Bewertung
(1) Ø3,33
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 21.02.2014
gespeichert: 81 (0)*
gedruckt: 2.049 (15)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 25.08.2009
1 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

1/2 Flasche Malzbier
200 g Saucenkuchen (Pfefferkuchen, würzig-pikant)
1 Bund Suppengemüse (Möhren, Lauch, Suppengrün, Sellerie)
750 ml Wasser
100 ml Bier (z. B. Alt oder Pils)
1 Prise(n) Salz
 wenig Pfeffer
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Suppengemüse in ca. 750 ml Wasser kochen. Dann passieren, z. B. mit der flotten Lotte. In der fertigen, passierten Brühe die Fischpfefferkuchen einweichen, sodass sie sich auflösen. Nochmals durchsieben oder mit dem Pürierstab fein pürieren, es dürfen keine Stücke mehr in der Soße sein. Jetzt die Soße unter ständigem Rühren aufkochen lassen. Achtung kann leicht anbrennen!

Den Herd auf mittlere Temperatur stellen und nun die Soße mit Malzbier verdünnen. Auf mittlerer Temperatur leicht köcheln lassen. Mit "echtem" Bier abschmecken. Malzbier macht die Soße süßer, echtes Bier gibt den notwendigen Bittergeschmack. Je nach Gusto kann mit dem Bier die Konsistenz festgelegt werden. Die Soße sollte auf jeden Fall sämig und nicht zu dünnflüssig sein.

Die Soße lässt sich gut vorbereiten und so wird sie dann Heiligabend kurz aufgewärmt, mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt und mit Sauerkraut, Salzkartoffeln und schlesischen Weißwürstchen oder Forelle blau gereicht.

Die Soßen-Pfefferkuchen gibt es bei schlesischen Bäckern oder im Internet zu bestellen.