schlesischen Weißwürsten


Rezept speichern  Speichern

traditionelles Weihnachtsessen in Schlesien, auch Fischpfefferkuchen-Soße oder nur Biersoße genannt

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. pfiffig 21.02.2014



Zutaten

für
1 Bund Suppengemüse (Möhren, Lauch, Suppengrün, Sellerie)
750 ml Wasser
Lorbeerblatt
Pimentkörner
Gewürznelke(n)
200 g Saucenkuchen (Pfefferkuchen, würzig-pikant)
½ Flasche Malzbier
100 ml Bier (z. B. Alt oder Pils)
Salz
wenig Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Das Suppengemüse in ca. 750 ml Wasser mit Lorbeer, Piment und Gewürznelken weich kochen. Dann passieren, z. B. mit der flotten Lotte. In der fertigen, passierten Brühe die Fischpfefferkuchen einweichen, sodass sie sich auflösen. Nochmals durchsieben oder mit dem Pürierstab fein pürieren, es dürfen keine Stücke mehr in der Soße sein. Jetzt die Soße unter ständigem Rühren aufkochen lassen. Achtung kann leicht anbrennen!

Den Herd auf mittlere Temperatur stellen und nun die Soße mit Malzbier verdünnen. Auf mittlerer Temperatur leicht köcheln lassen. Mit "echtem" Bier abschmecken. Malzbier macht die Soße süßer, echtes Bier gibt den notwendigen Bittergeschmack. Je nach Gusto kann mit dem Bier die Konsistenz festgelegt werden. Die Soße sollte auf jeden Fall sämig und nicht zu dünnflüssig sein.

Die Soße lässt sich gut vorbereiten und so wird sie dann Heiligabend kurz aufgewärmt, mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt und mit Sauerkraut, Salzkartoffeln und schlesischen Weißwürstchen oder Forelle blau gereicht.

Die Soßen-Pfefferkuchen gibt es bei schlesischen Bäckern oder im Internet zu bestellen.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

trixibelden

Hallo zusammen, vielen Dank für Eure tollen Kommentare und Erinnerungen. Es ist schön, wenn Traditionsrezepte überliefert werden, deshalb hatte ich es auch rein gestellt. Und Ihr habt recht: Lorbeer, Piment und Nelken können mitgekocht werden. Ich habe extra meine Mutter gefragt. Wenn das Rezept editierbar ist, trage ich es noch nach. Kleine Anmerkung: Wir machen die Soße selbst komplett vegetarisch, ohne Speck. Außerdem gibt es sie bei uns mittlerweile auch zu einem Weihnachtessen mit schlesischen Klößen (also aus gekochten Kartoffeln), Rotkohl und Maronen. Dann wandeln wir die Soße so ab, dass statt Bier Rotwein rein kommt. Somit ist es dann eine Pfefferkuchen-Rotwein-Soße und keine Biersoße mehr. ;-) Einfach mal als Anregung. Viele Grüße Trixi

25.12.2018 12:14
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Trixi, die Gewürze stehen jetzt in der Zutatenliste. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

23.12.2019 10:02
Antworten
trixibelden

danke!

26.12.2019 13:10
Antworten
thorbi098

Hallo, ich kenne die Soße auch von meiner Oma und wußte noch einige Zutaten. Irgendetwas fehlte mir zum vertrauten Geschmack, deshalb habe ich noch Lorbeerblätter, Nelken und Piment zugegeben und durchwachsenen Speck mitziehen lassen. Das war genau das, was mir fehlte. Bei uns gibt es die Soße mit Mett- oder Brühwürsten, Sauerkraut und Graubrot. Im Familienkreis heißt das Ganze "Heiligabendessen" :)

08.12.2017 19:36
Antworten
u-bratwurst

Ja thorbi, seit dem ich bei meinen Schwiegereltern den Heiligen Abend (1980) verbringe, kenne ich auch dieses Heiligabendessen mit Kassler, Biersoße und 2 Wurstsorten (Knacker und Weißwurst). Das Sauerkraut muss ich immer machen, weil meiner Schwiegermutter kein anderes schmeckt. Du lässt Bauchspeck mitziehen, wir geben den Kasslerfond mit dazu. Dann schmeckt sie herzhafter. In den Gemüsesud gehören auch bei uns Nelken, Piment und Lorbeer. Und sie wird noch mit Rübensirup abgerundet. Aber es gibt kein Graubrot, sondern Salzkartoffeln.

25.12.2018 02:03
Antworten
mudder59

Hallo, ich kenne diese Sauce aus meiner Kindheit von meinen schlesischen Großeltern. Als Kind möchte ich sie gar nicht, aber jetzt selber alle Oma , würde ich sie gerne einmal an Weihnachten versuchen. Mein Problem ist der Pfefferkuchen, soweit ich mich erinnern kann, hat mein Opa immer diesen ganz normalen Frühstückskuchen gekauft, den man um die Weihnachtszeit überall kriegt. Ist dieser im Rezept als herzhaft, pikant beschriebene Kuchen wirklich geschmacklich so anders, und könnte man statt dessen nicht etwas mehr richtiges Bier nehmen, um die Süße wieder abzufedern? Und dann hat mein Opa immer auf Pastinaken bestanden, die in die Sauce mussten. Kann mir eventuell irgendjemand etwas dazu sagen? Mit ganz lieben ,hoffnungsvollen Grüßen Petra

13.10.2016 12:37
Antworten
xmartin1234

Hallo Petra, Meine Mutter (und meine Oma) nahmen immer den normalen süßen Gewürzkuchen, den es heute nur noch gibt. Wir nahmen aussschließlich echtes Bier, keinesfalls Malzbier - das würde mir zu süß erscheinen. Wie stiftelten den Sellerie, Pastinaken kamen nicht rein. Das Ganze heißt Polnische Tunke und wird mit schlesischen Weißwürsten (oder Bratwürsten?) gegessen, die in der Tunke erhitzt werden. Dazu gibt es Sauerkraut und Kartoffeln. Leider gibt das Rezeptbuch meiner Oma es nicht her, ich könnte aber nach dem genauen Rezept meine Schwester fragen. Viele Grüße, Joachim

18.11.2016 00:41
Antworten
Schlemmer_Christine1105

Meine Mutter, die aus Schlesien stammte, machte uns immer diese Soße. Ein überliefertes Rezept von meiner Oma. Pastanaken mussten immer sein. Ich kann mich garnicht erinnern an Weihnachten je was anderes gegessen zu haben. Und meine Kinder wollen sie auch immer noch. Mit einmaliger Unterbrechung. 😂 ich mache sie wie meine Mutter sie bereitet hat. Und das Malzbier macht die Sache erst perfekt. Es wird nicht zu süß, durch die Brühe und die Wurst. Die fängt den Zucker wieder auf.

20.12.2017 23:23
Antworten
plueschhase10002

"Pfefferkuchensosse" gibt es in unserer Familie solang ich denken kann 2 x im Jahr. Traditionsgemäß am 24. und 31. Dezember zu Mittag. Allerdings ein klein wenig abgewandelt zu den Rezepten hier und nie mit Sauerkraut,dafür aber mit Knackern,Bock- und Weißwürsten.

13.12.2015 20:42
Antworten
zwergenwerke85

ich liebe diese Sauce, kenne sie von meiner Oma allerdings ohne echtes Bier. Gibt es bei uns jedes Jahr an Heiligabend. Die Leute gucken zwar komisch, wenn man von der Kombination aus Malzbier, Brühe und dem Kuchen berichtet, aber es ist echt eine Wucht. Schmeckt auch super zu Rippchen, Bockwurst oder Kassler. Sauerkraut und frisches Graubrot dürfen bei uns dazu nicht fehlen. LG Zwergenwerke

25.06.2015 09:05
Antworten